Valentin Jost

hessischer Politiker (SPD), Landrat des Main-Taunus-Kreises

Valentin Jost (* 16. Februar 1920 in Nied, heute zu Frankfurt am Main; † 17. Mai 2007 in Hofheim am Taunus) war ein deutscher Politiker (SPD) und Landrat des Main-Taunus-Kreises in Hessen.[1]

Ausbildung und BerufBearbeiten

Valentin Jost legte 1938 das Abitur ab und leistete bis Mai 1945 Kriegsdienst. Nach dem Krieg studierte er Rechtswissenschaften und legte 1949 die erste und 1952 die zweite Staatsprüfung ab. 1952 arbeitete er als Anwaltsassessor in Frankfurt und wechselte 1953 in den Staatsdienst im hessischen Innenministerium. 1954 promovierte er mit der Doktorarbeit „Die kommunalen Sparkassen im Verhältnis zur Staatsaufsicht“ zum Dr. jur. 1954 wurde er Regierungsrat und 1965 Regierungsdirektor.

Nach seinem Ausscheiden als Landrat wechselte er 1979 als Geschäftsführer zu der landeseigenen Hessischen Landesbahn GmbH und wurde gleichzeitig Vorstand bei deren Tochtergesellschaften Frankfurt-Königsteiner Eisenbahn, Butzbach-Licher Eisenbahn und Kassel-Naumburger Eisenbahn. Diese Aufgaben nahm er bis zu seinem Ruhestand 1990 wahr.

Valentin Jost war seit 1955 verheiratet und hatte zwei Söhne und eine Tochter.

PolitikBearbeiten

Jost gehörte der SPD an und war von 1966 bis 1978 Landrat des Main-Taunus-Kreises. Seine Amtszeit war durch die Gebietsreform in Hessen geprägt. Im Rahmen dieser Reform blieb der Main-Taunus-Kreis zwar erhalten, es gab jedoch eine Vielzahl von Änderungen bei der Zuordnung von Gemeinden zum Kreis.

Weitere ÄmterBearbeiten

Jost war langjähriger Kreisvorsitzender des Roten Kreuzes.

EhrungenBearbeiten

Dr. Valentin Jost war Träger des Bundesverdienstkreuzes I. Klasse.

WerkeBearbeiten

  • Die Hundesteuer. Boorberg, Stuttgart 1957.
  • Gesetz über die Vergnügungssteuer. Dt. Fachschriften-Verl., Mainz-Kastel, Mainz-Gonsenheim 1956.
  • Das hessische Verwaltungsgebührengesetz. Boorberg, Stuttgart 1955.
  • Die kommunalen Sparkassen im Verhältnis zur Staatsaufsicht. o. O. 1954.
  • (Hrsgb.): Main-Taunus-Almanach '77. Frankfurt-Höchst 1977 (Als Beispiel für andere Jahre).

QuellenBearbeiten

  • Reinhard A. Bölts: Main-Taunus-Portraits, 1976, Kapitel „Wir haben viel erreicht.“ Seite 9–12.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biographische Daten von Valentin Jost in: Who's Who in Germany - The German Who's Who. 5. Auflage. Who's Who Book & Publishing, Ottobrunn 1974, ISBN 3-921220-05-X, S. 783.