Wisznia Mała

Dorf in Polen

Wisznia Mała (deutsch Wiese) ist ein Ort im Powiat Trzebnicki in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen.

Wisznia Mała
Wappen von Wisznia Mała
Wisznia Mała (Polen)
Wisznia Mała (51° 15′ 0″ N, 17° 3′ 0″O)
Wisznia Mała
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Trzebnica
Geographische Lage: 51° 15′ N, 17° 3′ OKoordinaten: 51° 15′ 0″ N, 17° 3′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 55-114
Telefonvorwahl: (+48) 71
Kfz-Kennzeichen: DTR
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Breslau–Leszno
Haltepunkt Szewce
Breslau–Trzebnica
Haltepunkt Pierwoszów Miłocin
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Fläche: 103,33 km²
Einwohner: 10.482
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 101 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0220042
Verwaltung (Stand: 2006)
Bürgermeister: Stanisław Moik
Adresse: ul. Wrocławska 9
55-114 Wisznia Mała
Webpräsenz: www.wiszniamala.pl



GeschichteBearbeiten

Bis 1945 war Wiese eine Gemeinde im Landkreis Trebnitz, Regierungsbezirk Breslau der Provinz Niederschlesien.

GemeindeBearbeiten

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Wisznia Mała gehören folgende Ortsteile (deutsche Namen, amtlich bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt (sołectwo):

  • Gaj
  • Kalina
  • Kryniczno (Kapsdorf)
  • Krzyżanowice (Kryschanowitz, 1936–1945 Weidebrück)
  • Ligota Piękna (Schön Ellguth)
  • Machnice (Machnitz)
  • Malin (Mahlen)
  • Mienice (Mühnitz)
  • Ozorowice (Sponsberg)
  • Pierwoszów (Pürbischau)
  • Piotrkowiczki (Peterwitz)
  • Psary (Hünern)
  • Rogoż (Rux)
  • Strzeszów (Striese)
  • Szewce (Schebitz)
  • Szymanów (Simsdorf)
  • Wisznia Mała (Wiese)
  • Wysoki Kościół (Hochkirch)

VerkehrBearbeiten

Der Haltepunkt Szewce an der Bahnstrecke Wrocław–Poznań und der Haltepunkt Pierwoszów Miłocin an der Bahnstrecke Wrocław–Trzebnica liegen im Gemeindegebiet. Der Bahnhof Wisznia Mała lag an der Breslau-Trebnitz-Prausnitzer Kleinbahn.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis