Hauptmenü öffnen

Vasbühl ist ein Ortsteil des Marktes Werneck im unterfränkischen Landkreis Schweinfurt.

Vasbühl
Markt Werneck
Koordinaten: 50° 1′ 20″ N, 10° 3′ 11″ O
Höhe: 317 (291–320) m
Einwohner: 476 (1. Mrz. 2011)
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 97440
Vorwahl: 09722

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Vasbühl liegt fünf Kilometer nordwestlich von Werneck auf einem Höhenrücken zwischen Schwebenried und Egenhausen. Im Ortsgebiet entspringt der Dorfgraben, ein Quellfluss der Wern.

Durch Vasbühl verläuft die Staatsstraße 2272. Im Osten führt die Bundesautobahn 7 am Ort vorbei, im Süden liegt die Bundesstraße 26a.

GeschichteBearbeiten

1317 wurde Vasbühl (damals Fastbuhel) erstmals urkundlich erwähnt, jedoch weisen die Gräber- und Bodenfunde in der Vasbühler Gemarkung auf eine keltische Vergangenheit hin. Weitere historische Ortsnamen sind Faßbuchel und Fashbühel. Übersetzt wird der Name des Dorfs mit „Niederlassung am festen Hügel“.

Am 1. Juli 1972 wurde Vasbühl in die Gemeinde Werneck eingegliedert.[1]

KulturBearbeiten

SportBearbeiten

Der organisierte Sport in Vasbühl findet im 1952 gegründeten SV Vasbühl statt. Neben Fußball werden auch Korbball, Tennis und Kinderturnen angeboten. Der Spielbetrieb der 1. Mannschaft der Fußballabteilung des SV wurde 2009 wieder aufgenommen, seit der Saison 2013/14 hat sich Vasbühl in einer Spielgemeinschaft mit der DJK Brebersdorf zusammengeschlossen (SpVgg DJK/SV Brebersdorf/Vasbühl). Aktuell spielt die SpVgg in der A-Klasse Schweinfurt 1. Außerdem existiert eine Fahrradgruppe, die jährlich ein Fahrradrennen veranstaltet.

BauwerkeBearbeiten

Sehenswert sind neben den zahlreichen Bildstöcken die katholische Kirche St. Jakobus und das ehemalige 1677 erbaute Schloss.

VereineBearbeiten

  • Freiwillige Feuerwehr
  • Musik- und Gesangverein
  • Jagdgenossenschaft
  • Kindergartenverein St. Elisabeth
  • Sportverein

LiteraturBearbeiten

  • Friedrich Balling und Günther Fenn, Das WohlAdeliche Münsterische Dorff Vasbühl, Münsterschwarzach 1994

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 570.

WeblinksBearbeiten