Ystad (Gemeinde)

Gemeinde in Schweden

Koordinaten: 55° 26′ N, 13° 49′ O

Gemeinde Ystad
Wappen der Gemeinde Ystad Lage der Gemeinde Ystad
Wappen Lage in Skåne län
Staat: Schweden
Provinz (län): Skåne län
Historische Provinz (landskap): Schonen
Hauptort: Ystad
SCB-Code: 1286
Einwohner: 31.560 (31. Dezember 2021)[1]
Fläche: 355,0 km² (1. Januar 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 88,9 Einwohner/km²
Website: www.ystad.se
Liste der Gemeinden in Schweden

Ystad ist eine Gemeinde (schwedisch kommun) in der südschwedischen Provinz Skåne län und der historischen Provinz Schonen. Der Hauptort der Gemeinde ist Ystad.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde Ystad erstreckt sich etwa 40 Kilometer entlang der Ostsee. Durch die Gemeinde führen die Europastraße 65, die Reichsstraßen 13 und 19 sowie die Bahnstrecke Ystad–Simrishamn. Auch die Wanderwege Skåneleden und Österlenleden führen durch die Gemeinde.

WirtschaftBearbeiten

5 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in der Landwirtschaft, etwa 18 Prozent im sekundären Sektor. Ystad ist nicht nur Verwaltungszentrum, sondern auch eine wichtige Hafenstadt, über die der Großteil des Warenaustauschs mit Polen abgewickelt wird.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Schloss Charlottenlund

Etwa 15 Kilometer östlich der Stadt Ystad liegt das Fischerdorf Kåseberga, bei dem sich die berühmte Schiffssetzung Ales stenar befindet. Im Nordwesten des Gemeindegebiets liegt Bjäresjö mit der Kirche von Bjäresjö.

OrteBearbeiten

Folgende Orte sind Ortschaften (tätorter):

PartnerschaftenBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Henrik Ludvig Sundevall (1814–1884), der schwedische Marineoffizier, später Konteradmiral der Königlich-Preußischen Marine, wurde am 29. Dezember 1814 auf Gut Högestad der Gemeinde Ystad geboren
  • Axel Pehrsson-Bramstorp (1883–1954) in Öja/Gemeinde Ystad geborener Politiker und Ministerpräsident von Schweden

WeblinksBearbeiten

Commons: Gemeinde Ystad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Folkmängd i riket, län och kommuner 31 december 2021 beim Statistiska centralbyrån
  2. Kommunarealer den 1 januari 2016 beim Statistiska centralbyrån (einschließlich aller Binnengewässer)