Knappschaft (Krankenkasse)

Zweig der Sozialversicherung

Unter der Marke Knappschaft (Eigenschreibung KNAPPSCHAFT) tritt seit 2002 die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See als einer der Träger der gesetzlichen Krankenversicherung auf. Die Krankenkasse ist bundesweit geöffnet.

Knappschaft[1]
Logo
Sozialversicherung gesetzliche Krankenversicherung
Kassenart Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See
Rechtsform Marke einer Körperschaft des öffentlichen Rechts
Zuständigkeit Deutschland
Sitz Bochum
Aufsichtsbehörde Bundesamt für Soziale Sicherung
Versicherte 1,54 Mio. (März 2020)[2]
Haushaltsvolumen 7,3 Mrd. Euro[3]
Geschäftsstellen über 100[4]
Website www.knappschaft.de

GeschichteBearbeiten

Die Knappschaft entwickelte sich aus dem Zusammenschluss der Sankt Johannis Bruderschaft der Bergleute am Rammelsberg bei Goslar,[5] welcher der Hildesheimer Bischof Johann I. von Brakel in einer Urkunde vom 28. Dezember 1260 seinen Schutz zusicherte,[6] und ist damit die älteste Sozialversicherung der Welt. Bis zum 31. März 2007 war die Mitgliedschaft allein Versicherten der Knappschaftlichen Rentenversicherung vorbehalten (vornehmlich Bergbaubeschäftigten und deren Familien sowie Knappschaftsmitarbeitern). Seit den 1930er Jahren bestand für Angestellte im Bergbau und bei der Knappschaft krankenversichert angestellte Mitarbeiter ein Mehrleistungsanspruch. Dieser brachte auch einen höheren Beitragssatz als für Arbeiter mit sich. Dafür zahlt die Knappschaft bei stationärer Behandlung Wahlleistungen (freie Arztwahl und Zweibettzimmer).

Seit April 2007 ist die Krankenkasse für alle gesetzlich Krankenversicherten geöffnet.[7] Neumitglieder können den Mehrleistungsanspruch nicht erwerben. Für sie gleichen die Leistungen jenen anderer gesetzlicher Krankenkassen. Altmitgliedern steht weiterhin ein Bestandsschutz bei knappschaftsspezifischen Sonderleistungen zu. Seit der Öffnung besteht kein wesentlicher Wettbewerbsvorteil mehr gegenüber anderen Krankenkassen.

Am 1. Januar 2008 nahm die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See die See-Krankenkasse und damit auch die See-Pflegekasse auf.[8]

Im Oktober 2019 beschloss der deutsche Bundestag, der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Verwaltungsprojekte von 16 Bundesbehörden mit acht IT-Systemen zu übertragen – neben der gesetzlichen Rentenversicherung für Beschäftigte der Bahn, der Seeschifffahrt, des Bergbaus und der Minijob-Zentrale, die Sozialversicherungsbeiträge geringfügig Beschäftigter einzieht. Verwaltungsaufgaben des Europäischen Sozialfonds übernimmt der Standort Cottbus.

Zahlen und FaktenBearbeiten

Die Knappschaft unterhält 110 Dienststellen bundesweit. Das Medizinische Netz der Knappschaft umfasst 1.500 niedergelassene Ärzte, elf Krankenhäuser, die in Eigenregie oder als Teil von Krankenhausgesellschaften betrieben werden, elf Rehabilitationskliniken sowie einen eigenen sozialmedizinischen Dienst. Die Krankenversicherung der Knappschaft zählt ca. 1,37 Mio. Mitglieder (2017)[9] und rund 167.100 Pflegebedürftige[10] erhalten Leistungen aus ihrer Pflegeversicherung.

BeitragssätzeBearbeiten

Seit 1. Januar 2009 werden die Beitragssätze vom Gesetzgeber einheitlich vorgegeben. Seither wurde die Finanzierung des Mehrleistungsanspruchs für Altmitglieder anstatt eines zusätzlichen Beitragssatzes durch ein Prämiensystem abgelöst.[11] Die Knappschaft erhob bis 31. Dezember 2014 keinen einkommensunabhängigen kassenindividuellen Zusatzbeitrag. 2015 erhob sie einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,8 Prozent des beitragspflichtigen Einkommens. Von Januar 2016 bis September 2018 betrug dieser 1,3 Prozent. Von Oktober 2018 bis Dezember 2020 liegt der Zusatzbeitrag bei 1,1 Prozent.[12] Ab Januar 2021 beträgt der Zusatzbeitrag 1,6 Prozent.[13]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. § 2 der Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, Stand 1. Januar 2021: „Die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See ist Träger der knappschaftlichen und der allgemeinen Rentenversicherung sowie unter dem Namen KNAPPSCHAFT Trägerin der Kranken- und Pflegeversicherung in der Bundesrepublik Deutschland (§ 132; § 126 Sechstes Buch Sozialgesetzbuch; § 4 Abs. 2 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch sowie § 46 Abs. 1 Elftes Buch Sozialgesetzbuch i. V. m. §§ 43, 71 der Satzung).“
  2. https://www.krankenkassen.de/krankenkassen-vergleich/statistik/versicherte/aktuell
  3. https://www.knappschaft.de/SiteGlobals/Modules/Footer/DE/Allgemein/DieKnappschaft/RechnungsergebnisGesundheitsbericht/Rechnungsergebnis_2017.pdf?__blob=publicationFile&v=7
  4. Geschäftsstellen
  5. Die Knappschaft als sozialer Pfadfinder, S. 7)
  6. 750 Jahre Knappschaft – Geschichtliche Meilensteine
  7. Dienstanweisung Knappschaft
  8. Geschäftsbericht 2007, S. 13 (Memento des Originals vom 30. November 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kbs.de
  9. https://www.knappschaft.de/SiteGlobals/Modules/Footer/DE/Allgemein/DieKnappschaft/RechnungsergebnisGesundheitsbericht/Rechnungsergebnis_2017.pdf?__blob=publicationFile&v=7
  10. https://www.kbs.de/DE/UeberUns/ZahlenundFakten/ZahlenundFakten_node.html
  11. Mehrleistungssystem der Knappschaft der Knappschaft (Memento des Originals vom 27. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.auguste-victoria.de ab 1. Januar 2011
  12. https://www.knappschaft.de/DE/VersicherungBeitraege/MeinBeitrag/meinbeitrag.html
  13. Größen des Versicherungs- und Beitragsrechts ab 1. Januar 2021