Hauptmenü öffnen

Walter Murphy

US-amerikanischer Pianist, Komponist und Arrangeur
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Walter Murphy (* 19. Dezember 1952) ist ein US-amerikanischer Pianist, Komponist und Arrangeur. Seinen größten Plattenerfolg hatte er 1976 mit einer Disco-Adaption der 5. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Darüber hinaus ist er heute vor allem für den Titelsong und Soundtrack der US-amerikanischen Serie Family Guy bekannt.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Der 1952 geborene Murphy wuchs in Manhattan auf, wo er später Jazz- und klassisches Piano studierte. Zunächst komponierte er überwiegend Werbemelodien, ehe er in den 1970er Jahren anfing, klassische Kompositionen in damals zeitgemäße Disco-Versionen zu adaptieren. Nachdem kein Plattenlabel Interesse gezeigt hatte, gab ihm der Inhaber der Private Stock Records eine Chance, sein jüngstes Werk, eine Adaption von Beethovens 5. Sinfonie, zu veröffentlichen.

Im Mai 1976 stieg A Fifth Of Beethoven in die US-amerikanischen Charts ein, wo es sich 19 Wochen halten konnte, eine davon auf Platz 1. In Deutschland wurde der Titel vor allem durch die Veröffentlichung auf dem Soundtrack von Saturday Night Fever bekannt. Im gleichen Jahr war er erstmals als Filmkomponist tätig und komponierte die Musik für den Fernsehhorrorfilm Mörderbienen greifen an. Ende der 1980er und vor allem in den 1990er Jahren war er in erster Linie für verschiedene Fernsehserien als Komponist tätig.

Dieses Stück wurde u. a. auch in den Filmen Bowfingers große Nummer (1999), Die Frauen von Stepford (2004) und in der Agentenfilm-Parodie Austin Powers in Goldständer (2002) eingesetzt.

Walter Murphy hatte danach noch einige Hits, zog sich dann aber wieder in die Komposition von Werbemelodien und Soundtracks zurück. Heute kennt man ihn besonders durch die langjährige Zusammenarbeit mit Seth MacFarlane, mit dem er zusammen die drei Titelmelodien und (abwechselnd mit anderen Komponisten wie Ron Jones und Joel McNeely) auch den Underscore für die Zeichentrickserien Family Guy, American Dad und The Cleveland Show entwarf. Ebenso schrieb er den Soundtrack für MacFarlanes Spielfilmproduktionen Ted und Ted 2. Auch kollaborierten beide Künstler für die 2005 erschienene Big Band CD „Family Guy: Live in Las Vegas“.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

  • 1976: A Fifth of Beethoven (mit The Big Apple Band)
  • 1977: Rhapsody in Blue
  • 1978: Phantom of the Opera
  • 1979: Discosymphony
  • 1979: Uncle Louie's Here
  • 1982: Themes from E.T. the Extra-Terrestrial and More
  • 1996: The Best of

Singles (Charterfolge)Bearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1976 A Fifth Of Beethoven
A Fifth Of Beethoven
37
(3 Wo.)
15
(12 Wo.)
8
(10 Wo.)
28
(9 Wo.)
1
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1976
mit The Big Apple Band
Flight ’76
A Fifth Of Beethoven
300! 300! 300! 300! 44
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1976
1982 Themes from E.T. (the Extra-Terrestrial)
Themes from E.T. the Extra-Terrestrial and More
300! 300! 300! 300! 47
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1982

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1976: Mörderbienen greifen an (The Savage Bees)
  • 1982: Der Jäger des tödlichen Jade (Raw Force)
  • 1988: Die Tricks der Frauen (Tricks of the Trade)
  • 1989: Die Lady ohne Erinnerung (The Lady Forgets)
  • 1991–1996: Der Polizeichef (The Commish, Fernsehserie)
  • 1997: Buffy – Im Bann der Dämonen (Buffy the Vampire Slayer, Fernsehserie)
  • seit 2000: Family Guy (Fernsehserie)
  • 2000: Changing Hearts
  • 2006–2008: American Dad (Fernsehserie, 5 Folgen)
  • 2012: Ted
  • 2015: Ted 2

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Chartquellen: DE AT CH UK US