Zevulun Kwartin

russisch-amerikanischer Kantor

Zevulun Kwartin, auch Zawel Kwartin, (hebräisch זבולון קוורטין; geb. 25. März 1874 in Chonorod, Gouvernement Cherson, Russisches Kaiserreich, heute Ukraine; gest. 3. Oktober 1952 in Newark, USA) war ein russisch-amerikanischer Chasan. Zusammen mit Josef Rosenblatt und Mordechai Hershman (1888–1940) gehörte er zu den berühmtesten und bestbezahlten Chasanim der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

LebenBearbeiten

Zevulun Kwartin wurde in einem Stetl in eine chassidische Familie geboren, die Textilhandel betrieb. Als Kind arbeitete er im Familienbetrieb und war Lehrling bei einem Buchbinder und einem Schlosser. Sein Schwager ermutigte ihn, seine Stimme ausbilden zu lassen und Chasan zu werden, doch Kwartin interessierte sich zu dieser Zeit mehr für Opern und klassische Musik. 1894 heiratete er und ließ sich bei seinen Schwiegereltern in Jelisawetgrad (heute Kropywnyzkyj) nieder. Nach einem erfolgreichen Auftritt in der dortigen Synagoge zog er nach Wien, um den kantoralen Gesang zu studieren, und trat 1896 erstmals in einem öffentlichen Konzert auf. In den folgenden Jahren gab er Konzerte in ganz Europa, war Chasan in der Ukraine und in Budapest und wurde 1903 als Chasan in Wien angestellt.

1914 erhielt er ein Angebot für eine Tournee in den USA mit einer Rekordgage von 30.000 Dollar, musste aber nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs in Wien bleiben. 1920 konnte er dieses Angebot wahrnehmen und hatte zunächst einen Auftritt in der Metropolitan Opera in New York, der jedoch nicht besonders erfolgreich war. Nach einem weiteren Konzert im New Yorker Hippodrome erhielt er Engagements in ganz Amerika und wurde als Chasan am Temple Emanu-El in Brooklyn angestellt. Nach einem mehrjährigen Aufenthalt in Eretz Israel von 1926 bis 1937 kehrte er in die USA zurück und wurde Chasan in Newark, New Jersey. Er starb 1952 und wurde in Israel begraben.

Kwartin war für seinen klangvollen Bariton und seinen ausgedehnten Stimmumfang berühmt. Als seine bekannteste Interpretation gilt das Gebet Tiher Rabbi Jischmael aus dem Midrasch Elle ezkera, das in der Liturgie von Jom Kippur zu Mussaf vorgetragen wird.

Er veröffentlichte drei Bücher über Chasanut – den kantoralen Gesang – sowie eine jiddische Autobiographie, die er im Alter von 75 Jahren abschloss.[1]

TondokumenteBearbeiten

In Wien machte Kwartin 1907 und 1909 Aufnahmen mit Chor und Orgel für das Zonophone und die Marken der Gramophone Co. Sie blieben auch nach Einführung der elektrischen Aufnahmetechnik noch lange in den Katalogen. Beispiele:

Zon-o-phone Record 5004-A (mx. 15343 u) והכהנים W’hakohanim.
Zon-o-phone Record 5004-B (mx. 15344 u) יעלה תחנוננו Jaale Tachnuneinu.
Oberkantor Sawel Kwartin (vom VIII.Bezirk). Hebrew. Tenor.[2]

Zonophone X2-102.803 (mx. 11 778 u) Kaperehatuenu.[3]
Zonophone X2-102.805 (mx. 11 768 u) Ah-was olom.
Hebrew. Tenor. Oberkantor Sawel Kwartin, mit Chor und Orgel-Accomp., Wien.

Zonophone X4-102.581 (mx. 14540 u) Rehenu Beonjenu.
Zonophone X4-102.582 (mx. 14639 u) Kol Adonoj.
Oberkantor Sawel Kwartin (vom VIII.Bezirk). Jewish. Tenor. Aufgen. Mai 1909.

Gramola Record 457 / 211.554 (mx. 15 343 u) והכהנים W’hakohanim.
Gramola Record 457 / 211.555 (mx. 15 344 u) יעלה תחנוננו Jaale Tachnuneinu.
Oberkantor Sawel Kwartin mit Chor des Tempels vom VIII. Bezirk, Wien. Aufgen. 18. Oktober 1909[4]

Schallplatte “Grammophon” 211.534 (mx. 14 625 u) L’chu N’ranneno.
Schallplatte “Grammophon” 211.535 (mx. 14 626 u) Neumonds Lied (Salomon Sulzer).
Oberkantor Sawel Kwartin mit Chor des Tempels vom VIII. Bezirk, Wien.[5]

Grammophon (Grün-Etikett) 0211.504 (mx. 1027 v) Kol Nidrei, vom Oberkantor Sawel Kwartin mit Chor des Tempels vom VIII. Bezirk Wien. Hebräisch. Tenor mit Chor.[6]

Polyphon Record 0211.508 (mx. 11 220 v) כבקרת Kewakuras.
Oberkantor Sawel Kwartin mit Chor des Tempels vom VIII.Bezirk Wien. Hebrew. Tenor with chorus. Aufgen. 18. Oktober 1909[7]

HMV 5504 / 0211.509 (mx. 11 217 v) אהם [sic] יסודו מעפר Udom Jesodo Meofor (The Origin of Man Is Dust) Oberkantor Sawel Kwartin, Tenor, mit Chor des Tempels vom VIII. Bezirk, Wien. In Hebrew with chorus.[8]

HMV 5504 / 0211.508 (mx. 11 220 v) כבקרת Kewakuras (Even As A Shepherd) Oberkantor Sawel Kwartin, Tenor, mit Chor des Tempels vom VIII. Bezirk, Wien. In Hebrew with chorus.[9]

Gramophone 11 754 / 63 942 A (mx. 11 817 u) קידוש לשלש רגלים Kidush L'scholosch R'golim (Sanctification of the Wine for the Three Pilgrimage Festivals) Oberkantor Sawel Kwartin mit Chor und Orgel-Begleitung. Aufgen. c. Dez. 1907.[10]

Gramophone 11 766 / 63 948 A (mx. 11 694 u) ותערב W'sseorew (May Our Prayers Be Accepted) Oberkantor Sawel Kwartin mit Chor und Orgel-Begleitung. Aufgen. c. Dez. 1907.[11]

Gramophone 11 768 / 63 942 B (mx. 11 772 u) אהבת עולם Ah-Wass Olom (With an Everlasting Love) Oberkantor Sawel Kwartin mit Chor und Orgel-Begleitung. Aufgen. c. Dez. 1907.[12]

Gramophone 11 776 / 63 948 B (mx. 11 820 u) ואני תיפלתי Waani Syfiloss (I Came Before Thee In Prayer) Oberkantor Sawel Kwartin mit Chor und Orgel-Begleitung. Aufgen. c. Dez. 1907.[13]

Gramophone 11 873 / 63 843 A (mx. 15 334 u) אל חטא Al Chet (For our sin) Oberkantor Sawel Kwartin mit Chor und Orgel-Begleitung. Tenor with Chorus. Jewish.[14]

Gramophone 11 878 / 63 845 A (mx. 14 910 u) וכל מאמינים שהוא W'chol maaminim schehu (And All Believe That He Is) Oberkantor Sawel Kwartin. Aufgen. c. Mai 1909.[15]

Gramophone 11 869 / 63 943 A (mx. 15 332 u) וכך היה אומר W' kach Ohj Omer (And Thus He Would Say) Oberkantor Sawel Kwartin. Aufgen. c. Mai 1909.[16]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mayn Leben
  2. labels abgeb. bei discogs.com, beide anzuhören bei rsa.fau.edu (Recorded Sound Archives, Florida Atlantic University)
  3. aufgen. 1907, anzuhören bei dismarc.org
  4. label abgeb. bei discogs.com
  5. label abgeb. bei stereo-ve-mono.com (retrieved 15.12.2020)
  6. aufgen. Mai 1909, anzuhören bei digipres.cjh.org (Center for Jewish History)
  7. label abgeb. bei forgottenoperasingers.blogspot.com
  8. label abgeb. bei ait.co.at
  9. label abgeb. bei ait.co.at
  10. anzuhören bei dismarc.org
  11. anzuhören bei dismarc.org
  12. anzuhören bei dismarc.org
  13. anzuhören bei dismarc.org
  14. anzuhören bei dismarc.org, auch auf Victor 63843-A.
  15. anzuhören bei dismarc.org, auch auf Victor 63845-A.
  16. anzuhören bei dismarc.org