Ägyptisches Heer

Das Ägyptische Heer ist mit 310.000 Mitgliedern die größte Teilstreitkraft der Streitkräfte Ägyptens. Generalstabschef der Armee ist aktuell Generalleutnant Osama Askar.[1]

Flagge des ägyptischen Heeres

GeschichteBearbeiten

KommandostrukturBearbeiten

Die Kommandostruktur des Heeres organisiert sich in drei Armee-Hauptquartiere in Kairo (Generalstab und 1. Armee), Ismailia (2. Armee) und Sues (3. Armee).

Ihnen unterstellt sind unter anderem vier Panzerdivisionen, acht mechanisierte Infanteriedivisionen, eine Infanteriedivision, drei Luftlandebrigaden und fünfzehn Artilleriebrigaden.[2]

AusrüstungBearbeiten

Das Heer ist mit einer großen Anzahl an Kampfpanzern für einen konventionellen Landkrieg in der Wüste ausgerüstet. Viele Waffensysteme, besonders solche, die noch von der UdSSR geliefert wurden, gelten jedoch als veraltet. Das Heer modernisiert seine Ausrüstung seit Jahrzehnten durch modernere US-amerikanische Waffensysteme.[2]

FahrzeugeBearbeiten

 
Ägyptischer M1 Abrams vor der Übung Bright Star 18 zusammen mit den US-Streitkräften
 
T-55 Kampfpanzer des Ägyptischen Heeres fährt von einem Landungsschiff der US-Streitkräfte bei der Übung Bright Star 85
 
M113 auf einem Schiff der United States Navy
Typ Herkunft Funktion Version Anzahl Anmerkungen
M1 Abrams Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Kampfpanzer A1 1130
M60 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Kampfpanzer A1
A3
300
850
T-62 Sowjetunion  Sowjetunion Kampfpanzer 200 Weitere 300 eingelagert
T-54
T-55
Sowjetunion  Sowjetunion Kampfpanzer
Bergepanzer
840 Panzer eingelagert
BRDM-2 Sowjetunion  Sowjetunion Spähpanzer 300
Commando Scout Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Spähpanzer 112
AIFV Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Niederlande  Niederlande
Schützenpanzer YPR-765 390
BMP-1 Sowjetunion  Sowjetunion Schützenpanzer 300
M113 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Mannschaftstransporter
Bergepanzer
M113
M113 ARV
2000+
BTR-50 Sowjetunion  Sowjetunion Mannschaftstransporter 500
OT-62 TOPAS Polen  Polen
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Mannschaftstransporter 200
Pegaso BMR Spanien  Spanien Mannschaftstransporter
Bergepanzer
BMR-600P
BMR 3560.55
250+
BTR-60 Sowjetunion  Sowjetunion Mannschaftstransporter 250
Fahd Agypten  Ägypten Mannschaftstransporter
Bergepanzer
Fahd
Fahd 240
410+
Walid Agypten  Ägypten Mannschaftstransporter 650
BAE Caiman Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Geschütztes Fahrzeug 535
Reva Sudafrika  Südafrika Geschütztes Fahrzeug III
V
RG-33 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Geschütztes Fahrzeug RG-33L
RG-33 HAGA
360
89
Panthera Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate Mehrzweckfahrzeug T6
Sherpa Light Frankreich  Frankreich Mehrzweckfahrzeug Scout 95+
International MaxxPro Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Bergepanzer ARV 12
Bergepanzer 1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Bergepanzer A1
A2
220
90
M578 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Bergepanzer 45
MTU Sowjetunion  Sowjetunion Brückenlegepanzer ?
MTU-20
Aardvark JSFU Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Minenräumpanzer Mk 4

