Wassyl Holoborodko

ukrainischer Dichter

Wassyl Iwanowytsch Holoborodko (ukrainisch Василь Іванович Голобородько; * 7. April 1945 in Adrianopil, Oblast Luhansk) ist ein ukrainischer Dichter.

Wassyl Holoborodko (2009)

Leben und WerkBearbeiten

Wassyl Holoborodko wurde 1945 im ostukrainischen Dorf Adrianpol, in der Oblast Luhansk geboren. 1964 begann er ein Studium der Ukrainistik an der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kiew, ab 1965 war er Student am Pädagogischen Institut der Staatlichen Universität von Donezk, wurde aber 1967 wegen der Verbreitung von Samisdat Literatur auf dem Campus vom Studium ausgeschlossen. Zwischen 1968 und 1970 absolvierte er den Armeedienst im äußersten Osten der Sowjetunion, danach kehrte er in sein Geburtsdorf Adrianopil zurück, wo er als Elektriker in einer Kolchose und im Kohlebergbau arbeitete. 2001 holte er schließlich seinen akademischen Abschluss an der Universität von Luhansk nach.

Sein dichterisches Debüt gab Holoborodko 1963 in den Literaturzeitschriften Literaturna Ukrajina and Dnipro, sein erster Gedichtband "Letjuče vikonce" wurde jedoch nicht zum Druck zugelassen, nachdem er sich weigerte mit dem KGB zu kooperieren. Ab 1969 bis 1988 durften seine Werke in der Sowjetunion schließlich überhaupt nicht mehr gedruckt werden und zirkulierten ausschließlich im Samisdat. Der Exilverlag Smoloskyp veröffentlichte "Letjuče vikonce" 1970 in den USA.

In der unabhängigen Ukraine wurden seine Werke mehrfach ausgezeichnet, unter anderem erhielt er 1994 den Taras-Schewtschenko-Preis.

Die Schriftstellerin Oksana Sabuschko machte sich im Juli 2014 dafür stark, Holoborodko für den Literaturnobelpreis zu nominieren.[1]

WerkeBearbeiten

  • Летюче віконце, 1970
  • Зелен день, 1988
  • Ікар на метелекових крилах, 1990
  • Калина об Різдві, 1992
  • Віршів повна рукавичка, 2010

Deutschsprachige AusgabenBearbeiten

QuellenBearbeiten

  • Енциклопедія сучасної України, том 6, red. Іван Дзюба, Інститут енциклопедичних досліджень НАН України, Київ 2006
  • Українські літературні школи та групи 60 - 90 – х рр. ХХ с. : Антологія вибраної поезії та есеїстики, red. В. Ґабор, Львів 2009

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Oksana Sabuschko will Wassyl Holoborodko für den Nobelpreis zu nominieren– zaxid.net

WeblinksBearbeiten

Commons: Wassyl Holoborodko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien