Hauptmenü öffnen

Der einkommensabhängige Zusatzbeitrag (ZB) wurde in Deutschland zum 1. Januar 2015 in der gesetzlichen Krankenversicherung eingeführt (§ 242 SGB V n. F.). Krankenkassen haben damit ein zusätzliches Mittel, finanzielle Engpässe auszugleichen. Zum anderen soll er den Wettbewerb zwischen den Krankenkassen in der gesetzlichen Krankenversicherung fördern und für Kostenbewusstsein auf Versichertenseite sorgen.[1]

Der Zusatzbeitrag wurde bis in das Jahr 2018 allein durch die Krankenkassenmitglieder getragen. Seit dem 1. Januar 2019 wird der Zusatzbeitrag wieder paritätisch – je zur Hälfte vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer – finanziert.[2][3]

Inhaltsverzeichnis

KonzeptBearbeiten

Mit der Einführung des Zusatzbeitrags durch die große Koalition von CDU, CSU und SPD wurde der allgemeine Beitragssatz von 15,5 Prozent zum 1. Januar 2015 auf 14,6 Prozent um den Anteil von 0,9 Prozentpunkten gesenkt (Änderung § 241 SGB V), den die Versicherten bisher stets allein zu tragen hatten (§ 249 SGB V a. F.). Für Versicherte entstehen deshalb ab 2015 durch den Zusatzbeitrag nur dann höhere Kosten, wenn ihre Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erhebt, der höher als 0,9 Prozent vom beitragspflichtigen Einkommen ist.

Krankenkassen, die mit den aus dem Gesundheitsfonds zugewiesenen Mitteln nicht mehr auskommen, müssen die fehlenden Mittel über erhöhte Beiträge von ihren Mitgliedern abdecken. Dieser kassenindividuelle Zusatzbeitrag ist seit 1. Januar 2015 einkommensabhängig und der Beitragssatz ist nach oben nicht begrenzt; es findet kein Sozialausgleich statt (Streichung § 242b SGB V). Diese prozentualen Zusatzbeiträge vom beitragspflichtigen Einkommen müssen von der jeweils für die Krankenkasse zuständigen Aufsichtsbehörde – also bei bundesweiten Krankenkassen dem Bundesversicherungsamt, bei landesunmittelbaren Krankenkassen der jeweils nach Landesrecht zuständigen Behörde – genehmigt werden. Um den Krankenkassen keinen Anreiz zu schaffen sich auf Besserverdiener zu konzentrieren, ist bei der Ermittlung des Zusatzbeitragssatzes die Höhe der voraussichtlichen beitragspflichtigen Einnahmen aller Krankenkassen maßgeblich und nicht die krankenkassenindividuelle Einkommensstruktur (§ 242 (1) Satz 3 SGB V).

Das Gesundheitsministerium legt jeweils zum 1. November den sogenannten durchschnittlichen Zusatzbeitrag des Folgejahres basierend auf der Auswertung der Ergebnisse eines Schätzerkreises (Bundesversicherungsamt, GKV-Spitzenverband und BMG) fest (§ 242a SGB V). Dabei ist der durchschnittliche Zusatzbeitrag eine statistische Größe und bildet nicht den tatsächlichen Durchschnitt aller kassenindividuellen Zusatzbeiträge ab.[4] Der vom Ministerium festgelegte erwartete Zusatzbeitrag des kommenden Jahres ergibt sich, indem die Differenz zwischen erwarteten Ausgaben der Krankenkassen und Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds gegenübergestellt und durch die Summe der beitragspflichtigen Einnahmen aller Krankenkassen dividiert wird; insbesondere wird dabei nicht berücksichtigt, dass Krankenkassen anstelle des Erhebens eines Zusatzbeitrags die nicht gedeckten Ausgaben teilweise auch aus der Auflösung von Rücklagen finanzieren können. Im Jahr 2015 betrug der vom BMG festgesetzte durchschnittliche Zusatzbeitrag 0,9 Prozent[5], für 2016[6], 2017 1,1 Prozent[7], 2018 1,0 Prozent und 2019 0,9 Prozent[8].

Lediglich eine regional geöffnete Krankenkasse, die Metzinger Betriebskrankenkasse, erhob bis 2016 und im Jahr 2018 keinen Zusatzbeitrag. Den geringsten Zusatzbeitrag der bundesweiten Krankenkassen erhebt im Jahr 2019 die Handelskrankenkasse mit 0,39 Prozent, den höchsten Zusatzbeitrag mit 1,7 Prozent die Viactiv BKK.[9]

Zusatzbeitrag nach PersonengruppenBearbeiten

Für die meisten Personengruppen wird sich nur die Höhe des Beitragssatzes ändern.

Auszubildende und StudierendeBearbeiten

Für pflichtversicherte Auszubildende und Studierende gelten die Krankenkassenbeiträge zzgl. Zusatzbeitrag. Bei Studenten dient als Bemessungsgrundlage für Beitrag und Zusatzbeitrag der Bedarf nach § 13 BAföG.

Bezieher von ArbeitslosengeldBearbeiten

Zusatzbeitrag nach KrankenkasseBearbeiten

bundesweit geöffnete Krankenkassen
Krankenkasse 2015[10] 2016[11] 2017[11] 2018[12] 2019[9]
Actimonda BKK 0,70 %   1,00 %   1,00 %   1,00 %   1,00 %
Audi BKK 0,70 %   0,70 %   0,70 %   0,70 %   0,70 %
Bahn-BKK 0,90 %   1,40 %   1,40 %   1,40 %   1,20 %
Barmer Ersatzkasse 0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %
Bertelsmann BKK 0,70 %   1,05 %   1,28 %   1,20 %   1,10 %
BKK firmus   0,60 %   0,60 %   0,60 %   0,60 %   0,44 %
BKK Gildemeister Seidensticker 0,70 %   1,20 %   1,20 %   1,20 %   1,10 %
BKK Linde 0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %
BKK Mobil Oil 0,80 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %
BKK Pfalz   1,20 %   1,40 %   1,40 %   1,40 %   1,40 %
BKK Provita 0,60 %   0,90 %   1,30 %   1,30 %   1,30 %
BKK Verbundplus 0,60 %   0,80 %   0,80 %   0,70 %   0,50 %
BKK Verkehrsbau Union 0,90 %   0,90 %   0,90 %   1,30 %   1,30 %
BKK WMF   0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %   0,90 %
BKK24 0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %
Bundesinnungskrankenkasse Gesundheit 0,70 %   1,00 %   1,00 %   1,00 %   1,00 %
Continentale BKK 0,90 %   1,10 %   1,30 %   1,30 %   1,00 %
DAK-Gesundheit 0,90 %   1,50 %   1,50 %   1,50 %   1,50 %
Debeka BKK 0,90 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %   0,80 %
Energie-BKK 0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %
Handelskrankenkasse   0,40 %   0,59 %   0,59 %   0,59 %   0,39 %
Heimat Krankenkasse 0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %
Hanseatische Krankenkasse 0,80 %   1,00 %   1,00 %   1,00 %   1,00 %
IKK classic 0,80 %   1,40 %   1,40 %   1,20 %   1,20 %
IKK gesund plus 0,60 %   0,60 %   0,60 %   0,60 %   0,60 %
Kaufmännische Krankenkasse 0,90 %   1,20 %   1,50 %   1,50 %   1,50 %
Knappschaft   0,80 %   1,30 %   1,30 %   1,10 %   1,10 %
Mhplus BKK 0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %   0,98 %
Novitas BKK 0,90 %   1,35 %   1,35 %   1,35 %   1,34 %
Pronova BKK 0,90 %   1,20 %   1,20 %   1,20 %   1,20 %
R+V BKK   0,80 %   1,00 %   1,00 %   0,90 %   0,90 %
Salus BKK   0,50 %   0,70 %   0,95 %   0,95 %   0,79 %
Schwenninger BKK 0,80 %   1,10 %   1,30 %   1,30 %   1,30 %
Siemens-BKK 0,90 %   1,30 %   1,30 %   1,30 %   1,30 %
Techniker Krankenkasse 0,80 %   1,00 %   1,00 %   0,90 %   0,70 %
TUI BKK   0,90 %   0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %
Viactiv BKK 0,90 %   1,70 %   1,70 %   1,70 %   1,70 %
regional geöffnete Krankenkassen
Krankenkasse 2015[10] 2016[11] 2017[11] 2018[12] 2019[9]
AOK Sachsen-Anhalt 0,30 %   0,30 %   0,30 %   0,30 %   0,30 %
BKK Euregio 0,00 %   0,70 %   0,70 %   0,58 %   0,35 %
BKK Pfaff 0,40 %   0,40 %   0,40 %   0,40 %   0,40 %
BKK Akzo Nobel Bayern   0,60 %   0,60 %   0,60 %   0,50 %   0,50 %
AOK Plus 0,30 %   0,30 %   0,60 %   0,60 %   0,60 %
BKK Scheufelen 0,40 %   0,40 %   0,40 %   0,60 %   0,60 %
BKK Faber-Castell & Partner   0,35 %   0,50 %   0,65 %   0,65 %   0,65 %
BKK Schwarzwald-Baar-Heuberg 0,50 %   0,50 %   0,70 %   0,70 %   0,70 %
SKD BKK 0,70 %   0,70 %   0,70 %   0,70 %   1,40 %[13]
AOK Bremen/Bremerhaven 0,90 %   1,10 %   1,10 %   0,80 %   0,70 %
BKK Freudenberg   0,70 %   0,70 %   0,90 %   0,90 %   0,70 %
AOK Niedersachsen 0,80 %   0,80 %   0,80 %   0,80 %   0,80 %
AOK Baden-Württemberg 0,90 %   1,00 %   1,00 %   1,00 %   0,90 %
AOK Hessen 0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,00 %   0,90 %
AOK Nordost 0,90 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %
AOK Nordwest 0,90 %   1,10 %   1,10 %   0,90 %   0,90 %
AOK Rheinland-Pfalz/Saarland 0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,00 %   0,90 %
BKK Melitta Plus   0,80 %   1,00 %   1,10 %   1,10 %   0,90 %
BKK Textilgruppe Hof 0,90 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %
Bosch BKK 0,60 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %
Thüringer BKK 0,80 %   0,80 %   0,80 %   0,80 %   0,90 %
BKK exklusiv 0,60 %   1,09 %   1,09 %   0,99 %   0,99 %
BKK Dürkopp Adler 0,80 %   1,00 %   1,00 %   1,00 %   1,00 %
BKK Herford Minden Ravensberg 0,80 %   1,00 %   1,00 %   1,00 %   1,00 %
AOK Bayern 0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %
AOK Rheinland/Hamburg 0,90 %   1,40 %   1,40 %   1,40 %   1,10 %
BKK Diakonie 0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %
BKK Herkules 0,80 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %
BKK Public 0,90 %   0,90 %   0,90 %   1,00 %   1,10 %
BKK Werra-Meissner 0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %
BKK ZF & Partner 0,50 %   0,70 %   0,95 %   1,20 %   1,10 %
Securvita BKK   0,90 %   1,10 %   1,40 %   1,70 %   1,10 %
Die Bergische Krankenkasse   0,60 %   1,00 %   1,39 %   1,39 %   1,15 %
Atlas BKK Ahlmann 0,90 %   1,20 %   1,20 %   1,20 %   1,20 %
BKK Technoform 0,70 %   0,70 %   0,70 %   1,30 %   1,30 %
BKK Vereinigte Deutsche Nickel-Werke 0,40 %   0,90 %   1,30 %   1,30 %   1,30 %
IKK Brandenburg und Berlin 0,60 %   0,60 %   0,89 %   1,30 %   1,30 %
IKK Nord 0,90 %   1,30 %   1,30 %   1,30 %   1,30 %
BKK Wirtschaft & Finanzen 0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %   1,39 %
BKK Achenbach Buschhütten 0,70 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %   1,40 %
Siemag BKK 0,70 %   1,00 %   1,40 %   1,40 %   1,40 %
Brandenburgische BKK   1,30 %   1,30 %   1,30 %   1,50 %   1,50 %
IKK Südwest   1,20 %   1,20 %   1,50 %   1,50 %   1,50 %
BKK Henschel Plus 0,90 %   1,20 %   1,60 %   1,60 %   1,60 %
betriebsbezogene2 Krankenkassen
Krankenkasse 2015[10] 2016[11] 2017[11] 2018[12] 2019[9]
BKK Würth   0,40 %   0,40 %   0,40 %   0,40 %   0,20 %
BKK Voralb Heller Index Leuze   0,50 %   0,50 %   0,50 %   0,50 %   0,50 %
BKK Grillo-Werke AG   0,70 %   0,70 %   0,70 %   0,70 %   0,70 %
BKK Krones   0,70 %   0,70 %   0,70 %   0,70 %   0,70 %
BKK Rieker Ricosta Weisser 0,50 %   0,50 %   0,50 %   0,70 %   0,70 %
BKK EWE   0,70 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %
BKK Groz-Beckert   0,30 %   0,60 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %
BKK Karl Mayer   0,90 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %
BKK Mahle 0,70 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %   0,70 %
BMW BKK   0,60 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %   0,80 %
Daimler BKK   0,90 %   1,00 %   1,10 %   0,90 %   0,80 %
Südzucker BKK   0,90 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %   0,90 %
BKK PwC   0,69 %   0,99 %   0,99 %   0,99 %   0,98 %
Ernst & Young BKK   0,69 %   0,99 %   0,99 %   0,99 %   0,94 %
BKK Aesculap 0,80 %   1,00 %   1,00 %   1,00 %   1,00 %
BKK EVM 0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,00 %   0,90 %
BKK Salzgitter   0,90 %   0,90 %   1,10 %   1,00 %   0,90 %
BKK BPW Bergische Achsen 0,80 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %
BKK Deutsche Bank AG 0,70 %   0,70 %   1,10 %   1,10 %   1,10 %
BKK Miele   0,40 %   0,90 %   1,10 %   1,10 %   1,00 %
BKK Stadt Augsburg 0,70 %   1,30 %   1,30 %   1,10 %   1,50 %
Wieland BKK   1,10 %   1,30 %   1,30 %   1,20 %   1,10 %
BKK B. Braun   1,20 %   1,20 %   1,30 %   1,30 %   1,30 %
BKK MTU   0,80 %   1,30 %   1,30 %   1,30 %   1,30 %
BKK RWE 0,70 %   0,70 %   1,30 %   1,30 %   1,10 %
Koenig & Bauer BKK   0,75 %   0,75 %   0,95 %   1,44 %   1,44 %
Merck BKK   0,90 %   1,45 %   1,70 %   1,70 %   1,40 %
2 nur für Mitarbeiter

