Villarrubia de los Ojos

Gemeinde in Spanien

Villarrubia de los Ojos ist eine Gemeinde in der spanischen Provinz Ciudad Real der Autonomen Region Kastilien-La Mancha.

Gemeinde Villarrubia de los Ojos
Villarrubia de los Ojos-Mirador de La Mancha (cropped).jpg
Wappen Karte von Spanien
Villarrubia de los Ojos (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Kastilienla Mancha Kastilien-La Mancha
Provinz: Ciudad Real
Comarca: Mancha
Koordinaten 39° 13′ N, 3° 36′ WKoordinaten: 39° 13′ N, 3° 36′ W
Höhe: 626 msnm
Fläche: 281,86 km²
Einwohner: 9.814 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einw./km²
Postleitzahl(en): 13670
Gemeindenummer (INE): 13096
Verwaltung
Bürgermeister: Miguel Ángel Famoso Fino
Website: Villarrubia de los Ojos
Lage der Gemeinde
Karte Gemeinde Villarrubia de los Ojos 2022.png

LageBearbeiten

Hier befindet sich die Quelle des Flusses Guadiana, des viertlängsten Flusses der iberischen Halbinsel. Es gibt auch einen Nationalpark, den Nationalpark Tablas de Daimiel, der sich im Feuchtgebiet Tablas de Daimiel befindet und mit der Nachbargemeinde Daimiel geteilt wird.

Die Gegend von Villarrubia de los Ojos ist bergig im Norden und flach im Süden

GeschichteBearbeiten

Die Kontrolle über das Gebiet ging nach der Schlacht von Las Navas de Tolosa im Jahr 1212 vom Orden des Heiligen Johannes von Jerusalem auf den Orden von Calatrava über. Die Abgrenzung des Gebiets in der Konkordie von 1232 bestätigte die calatravische Kontrolle über Villarrubia.[2]

Zusammen mit Aldea del Rey, Almagro, Bolaños de Calatrava und Daimiel war Villarrubia einer der fünf Orte des Campo de Calatrava. Gegen Ende des Mittelalters wies Villarrubia, wie auch der Rest des Campo de Calatrava, eine recht große Bevölkerung an Mudejaren auf. Die Morisken aus Villarrubia, die sich eng an die lokale Gesellschaft anpassten, wehrten sich vehement gegen ihre verordnete Ausweisung, und der örtliche Herr, der Graf von Salinas, setzte sich dafür ein, die Auswirkungen der Maßnahme zu begrenzen. Nach den beiden Ausweisungen von 1611 und 1612 konnten die meisten der vertriebenen Moriskos nach Villarrubia zurückkehren.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. informesocioeconómi4311.html. Abgerufen am 5. Juni 2021.
  3. Rafael Benítez Sánchez-Blanco: Trevor J. Dadson, Los moriscos de Villarubia de los Ojos. In: Mélanges de la Casa de Velázquez. Nouvelle série. Nr. 38-2, 15. November 2008, ISSN 0076-230X, S. 245–249 (openedition.org [abgerufen am 5. Juni 2021]).

WeblinksBearbeiten

Commons: Villarrubia de los Ojos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien