Hauptmenü öffnen
Der heutige Streckenverlauf
Der Circuit Bugatti 1987 vor dem Umbau des Dunlop-Bogens
Der Dunlop-Bogen im Jahr 2006

Das 24-Stunden-Motorradrennen von Le Mans (24 Heures du Mans moto) ist ein Motorrad-Langstreckenrennen, das seit 1978 auf dem Bugatti Circuit im französischen Le Mans ausgetragen wird.

Das Rennen wird von dem Automobile Club de l’Ouest (ACO) organisiert und ist Teil der FIM Endurance World Championship.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Als der Bol d’Or nach der Rennsaison 1977 vom Circuit Bugatti, auf dem er seit 1971 ausgetragen wurde, zum Circuit Paul Ricard umzog, rief der Automobile Club de l’Ouest das 24-Stunden-Motorrad-Rennen von Le Mans für Motorräder ins Leben[1]. Neben dem 8-Stunden-Rennen von Suzuka und dem Bol d’Or avancierte dieses Rennen zu einem der Langstrecken-Klassiker des Motorradrennsports.

Ablauf des RennwochenendesBearbeiten

Donnerstag

  • Freies Training, 1. Qualifying, Nachttraining

Freitag

  • 2. Qualifying, Superpole

Samstag

  • Warm-up, Start des Rennens um 15 Uhr

Sonntag

  • Rennende um 15 Uhr, Siegerehrung

SiegerlisteBearbeiten

1000 km du MansBearbeiten

Jahr Fahrer 1 Fahrer 2 Hersteller / Team
1969 Frankreich  Christian Ravel Frankreich  Pierre-Louis Tebec Kawasaki
1970 Frankreich  Éric Offenstadt Frankreich  Christian Ravel Kawasaki
1971 Frankreich  Georges Fougeray Frankreich  Christian Léon Honda
1972 Frankreich  Georges Fougeray Frankreich  Jacques Luc Honda
1973 Frankreich  Jean-François Baldé Frankreich  Christian Léon Kawasaki
1974 Frankreich  Gérard Choukroun Frankreich  Roger Ruiz Kawasaki
1975 Frankreich  Christian Huguet Frankreich  Roger Ruiz Kawasaki
1976 Frankreich  Jean-François Baldé Frankreich  Gilles Husson Kawasaki
1977 Frankreich  Jean-Claude Chemarin Frankreich  Christian Léon Honda

