Hauptmenü öffnen

Winden am Aign

Ortsteil des Marktes Reichertshofen im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm

Winden am Aign ist ein Ortsteil des Marktes Reichertshofen im oberbayerischen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm.

Winden am Aign
Koordinaten: 48° 38′ 57″ N, 11° 30′ 34″ O
Einwohner: 816 (30. Jun. 2015)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 85084
Vorwahl: 08453
Winden am Aign (Bayern)
Winden am Aign

Lage von Winden am Aign in Bayern

GeschichteBearbeiten

Im Zuge der Gebietsreform zur Neugliederung Bayerns in Landkreise und kreisfreie Städte wurden die Gemeinden Hög, Langenbruck und Winden am Aign am 1. Juli 1972 als neue Ortsteile von Reichertshofen eingemeindet.[1]

Geographie und VerkehrsanbindungBearbeiten

Winden am Aign liegt östlich des Kernortes Reichertshofen, im Westen der A 9 und nördlich der B 300. Winden ist circa einmal pro Stunde über die Buslinie 15 mit Reichertshofen verbunden.[2] Im Norden grenzt die Bahnstrecke IngolstadtPfaffenhofen. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich ca. 4 km nordöstlich in Baar-Ebenhausen.

Am westlichen Ortsrand fließt der Langenbrucker Bach und am östlichen Ortsrand der Auer Bach.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Entwicklung
(2000–2009)[3]
Jahr Einwohner
2000 744
2001 841
2002 784
2003 756
2004 770
2005 781
2006 776
2007 784
2008 799
2009 778

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Katholische Ortskapelle Winden am Aign

In der Liste der Baudenkmäler in Reichertshofen ist für Winden am Aign die katholische Ortskapelle als Baudenkmal aufgeführt. Der verputzte Satteldachbau wurde um das Jahr 1900 errichtet.

KontroversenBearbeiten

Mitte März 2015 wurde bekannt, dass der Landrat des Landkreises Pfaffenhofen an der Ilm die Unterbringung von circa 130 Asylbewerber in einer ehemaligen Gaststätte plane.[4] Nach Bürgerprotesten, Gründung einer Bürgerinitiative und Start einer Onlinepetition[5], verständigten sich die Zuständigen auf eine Unterbringung von ca. 70 Personen.[6] Am 8. Juli 2015 wurde bekannt gegeben, dass der Reichertshofener Bauausschuss den Umbaumaßnahmen zu 22 Zimmern mit insgesamt 67 Betten zugestimmt habe.[7] In der Nacht zum 16. Juli 2015 wurde auf das vorgesehene Gebäudeessemble ein Brandanschlag verübt, bei dem das als Lager vorgesehene Gebäude ausbrannte und das Unterkunftsgebäude beschädigt wurde.[8][9]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Markt Reichertshofen: Zahlen und Daten des Marktes Reichertshofen. In: reichertshofen.de. Verwaltungsgemeinschaft Reichertshofen, 30. Juni 2015, abgerufen am 16. Juli 2015.
  2. Buslinie Deutschland: Buslinie 15 Reichertshofen, Winden Dorfplatz. In: buslinie-deutschland.de. 2015, abgerufen am 16. Juli 2015.
  3. Markt Reichertshofen: Einwohnerdiagramme des Marktes Reichertshofen. (PDF 35 KB) In: reichertshofen.de. Verwaltungsgemeinschaft Reichertshofen, 2009, abgerufen am 16. Juli 2015.
  4. Tobias Zell: In Winden geht die Sorge um. In: ingolstadt-today.de. Ingolstadt Today, 11. März 2015, abgerufen am 16. Juli 2015.
  5. Julian Staib: Flüchtlingspolitik: Winden wehrt sich gegen 130 Flüchtlinge. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 28. April 2015, abgerufen am 16. Juli 2015.
  6. Radio In: Winden: Weniger Asylbewerber als zunächst geplant. In: radio-in.de. Radio IN, 30. April 2015, abgerufen am 16. Juli 2015.
  7. Hallertau Info-Autor rt: Winden am Aign: Weg frei für Windener Asylbewerberunterkunft. In: Hallertau Info. 8. Juli 2015, abgerufen am 16. Juli 2015.
  8. Peter Maxwill: Reichertshofen: Brandanschlag in geplanter Flüchtlingsunterkunft. In: Spiegel Online. 16. Juli 2015. Abgerufen am 16. Juli 2015.
  9. B5aktuell: Entsetzen in Winden: Brandanschlag auf Asylbewerberheim. In: Bayerischer Rundfunk. 16. Juli 2015, archiviert vom Original am 18. Juli 2015; abgerufen am 16. Juli 2015.