Hauptmenü öffnen

Der BTR-50 ist ein sowjetischer Transportpanzer. Er war im Einsatz bei den Landstreitkräften der UdSSR sowie der verbündeten Staaten des Warschauer Pakts. Als SPW-50PK gehörte er bis 1990 zur Standardausrüstung der NVA der DDR.

BTR-50
Transportpanzerwagen BTR-50 PK

Transportpanzerwagen BTR-50 PK

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 2 (Kommandant, Fahrer) + 20 Mann
Länge 7,07 m
Breite 3,14 m
Höhe 2,03 m
Masse 14,5 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 13 mm Front, 6 mm Seiten
Hauptbewaffnung je nach Variante:
1 × überschweres 14,5-mm-MG vom Typ KPWT
1 × 7,62-mm-MG vom Typ SGMB
1 × 7,62-mm-PKMB-MG
Beweglichkeit
Antrieb Dieselmotor W-6
(Sechszylinder-Reihenmotor)
240 PS (177 kW)
Federung Drehstab
Höchstgeschwindigkeit 44 km/h
Leistung/Gewicht 16,6 PS/Tonne
Reichweite 240 km

Inhaltsverzeichnis

EntwicklungBearbeiten

Noch im Zweiten Weltkrieg verfügte die Rote Armee über keine eigenen gepanzerten Mannschaftstransporter. Nach Kriegsende begannen Experimente auf der Basis erbeuteter deutscher sowie im Rahmen der Waffenhilfe erworbener US-amerikanischer und britischer Transporter. Zunächst wurden groß dimensionierte Rad- und Kettenfahrzeuge entwickelt, mit einer Transportkapazität von bis zu 30 Soldaten. Als erstes Modell kam der BTR-50 in die groß angelegte Serienproduktion. Die Entwicklung wurde 1952 abgeschlossen und das Fahrzeug 1954 offiziell beim sowjetischen Militär eingeführt.

Schnell wurden die Nachteile des Fahrzeugs deutlich: Die Soldaten mussten das Fahrzeug über die Dachluken verlassen, es war nicht an die Größe eines einzelnen Schützentruppes angepasst und nicht für den Einsatz unter ABC-Bedingungen und den Kampf gegen andere gepanzerte Fahrzeuge geeignet. Mit dem BMP-1 folgte ab 1966 ein auf diese Anforderungen ausgerichtetes Nachfolgemodell.

TechnikBearbeiten

Der BTR-50 basiert auf dem leichten Schwimmpanzer PT-76 und nutzt dessen Chassis. Im Gegensatz zu allen anderen Modellen der BTR-Serie war das 50er-Modell mit Ketten ausgestattet. Zur Fortbewegung im Wasser dienten zwei Wasserstrahlöffnungen am Heck.

VersionenBearbeiten

  • BTR-50P (1952): in der Ursprungsversion mit offenem Mannschaftsraum, ohne Bewaffnung. Mit Rampen am Heck, die heruntergeklappt das Zuladen von leichten Geschützen ermöglichen
  • BTR-50PA (1954): mit überschwerem MG KPWT auf der Kommandantenkabine
  • BTR-50PK (1958): Mannschaftsraum nunmehr mit gepanzertem Dach, ein MG SGMB (später ersetzt durch ein PKMB)
  • BTR-50PU (1959): Kommandeursmodell mit erweiterter Kommunikationstechnik und Generator
  • MTP: unbewaffnetes Abschlepp- und Instandsetzungsfahrzeug
  • MTK: Minenräumer

Die VR Polen und die ehemalige Tschechoslowakei entwickelten auf der Basis des BTR-50 den OT-62 TOPAS. Von der israelischen Armee im Sechstagekrieg erbeutete syrische und ägyptische OT-62 wurden mit einem MG FN MAG nachgerüstet und weiterverwendet.

NutzerstaatenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: BTR-50 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien