Hauptmenü öffnen

Die Vultee A-31 Vengeance ist ein US-amerikanischer Sturzkampfbomber aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Von 1942 bis 1944 wurden insgesamt 1931 Maschinen des Haupttyps A-31 sowie der Variante A-35 gebaut. Das Flugzeug wurde auch an Australien, Brasilien und Großbritannien geliefert. Auch die Forces françaises libres erhielten 1943 etwa 50 ehemalige australische Maschinen.

Vultee A-31
Vengeance (AWM 0G0537).jpg
Australische Vengeance, 1943
Typ: Sturzkampfbomber
Entwurfsland:

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Hersteller:

Vultee Aircraft

Erstflug: 30. März 1941[1]
Stückzahl: 1931

Inhaltsverzeichnis

KonstruktionBearbeiten

Die Vultee A-31 Vengeance war ein Sturzkampfbomber, der 1941 als Vultee Model 72 (V-72) gebaut wurde. Zusätzlich wurden Maschinen bei der Northrop Corporation gefertigt. Die V-72 wurde privat finanziert und war für den Export vorgesehen.

Sie war ein einmotoriger Tiefdecker mit geschlossenem Cockpit für zwei Besatzungsmitglieder und besaß einen luftgekühlten Doppelsternmotor Wright Cyclone GR-2600-A5B-5 mit 1622 PS. Als Bewaffnung hatten die Vengeance Mk. I bis III vier vorwärtsfeuernde 7,62-mm-MGs in den Tragflächen und zwei bewegliche 7,62-mm-MGs im hinteren Cockpit, bei der Mk.IV (A-35B) waren dies 12,7-mm-MG (vier in den Flügeln und ein bewegliches). Im internen Bombenschacht konnten zwei Bomben von 227 kg mitgeführt werden und zusätzlich zwei Bomben von 113 kg an Flügelstationen. Die Mk.IV (A-35B) konnten durch den stärkeren Motor eine größere Bombenlast an den Flügelstationen mitführen, dort waren nun zwei Bomben von 227 kg möglich.

ProduktionBearbeiten

Anfang 1940 gab Frankreich bei Vultee einen neu zu entwickelnden Sturzkampfbomber in Auftrag, von dem bereits im Oktober 1940 die ersten von 300 Exemplaren abgeliefert werden sollten. Die Kapitulation des Landes im Juni 1940 machten diese Pläne zunichte; zur gleichen Zeit interessierte sich jedoch auch Großbritannien für ein derartiges Flugzeug. Da kein anderes geeignetes Baumuster gefunden werden konnte, bestellte die British Purchasing Commission am 3. Juli 1940 bei Vultee 200 Exemplare der V-72 Vengeance. Am 2. Dezember 1940 kamen weitere 100 Maschinen dazu.[2] Der erste Prototyp (RAF-Serienr. AF745, Werknr. 4101) hatte am 30. März 1941 vom Werksflugplatz Downey bei Los Angeles seinen Erstflug. Die vom US Army Air Corps überstellten Maschinen erhielten die Bezeichnung A-31.

Auch das United States Army Air Corps bekam Interesse an Sturzkampfbombern und bestellte oder rückbeorderte Maschinen. Die erweiterte Version der Vengeance wurde mit A-35 bezeichnet und mit einem Wright Cyclone R-2600-19-Motor ausgestattet.

Als die Produktion 1944 gestoppt wurde, waren insgesamt 1931 Maschinen produziert.

Abnahme der A-31/A-35 durch die USAAF:[3]

Hersteller Typ 1942 1943 1944 SUMME
Consolidated, Nashville Vengeance Mk. I 200     200
Consolidated, Nashville Vengeance Mk. II 294 6   300
Northrop, Hawthorne Vengeance Mk. II 200     200
Consolidated, Nashville A-31   100   100
Northrop, Hawthorne Vengeance Mk. IA 91 109   200
Consolidated, Downey XA-31A 1     1
Consolidated, Nashville A-35A   99   99
Consolidated, Nashville A-35B   561 270 831
SUMME 786 875 270 1.931

VersionenBearbeiten

  • Vengeance Mk. I/IA – A-31A, Vultee model 72
  • Vengeance Mk. II – A-31B, Vultee model 85
  • Vengeance Mk. III – A-31C, A-35A (A-31C mit 12,7-mm-MGs), Vultee model 88
  • Vengeance Mk. IV – A-35B (stärkerer Motor mit 1723 PS, Bombenlast bis 907 kg, 12,7-mm-MGs), Vultee model 88

EinsatzgeschichteBearbeiten

Britische EinsätzeBearbeiten

Die Vengeance wurde von der Royal Air Force (RAF), dem Fleet Air Arm (FAA) und der Indian Air Force (IAF/RIAF) verwendet. Sie wurde am meisten in Burma von der RAF verwendet. 1944 wurden die Maschinen durch leistungsfähigere Jagd- oder mittelschwere Bomber ersetzt. Sie dienten danach als Trainer und Zielflugzeug. Für diese Rolle wurde sie komplett entwaffnet. Die FAA erhielt die Vengeance erst 1944/45 und brachte sie nicht mehr an die vorderste Front.

Australische EinsätzeBearbeiten

Australien bestellte nach Kriegsausbruch als Sofortmaßnahme 400 Vengeances. Die ersten Maschinen wurden im Mai 1942 geliefert. Bis April 1943 erreichten keine größeren Anzahlen das Land. Es gab deshalb kaum Einsätze der Maschinen.

Im März 1944 wurden die Maschinen ausgemustert und durch B-24 Liberator ersetzt. Eine Bestellung von 58 Vengeances wurde storniert. Nur eine kleine Zahl blieb bis 1946 bei der RAAF im Dienst.

Folgende RAAF Einheiten verwendeten die Vengeance: [4]

  • No. 12 Squadron RAAF
  • No. 21 Squadron RAAF
  • No. 23 Squadron RAAF
  • No. 24 Squadron RAAF
  • No. 25 Squadron RAAF
  • No. 3 Communication Unit RAAF
  • No. 4 Communication Unit RAAF
  • No. 5 Communication Unit RAAF
  • No. 6 Communication Unit RAAF
  • No. 7 Communication Unit RAAF
  • No. 9 Communication Unit RAAF

Technische DatenBearbeiten

 
Dreiseitenriss der A-35
Kenngröße Daten der A-31 Vengeance Mk.I
Besatzung 2 (Pilot, Navigator/Bordschütze)
Länge 12,12 m
Spannweite 14,63 m
Flügelfläche 30,84 m²
Höhe 4,67 m
Leermasse 4672 kg
Startmasse 7439 kg
Höchstgeschwindigkeit 449 km/h
Dienstgipfelhöhe 6800 m
Reichweite 3701 km
Triebwerk ein Wright Double Row Cyclone GR-2600-A5B-5-Sternmotor 1622 PS (1193 kW)
Bewaffnung vier 7,62-mm-MGs vorne, zwei bewegliche 7,62-mm-MGs hinten, 680 kg Bomben

LiteraturBearbeiten

  • John Wegg: General Dynamics Aircraft and their Predecessors, Putnam Aeronautical, 1990, ISBN 0-85177-833-X, S. 162–165
  • Christopher Shores: Air War for Burma: The Allied Air Forces Fight Back in South-East Asia 1942–1945 Grub Street (1. Juli 2005), ISBN 1-904010-95-4
  • E. R. Johnson: American Attack Aircraft since 1926, McFarland and Co., 2008, ISBN 978-0-7864-7162-1; S. 56–59

WeblinksBearbeiten

  Commons: Vultee A-31 Vengeance – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. John Wegg, 1990, S. 163
  2. John Wegg, 1990, S. 162 f.
  3. Statistical Digest of the USAF 1946, S. 100 ff.; www.uswarplanes.net
  4. Informationen bei raafmuseum.com.au (Memento vom 4. Januar 2006 im Internet Archive)