ArtillerieBearbeiten

 
Ägyptischer M109 während der Übung Bright Star
Typ Herkunft Kaliber Version Anzahl Anmerkungen
Panzerartillerie
SP122 Agypten  Ägypten 122 mm 124
M109 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 155 mm A2
A5
164
204
Haubitzen
D-30 Sowjetunion  Sowjetunion 122 mm M 190 Ein paar Systeme dienen als Panzerartillerie
M-30 Sowjetunion  Sowjetunion 122 mm 300
GH 52 Finnland  Finnland 155 mm 16
Kanonen
M1931/37 Sowjetunion  Sowjetunion 122 mm 36
M-46 Sowjetunion  Sowjetunion 130 mm 420 Ein paar Exemplare wurden als Panzerartillerie ausgebaut
Raketenwerfer
BM-21 Sowjetunion  Sowjetunion
Agypten  Ägypten
122 mm BM-11
Sakr-10
Sakr-18
Sakr-36
96
50
50
100
K136 Korea Sud  Südkorea 130 mm 36
BM-14 Sowjetunion  Sowjetunion 140 mm 32
MLRS Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 227 mm 26
BM-24 Sowjetunion  Sowjetunion 240 mm 48 Systeme eingelagert
Panzermörser
M106 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 81 mm
107 mm
M125A2
M106A1
M106A2
50
65
35
M1064 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 120 mm A3 36
Mörser
82 mm 500
M1943 Sowjetunion  Sowjetunion 120 mm 1800
Thomson-Brandt Frankreich  Frankreich 120 mm 48
M-160 Sowjetunion  Sowjetunion 160 mm 30

PanzerabwehrwaffenBearbeiten

Typ Herkunft Version Anzahl Anmerkungen
Panzerabwehrfahrzeug
M901 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 52
AIFV Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Niederlande  Niederlande
YPR-765 Prat 300
HMMWV Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten ausgestattet mit TOW-2
Panzerabwehrlenkwaffe
9K11 Maljutka Sowjetunion  Sowjetunion 9K11
HJ-73
manche Exemplare sind auf BRDM-2 montiert
RK-3 Corsar Ukraine  Ukraine berichtet
MILAN Frankreich  Frankreich
Deutschland  Deutschland
Stugna-P Ukraine  Ukraine berichtet
BGM-71 TOW Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten TOW-2

FlugabwehrwaffenBearbeiten

Typ Herkunft Funktion Version Anzahl
9K32 Strela-2 Sowjetunion  Sowjetunion
Agypten  Ägypten
MANPADS Ayn al-Saqr
9K38 Igla Sowjetunion  Sowjetunion MANPADS Igla-S
FIM-92 Stinger Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Flugabwehrrakete
ZSU-23-4 Sowjetunion  Sowjetunion
Agypten  Ägypten
Flugabwehrpanzer ZSU-23-4
Sinai-23
120
45
ZSU-57-2 Sowjetunion  Sowjetunion Flugabwehrpanzer 40
ZPU-4 Sowjetunion  Sowjetunion Maschinengewehr 300
SU-23 Sowjetunion  Sowjetunion Flugabwehrkanone 200
S-60 Sowjetunion  Sowjetunion Flugabwehrkanone 200

Sonstige WaffensystemeBearbeiten

Typ Herkunft Funktion Version Anzahl
FROG Sowjetunion  Sowjetunion Kurzstreckenrakete FROG-7 9
Sakr-80 Agypten  Ägypten Kurzstreckenrakete 24
R-17 Sowjetunion  Sowjetunion Boden-Boden-Rakete 9
BAE Systems SkyEye Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Aufklärungsdrohne
ASN-209 China Volksrepublik  Volksrepublik China Aufklärungsdrohne

WeblinksBearbeiten

Commons: Ägyptische Armee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rana Mamdouh: Osama Askar appointed head of the Armed Forces. Mada Masr, 4. November 2021, abgerufen am 22. Dezember 2021 (englisch).
  2. a b International Institute for Strategic Studies (Hrsg.): The Military Balance 2021. 121. Auflage. Taylor & Francis, 2021, ISBN 978-1-03-201227-8, S. 333–337.