Außerordentliches KündigungsrechtBearbeiten

Erhebt die Krankenkasse einen Zusatzbeitrag oder erhöht sie einen Zusatzbeitrag, haben Mitglieder nach § 175 SGB V ein Sonderkündigungsrecht und können mit Hinweis darauf bis zum Ende des Monats der Erhebung oder Erhöhung außerordentlich kündigen. Bis zum Eintritt der Kündigung zum Ende des zweiten auf die Kündigung folgenden Monats ist der einkommensabhängige Zusatzbeitrag vollständig zu zahlen. Wenn durch einen Wahltarif ein vertraglich vereinbarter Kündigungsverzicht für einen bestimmten Zeitraum vereinbart wurde, besteht trotzdem das Recht zur außerordentlichen Kündigung. Die Krankenkasse muss das Mitglied auf das Sonderkündigungsrecht einen Monat vor Erhebung oder Erhöhungen nach § 175 SGB V hinweisen. Überschreitet der neu erhobene Zusatzbeitrag oder der erhöhte Zusatzbeitragssatz den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz nach § 242a SGB V, so sind die Mitglieder ferner auf die Möglichkeit hinzuweisen, in eine günstigere Krankenkasse zu wechseln. Weist die Krankenkasse darauf verspätet hin, kann die Kündigung auch noch später erklärt werden. Die Kündigung gilt dann als in dem Monat erklärt, in dem der Zusatzbeitrag erstmals erhoben oder in dem er erhöht wurde. Dadurch kann auch rückwirkend der Krankenkassenwechsel eintreten.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der GKV. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  2. Milliarden-Entlastung für Kassenmitglieder beschlossen. In: zeit.de. Zeit Online GmbH, 6. Juni 2018, abgerufen am 7. Juni 2018.
  3. § 249 SGB V alte Fassung bis 1. Januar 2019 und neue Fassung
  4. Zusatzbeitragssatz. GKV-Spitzenverband. 28. Dezember 2018. Abgerufen am 3. Januar 2019.
  5. BAnz|AT 22.10.2014
  6. BAnz|AT 30.10.2015 B7
  7. BAnz|AT 27.10.2016 B7
  8. BAnz|AT 26.10.2018 B4: „Bekanntmachung des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes nach § 242a Absatz 2 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch für das Jahr 2019“
  9. a b c d Krankenkassenliste (PDF; 37,8 kB) GKV-Spitzenverband. 1. Januar 2019. Abgerufen am 27. April 2019.
  10. a b c Zusatzbeitrag 2015: So viel verlangen die Krankenkassen. In: Versicherungsvergleich mit finanzen.de - einfach gut beraten. finanzen.de Vermittlungsgesellschaft für Verbraucherverträge AG, 2. Dezember 2014, abgerufen am 15. November 2017.
  11. a b c d e f Krankenkassenliste Deutschland - Alle aktuellen Zusatzbeiträge 2017/2018. In: Krankenkassen-Zentrale. Krankenkassen-Zentrale - Ihre Gesundheit & Vorsorge!, abgerufen am 15. November 2017.
  12. a b c Zusatzbeitrag für Krankenkassen 2018. In: Krankenkassen.net. Projekt der Franke-Media.net, abgerufen am 3. Januar 2018.
  13. 15. Nachtrag zur Satzung der SDK. In: skd-bkk.de. Abgerufen am 28. April 2019.
  Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!