Veľký Slavkov

Gemeinde in der Slowakei
Veľký Slavkov
Wappen Karte
Wappen von Veľký Slavkov
Veľký Slavkov (Slowakei)
Veľký Slavkov
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Prešovský kraj
Okres: Poprad
Region: Tatry
Fläche: 12,347 km²
Einwohner: 1.484 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte: 120 Einwohner je km²
Höhe: 677 m n.m.
Postleitzahl: 059 91
Telefonvorwahl: 0 52
Geographische Lage: 49° 6′ N, 20° 17′ OKoordinaten: 49° 5′ 35″ N, 20° 17′ 0″ O
Kfz-Kennzeichen: PP
Kód obce: 524018
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Slavomír Pucci
Adresse: Obecný úrad Veľký Slavkov
Kapitána Morávku 118
05991 Veľký Slavkov
Webpräsenz: www.velkyslavkov.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Veľký Slavkov (deutsch Großschlagendorf, ungarisch Nagyszalók – auch Nagyszalok)[1] ist eine Gemeinde in der Ostslowakei mit 1484 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2020), die zum Okres Poprad, einem Teil des Prešovský kraj, gehört und in der Landschaft Zips liegt.

GeographieBearbeiten

 
Berg Slavkovský štít

Die Gemeinde befindet sich im Talkessel Podtatranská kotlina, genauer in dessen Untereinheit Popradská kotlina in der Nähe der nördlich gelegenen Hohen Tatra. Durch den Ort fließt der Slavkovský potok im Einzugsgebiet des Poprad. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 677 m n.m. und ist sechs Kilometer von Poprad entfernt (Straßenentfernung).

Etwa vier Kilometer nordwestlich des Hauptorts steht die Siedlung Horný Slavkov.

Nachbargemeinden sind Mlynica im Norden und Nordosten, Poprad (Stadtteile Matejovce und Veľká) im Osten, Süden und Westen sowie Vysoké Tatry (Katastralgemeinde Starý Smokovec) und Nová Lesná im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Der Ort ist ein alter Siedlungsplatz, mit Überresten von Siedlungen aus der Jungsteinbronzezeit, Bronzezeit sowie der Hallstattzeit (Puchauer Kultur). Zwei Kilometer nordwestlich des heutigen Standortes lag eine Erdfestung. Veľký Slavkov wurde 1251 in der Gründungsurkunde des Turzer Konvents unter dem Namen Zolok erwähnt und war eine deutsche Gründung sowie Mitglied des Bunds der 24 Zipser Städte. Bedingt durch die Teilung dieses Bunds wegen der Pfändung 13 der Zipser Städte an Polen im Jahr 1412 kam der Ort zum Bund der 11 Zipser Städte, der 1465 in die Abhängigkeit der Zipser Burg geriet.

Im 18. Jahrhundert beschäftigten sich die Einwohner mit dem Flachsanbau, der Schafzucht und arbeiteten in einer Brennerei. 1787 hatte die Ortschaft 69 Häuser und 563 Einwohner, 1828 zählte man 89 Häuser und 644 Einwohner. Im Jahr 1905 brannten über 100 Häuser und Nebengebäude des Ortes nieder.[2]

Bis 1918 gehörte der Ort im Komitat Zips zum Königreich Ungarn und kam danach zur neu entstandenen Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei. 1947 kamen Teile des früheren Gemeindegebietes in der Hohen Tatra zur neu gegründeten Gemeinde Vysoké Tatry, nach dem Ort sind aber weiterhin geographische Objekte wie der Berg Slavkovský štít (2452 m n.m.) und das Tal Slavkovská dolina benannt.

BevölkerungBearbeiten

Gemäß der Volkszählung 2011 wohnten in Veľký Slavkov 1237 Einwohner, davon 1087 Slowaken, 71 Roma, 12 Tschechen, drei Russinen, zwei Ukrainer und ein Jude. Drei Einwohner gaben eine andere Ethnie an und 61 Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie.

903 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, 58 Einwohner bekannten sich zur Evangelischen Kirche A. B., 33 Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche, 12 Einwohner zur orthodoxen Kirche, drei Einwohner zur tschechoslowakischen hussitischen Kirche, zwei Einwohner zur evangelisch-methodistischen Kirche und ein Einwohner zur jüdischen Gemeinde. Vier Einwohner bekannten sich zu einer anderen Konfession, 145 Einwohner waren konfessionslos und bei 76 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[3]

Bauwerke und DenkmälerBearbeiten

 
Römisch-katholische Kirche in Veľký Slavkov
  • römisch-katholische Kirche im gotischen Stil aus dem 13. Jahrhundert, im 15. Jh. umgebaut und im 17. Jh. mit einem Turm versehen. Die Innenausstattung stammt überwiegend aus dem 18. Jahrhundert, die zwei früheren gotischen Seitenaltäre stehen heute im Ungarischen Nationalmuseum
  • evangelische Toleranzkirche aus dem Jahr 1788

VerkehrBearbeiten

Durch Veľký Slavkov verläuft die Cesta III. triedy 3080 („Straße 3. Ordnung“) von Poprad nach Nová Lesná, im Ort beginnt die Cesta III. triedy 3079 Richtung Mlynica. Horný Slavkov ist hingegen an die Cesta II. triedy 534 („Straße 2. Ordnung“) zwischen Poprad und Starý Smokovec angeschlossen. Der Ort besitzt eine Haltestelle an der Elektrischen Tatrabahn, Streckenteil Poprad-Tatry–Starý Smokovec. Nationale und internationale Bahnverbindungen sind im nahe gelegenen Bahnhof Poprad-Tatry verfügbar.

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ernst Hochberger: Das große Buch der Slowakei. 5. ergänzte und erweiterte Auflage. Sinn, 2017, ISBN 978-3-921888-15-5, S. 132–133 (Unterlemma Großschlagendorf (Veľký Slavkov)).

WeblinksBearbeiten

Commons: Veľký Slavkov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Slovenské slovníky: Názvy obcí Slovenskej republiky (Majtán 1998)
  2. Aus nah und fern: Ortschaft Nagy Szalok, Berliner Tageblatt, 12. September 1905.
  3. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch)