Vimeiro (Lourinhã)

Vimeiro ist eine Gemeinde (Freguesia) im portugiesischen Kreis (Concelho) von Lourinhã. In ihr leben 1470 Einwohner (Stand 30. Juni 2011)[1].

Vimeiro
Wappen Karte
Wappen von Vimeiro
Vimeiro (Portugal)
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Oeste
Distrikt: Lissabon
Concelho: Lourinhã
Koordinaten: 39° 11′ N, 9° 19′ WKoordinaten: 39° 11′ N, 9° 19′ W
Einwohner: 1470 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 7,08 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 208 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 2530-844
Politik
Bürgermeister: Rui Miguel Martins Santos (Mais Lourinhã, gemeinsame Liste von PSD und CDS)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Vimeiro
Rua Raimundo Apolinário Ferreira
2530-844 Vimeiro
Denkmal der Schlacht vom 21. August 1808

GeschichteBearbeiten

Vimeiro wurde erstmals erwähnt in einer Urkunde des 12. Jahrhunderts. Ende des 15. oder Anfang des 16. Jahrhunderts wurde der Ort eine eigenständige Gemeinde.[3]

1808 fand hier die Schlacht von Vimeiro statt. Ein Teil der Truppen, nämlich zwei britische Brigaden, ging im nahegelegenen Porto Novo an Land. Der spätere General Wellington hatte sich zunächst in Vimeiro einquartiert. Am 21. August 1808 trafen die unter seinem Kommando stehenden, portugiesisch-britischen Verteidigungskräfte dann hier auf die französische Invasionsarmee unter General Junot. Die Franzosen unterlagen und brachen mit der Unterzeichnung der Konvention von Cintra ihre Besetzung Portugals ab.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Zum hundertsten Jahrestag der Schlacht von Vimeiro wurde 1908 ein im Stil des frühen 19. Jahrhunderts errichtetes Denkmal eingeweiht. Auch ein Besucherzentrum ist am Ort der Schlacht eingerichtet. Zudem steht das Haus, in dem der britische Oberbefehlshaber residierte, unter Denkmalschutz.

 
Umzug in originalgetreuen Uniformen und Kostümen, 2008

Weitere Baudenkmäler der Gemeinde sind zwei Sakralbauten, darunter die dreischiffige Gemeindekirche Igreja Paroquial do Vimeiro aus dem späten 15. Jahrhundert. Das nach seinem Schutzpatron auch Igreja de São Miguel (dt.: Kirche des heiligen Michael) genannte barocke Gotteshaus zeigt im Inneren u. a. Azulejos und Altarretabel aus vergoldetem und poliertem Holz.[4]

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Porträt der Gemeinde (Memento des Originals vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cm-lourinha.pt auf der Website der Kreisverwaltung, abgerufen am 26. Oktober 2013
  4. www.monumentos.pt, abgerufen am 26. Oktober 2013