1er régiment de chasseurs à cheval

(Weitergeleitet von 1er régiment de chasseurs)

Das 1er régiment de chasseurs à cheval ist ein (gepanzerter) Kavallerieverband der französischen Armee, der unter dem Ancien Régime aufgestellt wurde. Das Regiment zeichnete sich in den Revolutionskriegen und in den Kriegen des Premier Empire besonders aus, so in der Kanonade bei Valmy, der Schlacht bei Hohenlinden, der Schlacht bei Austerlitz, der Schlacht bei Wagram und der Schlacht bei Borodino.

Régiment de chasseurs d’Alsace
1er régiment de chasseurs à cheval

Insigne du 1er regt de Chasseurs.png

Internes Verbandsabzeichen
Aktiv 1651 bis aktiv
Staat Armoiries république française.svg Frankreich
Streitkräfte Flag of France.svg Französische Streitkräfte
Teilstreitkraft Flag of France.svg Armée française de terre
Truppengattung Jäger zu Pferd
Typ Panzerregiment
Unterstellung „7e brigade blindée“ (7. gepanzerte Brigade)
Standort Thierville-sur-Meuse
Schutzpatron Maurice d’Agaune
Motto « Ne pas subir »
„Nichts hinnehmen“
Kommandeur
Kommandeur Gegenwärtiger: Colonel Thierry de Courrèges

Aufstellung und Umbenennungen in chronologischer ReihenfolgeBearbeiten

  • 1651: Am 24. September wurde das nach seinem Inhaber Humières-cavalerie genannte Regiment aufgestellt. Es erhielt die Nummer 22 in der Rangliste der Kavallerieregimenter zugewiesen.
  • 1733: Umbenennung in Régiment de Conti-cavalerie
  • 1776: Umwandlung in ein Dragonerregiment mit der neuen Bezeichnung Dragons de Boufflers
  • 1788: Umwandlung in ein Regiment Jäger zu Pferde mit dem neuen Namen Régiment de chasseurs d’Alsace
  • 1791: Alle Regimenter verloren ihre Namen und wurden nur noch mit Nummern bezeichnet. Es erfolgte die Umbenennung in 1er régiment de chasseurs.
  • 1814: Umbenennung in Chasseurs du roi
  • 1815: Auflösung
  • 1816: Wiederaufstellung als Régiment de l’Allier, danach Umbenennung in 1er régiment de lanciers (1. Ulanenregiment)
  • 14. Juli 1880: Das Regiment erhielt vom Präsidenten der Republik seine jetzt noch geführte Standarte übergeben.
  • im Jahre 1938 erneute Umbenennung in 1er régiment de chasseurs à cheval
  • 1940: Mit dem Waffenstillstand erfolgte zunächst die Auflösung, danach die Wiederindienststellung im August 1940 in Orange als Teil der Armee von Vichy-Frankreich.
  • 27. November 1942: Nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht in das bisher unbesetzte Frankreich wurde der Verband in Vienne aufgelöst.
  • 16. März 1945: Neuaufstellung in Montauban
  • bis zum März 1956: Einsatz im Indochinakrieg, danach Auflösung
  • Am 1. September 1956 Neuaufstellung in Algier. Einsatz im Algerischen Unabhängigkeitskrieg.
  • 31. Juli 1976: Auflösung in Phalsbourg
  • 1. August 1976: Wiederaufstellung in Canjuers (Département Var) mit Eingliederung des CPCIT (Centre de perfectionnement des cadres et de l’instruction des tireurs) als „1er régiment de chasseurs-CPCIT“
  • 31. Dezember 1997: Übernahme der Tradition des 1er régiment de chasseurs d’Afrique
  • 1. Januar 1998: Umbenennung in „1er-2e régiment de chasseurs“
  • Ende 2009: Umbenennung in 1er régiment de chasseurs à cheval, Garnison in Thierville-sur-Meuse

Mestres de camp/Colonels/Chefs de brigadeBearbeiten

Mestre de camp war die Rangbezeichnung für den Regimentsinhaber und/oder den tatsächlichen Kommandanten. Sollte es sich bei dem Mestre de camp um eine Person des Hochadels handeln, die an der Führung des Regiments kein Interesse hatte (wie z. B. der König oder die Königin), so wurde das Kommando dem Mestre de camp-lieutenant (oder Mestre de camp en second) überlassen. Die Bezeichnung „Colonel“ wurde von 1791 bis 1793 und ab 1803 geführt, von 1793 bis 1803 verwendete man die Bezeichnung Chef de brigade. Ab 1791 gab es keine Regimentsinhaber mehr.

I. II. III.

Ancien RégimeBearbeiten

  • 1651: Louis II de Crevant, Marquis d’Humières, späterer Maréchal de France
  • 1653: Comte d’Humières
  • 1675: Comte de Seyssac
  • 1695: Chevalier de Villeroy
  • 1700: François de Neufville, duc de Villeroy, Maréchal de France
  • 1718: Marquis d’Alincourt
  • 1733: Marquis de Bourzac
  • 1739: Comte de Choiseul-Chevigny
  • 1745: Comte de Langhac
  • 1756: Marquis de Langhac
  • 1770: Marquis de Boufflers-Rouvrel
  • 1788: Vicomte de Noailles

Revolution und Erstes KaiserreichBearbeiten

RestaurationBearbeiten

  • 1816: Chabannes-La Palice
  • 1822: Delamalle
  • 1829: Busseul
I. II. III.

JulimonarchieBearbeiten

  • 1831: Pruès
  • 1832: Prévost
  • 1840: De Buisseret
  • 1846: De Noue

Zweite RepublikBearbeiten

  • 1851: de Goussencourt

Zweites KaiserreichBearbeiten

  • 1859: de Bernis
  • 1867: Gérard
I. II. III.

Dritte RepublikBearbeiten

  • 1871: de Fenélon
  • 1879: Donnat
  • 1887: Mouchet
  • 1892: Tiret
  • 1893: de Froissard de Broissia
  • 1898: Hubert de Saint-Didier
  • 1899: de la Garenne
  • 1907: de la Villestreux
  • 1911: Gallois
  • 1917: Pougin de la Maisonneuve
  • 1921: Longin
  • 1925: d’Humières
  • 1926: Nativelle
  • 1930: de Miribel
  • 1933: d’Humières
  • 1937: Ducasse
  • 1938: d’Amonville
  • 1940: Faure

Vichy-RegimeBearbeiten

  • 1940: Desprez
  • 1940: Jacques Simon
  • 1941: Joppé

Vierte RepublikBearbeiten

  • 1945: Grosjean
  • 1947: Giraud
  • 1948: Delarue
  • 15. Dezember 1948: Chef d’escadrons Ziégler
  • 22. März 1949: Levé
  • 1952: Bonichon
  • 1953: Audemard d’Alançon
  • 1954: Huot
  • 1955: Lamarque d’Arrouzat
  • 1956: Jamme
  • 1957: Vié
I. II. III.

Fünfte RepublikBearbeiten

  • 1959: Magdelain
  • 1961: Boscals de Réals
  • 1962: Gaucherot
  • 1963: Sartre
  • 1965: Dautremer
  • 1967: Sauzay
  • 1969: Montariol
  • 1971: Le Chat
  • 1973: Frapin
  • 1975: Chevallereau
  • 1976: Boisselet
  • 1977: Dumerchat
  • 1979: Meyer
  • 1981: Deschamps
  • 1983: Kieffer
  • 1985: Dukers
  • 1987: Arnold Schwerdorffer
  • 1990: Sermage
  • 1992: Humeau
  • 1994: Mercier
  • 1996: Collot d’Escury
  • 1998: Cremades
  • 1999: Duchon
  • 2001: Piazza
  • 2003: Michel
  • 2005: Renard
  • 2007: Surirey de Saint Rémy
  • 2009–2011: Colonel Xavier Pineau
  • 2011–2013: Colonel Renaud de l’Estoile
  • 2013–2015: Colonel Nicolas Chabut
  • 2015–2017: Colonel Hervé Boüault
  • seit 2017: Colonel Thierry de Courrèges

GarnisonenBearbeiten

Uniformierung während des Ancien RégimeBearbeiten

Uniformen als Cavalerie

Uniformen als Dragoner

Uniformen als Chasseurs à cheval

Gefechtskalender in chronologischer ReihenfolgeBearbeiten

Ancien RégimeBearbeiten

Französische Revolution und Erstes KaiserreichBearbeiten

  • Gefallene oder verwundete Kommandanten des Regiments
Chef de brigade Dubois-Crance: gefallen am 26. April 1800
Colonel Meda: gestorben an seiner Verwundung am 7. Dezember 1812
Colonel Simoneau: verwundet am 18. Juni 1815
  • Gefallene oder verwundete Offiziere zwischen 1808 und 1814
gefallen: 11
an den Verwundungen gestorben: 0
verwundet: 82

1815–1848Bearbeiten

Zwischen 1840 und 1847 kämpfte das Regiment bei der französischen Eroberung von Algerien.

Zweites KaiserreichBearbeiten

Erster WeltkriegBearbeiten

  • 1914: für dieses Jahr liegen keine Angaben zu Kampftätigkeiten vor
  • 1915:
24.–27. April 1915: Stellungskampf in der Champagne
  • 1916: für dieses Jahr liegen keine Angaben zu Kampftätigkeiten vor
  • 1917:
23. Oktober 1917: Kämpfe bei Courcy (Marne)
  • 1918: für dieses Jahr liegen keine Angaben zu Kampftätigkeiten vor

Zweiter WeltkriegBearbeiten

Abwehrkämpfe in Ostfrankreich. Nach dem Waffenstillstand 1940 gehörte das Regiment zur Armee des Vichy-Regimes und wurde 1942 nach der deutschen Besetzung des vormals unbesetzten Teils von Frankreich aufgelöst.

Nach 1945Bearbeiten

1948 war das Regiment in Gia Lam, östlich von Hanoi, nicht weit von der Pont Doumer (Doumer-Brücke) eingesetzt (heute Long-Biên-Brücke). Hier hatte es die Aufgabe, die Route Hanoi-Haiphong zu sichern.

AlgerienkriegBearbeiten

  • 21. Mai 1958: Gefecht bei Djebel Tanout[1]

AktuellBearbeiten

UnterstellungBearbeiten

Das Regiment ist der 7e brigade blindée (7. Gepanzerte Brigade) unterstellt und gehört zur Force d’action terrestre (Schnelle Eingreiftruppe).

Von der Neuausrichtung des französischen Heeres 2016 war die Einheit nicht betroffen.

TruppengliederungBearbeiten

  • 4 Panzerescadrons
  • 1 Stabs- und Logistikescadron
  • 1 Reserve-Eingreifeinheit (5e escadron)

AuftragBearbeiten

Das gepanzerte Regiment ist mit dem Kampfpanzer Leclerc als Hauptwaffensystem ausgerüstet. Dieser bietet permanente Feuerkraft, Beweglichkeit und Schutz und wird im Gefecht der verbundenen Waffen eingesetzt. Verwendet wurden bereits der Kampfpanzer Leclerc (im Libanon), der Radpanzer ERC-90 Sagaie[2] (in der Elfenbeinküste und – als Wechselausstattung – im Tschad), auch das VAB und das VBL (in Afghanistan).

FahrzeugeBearbeiten

 
4 Kampfpanzer, Strong Europe Tank Challenge 2018.

AnschriftBearbeiten

1er régiment de chasseurs
Quartier Maginot
BP 82 041 – Thierville-sur-Meuse
55 108 Verdun CEDEX

Tél. 03 29 73 59 25
Fax. 03 29 73 59 42

StandarteBearbeiten

Vereinfacht dargestellte Regimentsfahne mit den aufgeführten Schlachten, an denen das Regiment seit der Revolution teilgenommen hat.[3][4]

 

DeviseBearbeiten

Ne pas subir
(Nichts hinnehmen)

AuszeichnungenBearbeiten

 
Fourragère in den Farben der Médaille militaire mit der Olive der TOE

   

  • Seit dem 17. März 1958 haben die Angehörigen das Recht, die Fourragère in den Farben der Médaille militaire mit der Olive der Théâtres d’opérations extérieurs zu tragen.

Bekannte Angehörige des RegimentsBearbeiten

 
Antoine Richepanse (1770–1820) als Lieutenant 1792, Gemälde von Charles Durupt (1804–1838), 1834, im Musée de l’Histoire de France (Versailles)

LiteraturBearbeiten

  • Roland Jehan, Jean-Philippe Lecce: Encyclopédie des insignes de l’Arme Blindée Cavalerie. Band II: Les Chasseurs à cheval. Cheminements Éditions, 2008, ISBN 978-2-84478-708-8.
  • Les Chasseurs de Lorraine 1er–2e Chasseurs. Éditions Cénomane, Verdun 2001, ISBN 2-905596-78-3.

AnmerkungenBearbeiten

  1. Témoignages de Volontaires. In: F.N.C.V. – Fédération Nationale des Combattants Volontaires.
  2. Gehört inzwischen nicht mehr zur Ausstattung des Regiments.
  3. Bestimmung Nr. 12350/SGA/DPMA/SHD/DAT vom 14. September 2007 über das Aussehen der Inschriften auf den Fahnen und Standarten der Truppenkörper des Heeres, des Sanitätsdienstes und der Treibstoffversorgungsbranche. Veröffentlicht im offiziellen Armeebulletin Nr. 27 vom 9. November 2007.
  4. Auftrag AFN 1952–1962 über die Zuweisung der Inschriften auf den Fahnen und Standarten der Formationen der Armee und der Dienste vom 19. November 2004 (A) NORDEF0452926A von Michèle Alliot-Marie.

WeblinksBearbeiten