Universität Ariel

College in Israel

Die Universität Ariel (hebräisch אוניברסיטת אריאל בשומרון, bis 2012: „Universitätszentrum Ariel in Samarien“) ist eine Hochschule in der israelischen Siedlung Ariel im israelisch besetzten Westjordanland.

Universität Ariel in Samarien
Gründung 1982 (Universität seit 2012)
Trägerschaft staatlich
Ort Ariel, Westjordanland
Land Israel
Präsident Yehuda Danon[1]
Studierende 15.000 (2019)[1]
Netzwerke IAU[2]
Website www.ariel.ac.il
Campusgelände
Eine Statue vor dem Bibliotheksgelände, im Hintergrund Ariel

GeschichteBearbeiten

Die Hochschule wurde 1982 als Ableger der Bar-Ilan-Universität gegründet. Bis zum Studienjahr 2004/05 blieb diese Verbindung aufrecht und die Hochschule firmierte als College für Judäa und Samaria. Das Vorhaben, die einer israelischen akademischen Hochschule entsprechende Einrichtung zu einer Universität aufzuwerten, scheiterte zunächst an der staatlichen Akkreditierungsbehörde. Anfang 2011 riefen 165 israelische Akademiker (darunter die Israel-Preisträger Yehoshua Kolodny, Benjamin Isaac und Itamar Procaccia) dazu auf, die Universität zu boykottieren, um gegen die Expansion der Siedlungsaktivitäten zu protestieren.[3][4] In ihrer Petition hieß es: „Ariel ist nicht Teil des Territoriums Israels. Daher können wir nicht dazu gezwungen werden, dorthin zu gehen.“[5] Die Aufwertung wurde von verschiedenen namhaften israelischen Akademikern und vom Rat für Höhere Bildung kritisiert.[6][7][8][9] Um die Anerkennung als Universität in Israel zu erreichen, erließ der Militärkommandant Gadi Shamni im Jahr 2008 eine Verordnung, mit der ein Rat für Höhere Bildung eingerichtet wurde, der nur für das Westjordanland maßgeblich ist. Im Jahr 2012 folgte der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak der Empfehlung dieses Rates, den Status der Einrichtung von einem „Zentrum für höhere Bildung“ in eine „Universität“ aufzuwerten.[10] Im Dezember 2012 wurde der Status schließlich offiziell anerkannt.[11]

Die Universität wird auch von Spendern wie etwa der Familie Milken aus den USA finanziert.[12]

Das Gelände der Universität hatte 1982 eine Fläche von rund 7 Hektar; bis 2018 expandierte der Campus auf mehr als 60 Hektar Land. Mit ihren rund 16.000 Studenten, von denen rund 3.000 in Ariel wohnen, ist die Universität der zweite wirtschaftliche Dreh- und Angelpunkt der Siedlung Ariel nach dem Industriepark Ariel.[13]

Der Verband der Hochschulrektoren Israels verweigerte der Universität Ariel die Aufnahme bis April 2021. Einer der Rektoren sagte, der Verband sei jedoch zu der Aufnahme der Universität Ariel gezwungen worden, denn die Alternative wäre die Auflösung des Verbandes gewesen. Die Israelische Gesellschaft für Soziologie protestierte gegen die Aufnahme der Universität und bezeichnete sie als „eine Institution, die in einem Verstoß gegen das Völkerrecht und entgegen den Regeln des (israelischen) Rates für Hochschulbildung gegründet wurde“.[14]

Im April 2021 wurde bekannt, dass die Universität Ariel unter anderem akademische Leistungspunkte an Studenten vergibt, die in landwirtschaftlichen Betrieben in nicht-autorisierten Außenposten von israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland mitarbeiten bzw. Betriebe von Siedlungen bewachen, die vor Kurzem auf palästinensischem Land errichtet wurden und die selbst nach israelischem Recht illegal sind. Nir Gov vom Weizmann-Institut erklärte, dass das Arbeitsprogramm in den Siedlungen „mit dem erklärten politischen Ziel der (Universität) Ariel übereinstimmt, die Siedlungen und die Enteignung der Palästinenser zu fördern. … Es gibt keinen Grund, Ariel als reguläre Universität anzusehen.“[15]