24-Stunden-Motorradrennen von Le MansBearbeiten

Jahr Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Hersteller / Team
1978 Frankreich  Jean-Claude Chemarin Frankreich  Christian Léon Honda
1979 Frankreich  Jean-Claude Chemarin Frankreich  Christian Léon Honda
1980 Frankreich  Marc Fontan Frankreich  Hervé Moineau Honda
1981 Frankreich  Jean-Claude Chemarin Frankreich  Christian Huguet Kawasaki
1982 Frankreich  Pierre-Etienne Samin Frankreich  Dominique Pernet Suzuki
1983 Frankreich  Gérard Coudray Schweiz  Jacques Cornu Schweiz  Sergio Pellandini Kawasaki
1984 Niederlande  Dirk Brand Niederlande  Henk van der Mark Suzuki
1985 Frankreich  Bernard Millet Frankreich  Guy Bertin Frankreich  Philippe Guichon Suzuki
1986 Frankreich  Alex Vieira Frankreich  Gérard Coudray Frankreich  Patrick Igoa Honda
1987 Frankreich  Alex Vieira Frankreich  Jean-Michel Mattioli Frankreich  Jean-Louis Battistini Honda
1988 Frankreich  Alex Vieira Frankreich  Jean-Michel Mattioli Frankreich  Christophe Bouheben Honda
1989 Frankreich  Alex Vieira Frankreich  Jean-Michel Mattioli Vereinigtes Konigreich  Roger Burnett Honda
1990 Frankreich  Alex Vieira Frankreich  Jean-Michel Mattioli Belgien  Stéphane Mertens Honda
1991 Frankreich  Philippe Monneret Frankreich  Bruno Bonhuil Frankreich  Rachel Nicotte Yamaha
1992 Vereinigtes Konigreich  Terry Rymer Vereinigtes Konigreich  Carl Fogarty Vereinigtes Konigreich  Michel Simul Kawasaki
1993 Frankreich  Adrien Morillas Vereinigtes Konigreich  Brian Morrison Frankreich  Wilfried Veille Kawasaki
1994 Frankreich  Adrien Morillas Frankreich  Jean-Louis Battistini Vereinigtes Konigreich  Terry Rymer Kawasaki
1995 Frankreich  Alex Vieira Frankreich  Rachel Nicotte Vereinigtes Konigreich  Brian Morrison Honda
1996 Frankreich  Jéhan d’Orgeix Italien  Piergiorgio Bontempi Vereinigtes Konigreich  Brian Morrison Kawasaki
1997 Vereinigte Staaten  Doug Polen Frankreich  Juan-Eric Gomez Australien  Peter Goddard Suzuki
1998 Frankreich  Bertrand Sébileau Frankreich  Thierry Paillot Slowenien  Igor Jerman Kawasaki
1999 Frankreich  Bertrand Sébileau Vereinigtes Konigreich  Steve Hislop Vereinigtes Konigreich  Chris Walker Kawasaki
2000 Frankreich  Sébastien Charpentier Frankreich  William Costes Frankreich  Sébastien Gimbert Honda
2001 Frankreich  Christophe Guyot Frankreich  Sébastien Scarnato Frankreich  Nicolas Dussauge Suzuki
2002 Frankreich  Jean-Michel Bayle Frankreich  Sébastien Gimbert Frankreich  Nicolas Dussauge Suzuki
2003 Vereinigtes Konigreich  Brian Morrison Frankreich  Philippe Dobé Frankreich  Vincent Philippe Suzuki
2004 Frankreich  Stéphane Chambon Japan  Keiichi Kitagawa Australien  Warwick Nowland Suzuki
2005 Spanien  David Checa Frankreich  William Costes Frankreich  Sébastien Gimbert Yamaha
2006 Frankreich  Olivier Four Frankreich  Frédéric Protat Spanien  Daniel Ribalta-Bosch Honda
2007 Frankreich  William Costes Frankreich  Guillaume Dietrich Deutschland  Max Neukirchner Suzuki
2008 Frankreich  William Costes Frankreich  Guillaume Dietrich Niederlande  Barry Veneman Suzuki
2009 Slowenien  Igor Jerman Australien  Steve Martin Frankreich  Gwen Giabbani Yamaha
2010 Frankreich  Julien Da Costa Frankreich  Olivier Four Frankreich  Grégory Leblanc Kawasaki
2011 Frankreich  Julien Da Costa Frankreich  Olivier Four Frankreich  Grégory Leblanc Kawasaki
2012 Frankreich  Julien Da Costa Frankreich  Freddy Foray Frankreich  Grégory Leblanc Kawasaki
2013 Frankreich  Grégory Leblanc Frankreich  Fabien Foret Frankreich  Nicolas Salchaud Kawasaki
2014 Frankreich  Vincent Philippe Frankreich  Anthony Delhalle Frankreich  Erwan Nigon Suzuki
2015 Frankreich  Vincent Philippe Frankreich  Anthony Delhalle Frankreich  Étienne Masson Suzuki
2016 Frankreich  Grégory Leblanc Frankreich  Matthieu Lagrive Frankreich  Fabien Foret Kawasaki
2017 Frankreich  Mike Di Meglio Spanien  David Checa Italien  Niccolò Canepa Yamaha
2018 Australien  Josh Hook Frankreich  Freddy Foray Frankreich  Alan Techer Honda
2019 Frankreich  Jérémy Guarnoni Spanien  David Checa Frankreich  Erwan Nigon Kawasaki

MarkensiegeBearbeiten

Siege Hersteller Jahre
14 Japan  Kawasaki 1981, 1983, 1992–1994, 1996, 1998, 1999, 2010–2013, 2016, 2019
12 Japan  Suzuki 1982, 1984, 1985, 1997, 2001–2004, 2007, 2008, 2014, 2015
12 Japan  Honda 1978–1980, 1986–1990, 1995, 2000, 2006, 2018
4 Japan  Yamaha 1991, 2005, 2009, 2017

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 22 and 23 April 1978. lemans.org, archiviert vom Original am 15. Juni 2009; abgerufen am 29. April 2009 (französisch).