Hauptmenü öffnen

Uwe Woltemath

deutscher Politiker, MdBB

Uwe Woltemath (* 18. September 1956 in Bremen) ist ein deutscher Politiker (bis 2010 FDP) und war Abgeordneter der Bremischen Bürgerschaft. Er studierte nach dem Abitur Wirtschaftswissenschaften und ist seit 1982 freiberuflich als Journalist tätig.

PolitikBearbeiten

Woltemath war von 1978 bis 2010 Mitglied der FDP. Er ist Mitbegründer des Landesverbandes Bremen der Jungen Liberalen. Von April 2006 bis September 2006 war er Landesschatzmeister der FDP Bremen. Anfang September 2006 wurde er als Nachfolger des zurückgetretenen Peter Bollhagen zum Landesvorsitzenden gewählt. Im März 2009 trat er nach parteiinternen Streitigkeiten um die Schulpolitik als Landesvorsitzender zurück.

Von 2007 bis 2011 war er Mitglied der Bremischen Bürgerschaft und im Rechtsausschuss, im Haushalts- und Finanzausschuss und in der Deputation für Inneres der Bürgerschaft vertreten. Vom Amt des Vorsitzenden der FDP-Fraktion trat er Ende August 2010 zurück. Am 9. Dezember 2010 trat er aus Partei und Fraktion der FDP aus, woraufhin die Partei ihren Fraktionsstatus verlor.[1]

Bremer und Bremerhavener Bürger ListeBearbeiten

Nach dem Austritt aus der FDP gründete Woltemath die Wählervereinigung „Bremer und Bremerhavener Bürger Liste“ (Kurzbezeichnung: BBL). Mit dieser nahm er an der Bürgerschaftswahl in Bremen 2011 im Wahlbereich Bremen teil. Die Wählervereinigung erreichte einen Anteil von 0,4 % der Stimmen.[2]

Wahlalternative 2013Bearbeiten

Woltemath war einer der 68 Hauptzeichner der Euro-kritischen Wahlalternative 2013,[3] trat jedoch nicht der aus ihr hervorgegangenen Alternative für Deutschland bei.

WeblinksBearbeiten

  • Uwe Woltemath. auf der Website der Bremischen Bürgerschaft, archiviert vom Original am 21. Mai 2011; abgerufen am 21. Mai 2011.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bremer Ex-FDP-Chef verlässt Partei endgültig. (Nicht mehr online verfügbar.) radiobremen.de, 10. Dezember 2010, ehemals im Original; abgerufen am 10. Dezember 2010.@1@2Vorlage:Toter Link/www.radiobremen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Bürgerschaftswahl 2011: Vorläufiges Ergebnis steht fest. (PDF; 32 kB) Landeswahlleiter der Freien und Hansestadt Bremen, 25. Mai 2011, abgerufen am 29. Mai 2011.
  3. Wahlalternative 2013: Gründer und Hauptzeichner. n. d.. Archiviert vom Original am 12. Februar 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wa2013.de Abgerufen am 20. September 2012.