Internationale BeziehungenBearbeiten

Die Universität ist Mitglied der Internationalen Universitätenvereinigung.[2]

Die Europäische Union schließt israelische Bildungseinrichtungen in den besetzten Gebieten wie die Universität Ariel von Forschungsförderungen, -Preisen, anderen finanziellen Zuwendungen und gemeinsamen Forschungsprogrammen aus.[16]

Die British Association of University Teachers (AUT) beschloss im April 2005 einen Boykott der Hochschule Ariel und der Bar-Ilan-Universität wegen ihrer Verbindung zu dieser,[17] hob den Beschluss auf einer dazu einberufenen außerordentlichen Delegiertenversammlung am Anfang Mai 2005 jedoch wieder auf, da er die Freiheit der Wissenschaft schädigt, israelisch-palästinensische Friedensprojekte behindert und ein einseitiger Boykott Israels nicht zu rechtfertigen ist.[18]

2009 hatte das spanische Bauministerium die Universität Ariel von einem internationalen Architekturwettbewerb zur Nutzung von Solarenergie ausgeschlossen.[19] Die Anti-Defamation League protestierte gegen diese Entscheidung[20] Im Januar 2016 wurde veröffentlicht, dass zur Beilegung einer gerichtlichen Auseinandersetzung die spanische Regierung der Universität umgerechnet rund 95.000 Euro an Entschädigungen zahlte.[21]

Im August 2018 erschien ein offener Brief von israelischen, palästinensischen und internationalen Akademikern (darunter Robert Brandenberger, John Ellis, David Gross, Martin Rees, Nathan Seiberg, Neil Turok und Edward Witten) im Guardian, der zum Boykott einer internationalen wissenschaftlichen Tagung an der Universität aufrief, um gegen den Status der Einrichtung auf besetztem Gebiet zu protestieren.[22]

Im April 2021 erschien ein offener Brief von 522 israelischen und internationalen Akademikern (darunter Gilbert Achcar, Carlos Almeida, João Alves, Arjun Appadurai, Mona Baker, Viviane Baladi, Enrico Bartolomei, Arnaud Beauville, António Cardoso, Iain Chalmers, Philippe Corcuff, Seamus Deane, John Dugard, Ivar Ekeland, Maria J. Esteban, Richard Falk, Jacques Fontaine, Andre Gingrich, Oded Goldreich, Catherine Goldstein, Nir Gov, David Hughes, Antti Kupiainen, Olivier Le Cour Grandmaison Universitaire, Jean-Marc Lévy-Leblond, François Loeser, Joseph Oesterlé, Adi Ophir, Norman Paech, Nurit Peled-Elhanan, Roland Pfefferkorn, Alessandro Piccolo, Marwan Rashed, Roshdi Rashed, Steven Rose, Werner Ruf, Erik Swyngedouw, Claude Viterbo und Roy Wagner), in dem die EU aufgefordert wurde, den Ausschluss der Universität von gemeinsamen Forschungsprojekten aufrechtzuerhalten.[23]

Die Universität erhält von der israelischen Regierung Ausgleichszahlungen für entgangene Einkünfte aus internationalen Forschungsgeldern, die nicht an die Universität Ariel vergeben werden, weil internationale Kooperationsprojekte sich auf Universitäten in Israel (ohne die besetzten Gebiete) beschränken. Dazu zählen Zuschüsse des israelischen Bildungsministeriums in der Höhe von zig-Millionen Schekel, für die keine Ausschreibungen gemacht werden, sowie „Boykott-Zuschüsse“ des israelischen Wissenschaftsministeriums.[24]

