Hauptmenü öffnen

Schnackenwerth ist ein Ortsteil des Marktes Werneck im unterfränkischen Landkreis Schweinfurt.

Schnackenwerth
Markt Werneck
Koordinaten: 50° 0′ 53″ N, 10° 7′ 32″ O
Höhe: 229 m ü. NN
Einwohner: 388 (1. Mrz. 2011)
Postleitzahl: 97440
Vorwahl: 09722
Der Gaden

GeographieBearbeiten

Das Pfarrdorf befindet sich vier Kilometer nordöstlich von Werneck an der Bundesstraße 19, westlich der Wern am Schleeriether Bach. Nachbarorte sind im Westen Egenhausen, Schleerieth und Rundelshausen, im Süden Werneck und Ettleben, im Osten Bergrheinfeld und im Norden Geldersheim. Die Stadt Schweinfurt liegt etwa acht Kilometer nordöstlich.

GeschichteBearbeiten

Schnackenwerth wurde am 5. Februar 1015 erstmals urkundlich erwähnt.[1] Historische Namen sind Werede, Werda und Weritha, die vom althochdeutschen "werid" (=Insel, erhöhtes Land) abgeleitet werden.[2] 1972 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde im Zuge der Gemeindegebietsreform nach Werneck eingegliedert.

BauwerkeBearbeiten

Hauptartikel: Liste der Baudenkmäler in Werneck#Schnackenwerth

Das Ortsbild wird geprägt von der Pfarrkirche St. Andreas mit dem gut erhaltenen Gaden (ein einräumiges Haus) und dem Friedhof mit Kreuzweg und Friedhofskreuz. Daneben gibt es eine Feldkapelle mit einem Schmerzensweg und eine Lourdesgrotte. Weitere denkmalgeschützte Objekte sind der Gasthof und mehrere Bildstöcke.

SportBearbeiten

Der SV Schnackenwerth mit einem Sportplatz am Ortsausgang Richtung Bergrheinfeld hat Abteilungen für Korbball, Fußball und Pétanque.[3]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Das Dorf ist von der Landwirtschaft geprägt, viele Einwohner sind auch als Pendler in der Schweinfurter Industrie tätig.[2]

Die Staatsstraße St 2246, die Fortsetzung der Bundesstraße 19, führt westlich durch den Ort, von dort ist die gut einen Kilometer südlich des Ortes gelegene Autobahn A70 über die Anschlussstelle Werneck (AS 3) erreichbar. Schnackenwerth ist an das Radwegenetz des Marktes Werneck angeschlossen.[2]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Werneck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Urkunde vom 5. Februar 1015 = RI II,4 n. 1859 in: Regesta Imperii Online. Abgerufen am 5. Februar 2015.
  2. a b c Ortsteil Schnackenwerth auf der Website des Marktes Werneck
  3. Website des SV Schnackenwerth