Wiener Blut (2019)

österreichischer Spielfilm von Barbara Eder (2019)

Wiener Blut ist ein österreichischer Spielfilm aus dem Jahr 2019 von Regisseurin Barbara Eder nach einem Drehbuch von Martin Ambrosch mit Melika Foroutan, Charlotte Schwab, Harald Windisch und Harald Schrott. Die Premiere erfolgte am 28. Juni 2019 im Rahmen des Filmfests München in der Reihe Neues Deutsches Fernsehen.[1] Die Erstausstrahlung im ORF erfolgte am 6. Oktober 2019.[2][3]

Filmdaten
OriginaltitelWiener Blut
ProduktionslandÖsterreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2019
Länge90 Minuten
Stab
RegieBarbara Eder
DrehbuchMartin Ambrosch
ProduktionHeinrich Ambrosch,
Bettina Kuhn
MusikJohannes Vogel
KameraMartin Gschlacht
SchnittKarin Hammer
Besetzung

HandlungBearbeiten

Der Thriller erzählt eine ägyptisch-wienerische Familiengeschichte über drei in einem Haushalt lebende Frauengenerationen, die sich in einer politischen Verschwörung wiederfinden.

Die Wiener Staatsanwältin Fida Emam, deren Wurzeln in Ägypten liegen, lebt mit ihrer Mutter Afifa und ihrer Tochter Aline unter einem Dach. Eines Tages wird sie vom Polizisten Markus Glösl zu einer Donaubrücke gerufen, wo Karl Burger, ein Mitarbeiter der Finanzmarktaufsichtsbehörde, erhängt aufgefunden wurde. Zunächst wird ein Suizid angenommen, Glösl hat daran jedoch aufgrund der Umstände Zweifel und besteht wegen Mordverdachts auf eine Obduktion und die Einleitung eines Verfahrens. Die Obduktion bestätigt, dass Burger ermordet wurde.

Von Burgers Kollegen Ferdinand Mahler erfährt Fida, dass Burger zuletzt gegen eine Wiener Privatbank Meer wegen des Verdachts auf Geldwäsche ermittelte. Die Bank hatte geschäftliche Verbindungen zum radikalen islamischen Verein Milla. Stefan Meer, Vorstandschef der Bank, hatte über eine Briefkastenfirma ein Wiener Mietshaus zu einem überhöhten Preis von jenem Verein erworben. Meer ist überdies bestens mit der Politik und dem Ministerium vernetzt, etwa mit Sektionschef Schneider.

Die Staatsanwältin muss außerdem erkennen, dass ihre Tochter Aline ebenfalls Sympathien für diesen Verein hegt und dem Mitschüler Djamal Hemidi verfallen ist, der bei Imam Ahmed Rahimsai ein und aus geht. Bei einem Einbruch in Fidas Wohnung werden ihr Computer und ein USB-Stick mit Unterlagen zum Fall gestohlen. Seitens Ministerium wird Druck auf Richter Michael Körner, Vater von Aline, ausgeübt. Der Durchsuchungsbeschluss für das Bankhaus Meer wird überraschend widerrufen, die Oberstaatsanwaltschaft zieht Fida von dem Fall ab. Bei Glösl stellt sich im Fall Burger mit Peter Unger ein Tatverdächtiger, er gesteht Burger im Zuge von sexuellen Handlungen erwürgt zu haben, Glösl zweifelt jedoch an seinen Aussagen.

Währenddessen entdeckt die Polizei eine Aufnahme von Überwachungskameras, die Aline beim Kauf von Chemikalien zur Herstellung von Sprengstoff zeigt. Aufgrund eines Videos, auf dem Aline Ungläubigen mit dem Tod droht, wird davon ausgegangen, dass Aline ein Selbstmordattentat am Wiener Hauptbahnhof plant, wo Djamal Hemidi festgenommen wird, während Aline sich zu ihrer Mutter rettet. Fida wird am Bahnhof von Rahimsai angeschossen, daraufhin setzt Glösl Rahimsai mit einem Schuss außer Gefecht. Fida wacht im Krankenhaus wieder auf, wo sie Burgers Kollege Mahler besucht und ihr mitteilt, gegen das Bankhaus Meer weiter zu ermitteln. Stefan Meer wird schließlich erhängt in seinem Büro aufgefunden, wo Glösl Sektionschef Schneider festnimmt, nachdem er der Kontaktmann zwischen dem Bankhaus Meer und dem islamischen Verein Mila war.

ProduktionBearbeiten

 
Einer der Drehorte: der Wiener Hauptbahnhof

Die Dreharbeiten fanden vom 5. bis zum 29. November 2018 in Wien statt. Drehort war unter anderem der Wiener Hauptbahnhof.[4] Produziert wurde der Film von der Satel Film, beteiligt waren der Österreichische Rundfunk und das ZDF, unterstützt wurde die Produktion vom Fernsehfonds Austria und dem Filmfonds Wien.[5][6][7]

Für den Ton zeichnete Axel Traun verantwortlich, für das Szenenbild Katrin Huber und Gerhard Dohr, für die Kostüme Christine Ludwig und für die Maske Monika Puymann und Danijela Brdar.[1][7]

RezeptionBearbeiten

Nora Bruckmüller befand in den Oberösterreichischen Nachrichten, dass der Film sich weit über die Hälfte hinweg sehr langatmig und teils leer anfühlt. „Da helfen auch die wunderbar dahingleitenden Aufnahmen (Kamera: Martin Gschlacht) und die von Regisseurin Barbara Eder fein inszenierten Stimmungen nicht. Inhaltlich hätte es weit früher weit mehr Biss gebraucht. So wie ihn Emam hat. Eine Frau, die so rau gezeichnet ist wie sonst bloß alte Tatort-Kommissare.“[8]

Auszeichnungen und NominierungenBearbeiten

Romyverleihung 2020

  • Nominierung in der Kategorie Bester Nachwuchs weiblich (Noelia Chirazi)[9]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Filmfest München: Wiener Blut. Abgerufen am 6. Mai 2019.
  2. Neues Quiz für ORF-Vorabend, "Money Maker"-Aus. 27. August 2019, abgerufen am 27. August 2019.
  3. ORF-Premiere: Wiener Blut. In: ORF.at. Abgerufen am 29. September 2019.
  4. Präsentation von Barbara Eders ORF/ZDF-Thriller „Wiener Blut“. 18. September 2019, abgerufen am 18. September 2019.
  5. Barbara Eder dreht ORF/ZDF-Thriller „Wiener Blut“ (AT). OTS-Meldung vom 7. November 2018, abgerufen am 6. Mai 2019.
  6. "Wiener Blut": Drehstart für ZDF/ORF-Thriller. Artikel vom 7. November 2019, abgerufen am 6. Mai 2019.
  7. a b Wiener Blut bei crew united. Abgerufen am 6. Mai 2019.
  8. Nora Bruckmüller: Blick ins Kastl: Mehr Biss. In: Oberösterreichische Nachrichten. 7. Oktober 2019, abgerufen am 7. Oktober 2019.
  9. ROMY-Akademie-Preise: Das Spielfeld der Könner. In: Kurier.at. 11. März 2020, abgerufen am 11. März 2020.