Fakultäten und ZentrenBearbeiten

ForschungseinrichtungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Universität Ariel in Samarien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Yehuda Danon: A message from the President. In: www.ariel.ac.il. Abgerufen am 6. April 2019 (englisch).
  2. a b List of IAU Members. In: iau-aiu.net. International Association of Universities, abgerufen am 2. August 2019 (englisch).
  3. Ben Hartman: 165 Academics sign boycott against Ariel University Jerusalem Post, 9. Januar 2011
  4. Israeli Academics to Boycott Ariel University, Huffington Post, 9. Januar 2011.
  5. Israel academics to boycott college Aljazeera English, 9. Januar 2011.
  6. Ariel academic center recognized as first Israeli university beyond Green Line. In: Haaretz. Abgerufen am 26. Juni 2021 (englisch).
  7. Education Council: We won't recognize degrees awarded by Ariel college. In: Haaretz. 11. Juni 2008, abgerufen am 23. August 2011 (englisch).
  8. Israel's academy for occupation. In: Haaretz. 15. Februar 2012, abgerufen am 25. Juni 2012 (englisch).
  9. Talila Nesher: Ariel center moves a step closer to becoming university. Hundreds of academics, including four Israel Prize laureates, petition education minister to nix process. In: Haaretz. 14. Februar 2012, abgerufen am 25. Juni 2012 (englisch).
  10. Eyal Hareuveni, Dror Etkes: This Is Ours – And This, Too. Israel’s Settlement Policy in the West Bank. B’Tselem, März 2021; S. 55; Council for Higher Education: Ariel university status years away The Jerusalem Post, 21. Januar 2010, abgerufen am 27. November 2011
  11. It's official: Ariel University recognized Ynet News vom Dezember 2012
  12. Jonah Lowenfeld: L.A. donors play role in Israeli settlement. In: The Jewish Journal of Greater Los Angeles. 21. September 2010, archiviert vom Original am 26. Oktober 2012; abgerufen am 27. Juni 2012 (englisch).
  13. Eyal Hareuveni, Dror Etkes: This Is Ours – And This, Too. Israel’s Settlement Policy in the West Bank. B’Tselem, März 2021; S. 55.
  14. Or Kashti: In About-face, Israeli University Heads Decide to Admit Settlement University to Joint Body. In: Haaretz, 10. April 2021.
  15. Or Kashti, Hagar Shezaf: Settlement University Crediting Students for Volunteering at Illegal Israeli Outposts. In: Haaretz, 22. April 2021; Ariel University gives credits for guarding farms Arutz Sheva, 22. April 2021.
  16. Leitlinien über die Förderfähigkeit israelischer Einrichtungen und ihrer Tätigkeiten in den von Israel seit Juni 1967 besetzten Gebieten im Hinblick auf von der EU finanzierte Zuschüsse, Preisgelder und Finanzinstrumente ab 2014. In: Amtsblatt der Europäischen Union. C, Nr. 205, 19. Juli 2013, S. 9–11.
  17. Report to members from the AUT national council. Archiviert vom Original am 30. Januar 2006. Abgerufen am 22. Mai 2005.
  18. Academics vote against Israeli boycott. In: The Guardian, 2.6 Mai 2005. Abgerufen im 22. Mai 2005. 
  19. Spain boycotts Ariel college for being in 'occupied territory' Ynetnews.com, 22. September 2009.
  20. ADL: Stop Discrimination Against Ariel University Arutz Sheva, 30. September 2009.
  21. Israelnetz.de vom 6. Januar 2016: Spanien entschädigt Universität Ariel wegen Boykott
  22. Don’t let science legitimise Israeli occupation of Palestinian territories The Guardian, 31. August 2018.
  23. Éanna Kelly: Over 500 academics call on EU to keep Israel’s Ariel University out of research projects Science Business, 25. März 2021; Watchdog: Israel Prize winner supports boycotting Ariel University Israel HaYom, 6. April 2021; Ariel University and Horizon 2020: The EU is legitimizing Israel’s illegal settlements No academic business as usual with Ariel University, 23. März 2021.
  24. Eyal Hareuveni, Dror Etkes: This Is Ours – And This, Too. Israel’s Settlement Policy in the West Bank. B’Tselem, März 2021; S. 56.
  25. Medizinische Fakultät in Ariel eröffnet. In: Israelnetz.de. 28. Oktober 2019, abgerufen am 9. November 2019.

Koordinaten: 32° 6′ 17″ N, 35° 12′ 34″ O