(2211) Hanuman

Asteroid des äußeren Hauptgürtels

(2211) Hanuman ist ein Asteroid des äußeren Hauptgürtels, der am 26. November 1951 von dem US-amerikanischen Astronomen Leland E. Cunningham am Mount-Wilson-Observatorium (IAU-Code 672) in Kalifornien entdeckt wurde.

Asteroid
(2211) Hanuman
Eigenschaften des Orbits Animation
Epoche: 4. September 2017 (JD 2.458.000,5)
Orbittyp äußerer Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Ursula-Familie
Große Halbachse 3,1830 AE
Exzentrizität 0,0823
Perihel – Aphel 2,9211 AE – 3,4448 AE
Neigung der Bahnebene 17,2695°
Länge des aufsteigenden Knotens 145,9184°
Argument der Periapsis 204,6818°
Siderische Umlaufzeit 5,68 a
Mittlere Orbital­geschwin­digkeit 16,69 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 17,603 (±0,163) km
Albedo 0,043 (±0,004)
Absolute Helligkeit 12,3 mag
Geschichte
Entdecker Leland E. Cunningham
Datum der Entdeckung 26. November 1951
Andere Bezeichnung 1951 WO2
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten vom JPL Small-Body Database. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Der Asteroid wurde nach der hinduistischen Gottheit Hanuman benannt, der Affengestalt hat und der treueste Diener Ramas ist.

Der Asteroid gehört zur Ursula-Familie, einer mehrere Milliarden Jahre alten Asteroidenfamilie,[1] die nach dem Asteroiden (375) Ursula benannt wurde.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Valerio Carruba, David Nesvorný, Safwan Aljbaae, Rita de Cássia Domingos, Mariela Huaman Espinoza: On the oldest asteroid families in the main belt. Monthly Notes of the Royal Astronomical Society, 3. März 2016 (englisch, PDF; 1,422 MB)

WeblinksBearbeiten