Hauptmenü öffnen

Tozeur (arabisch توزر, DMG Tauzar, Zentralatlas-mazirisch ⵜⵓⵣⵔ Tuzer), das römische Tusuros, ist eine Stadt im südlichen Tunesien mit ca. 35.000 Einwohnern. Die Hauptstadt des gleichnamigen Gouvernements bildet das Zentrum der Region ‚Land der Dattelpalmen‘ (Bled el Djerid / بلاد الجريد).

Tozeur
توزر
Hauptstraße von Tozeur
Hauptstraße von Tozeur
Verwaltung
Staat TunesienTunesien Tunesien
Gouvernement Gouvernement Tozeur
Postleitzahl 2200
Demographie
Bevölkerung 32.400 Einw. (2004[1])
Geographie
Höhe 42 m
Tozeur (Tunesien)
Tozeur
Tozeur
Koordinaten 33° 55′ N, 8° 8′ OKoordinaten: 33° 55′ N, 8° 8′ O

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Tozeur liegt in einer Höhe von etwa 40 m ü. d. M. am Nordwestrand des Salzsees Chott el Djerid zwischen Gafsa (82 km im Nordosten), Kebili (80 km im Osten) und Nefta (25 km im Westen). Der 80 km² große Wüstennationalpark von Dghoumès liegt 15 km nordöstlich, über 50 km nordwestlich finden sich an den südöstlichen Ausläufern des Atlas-Gebirges die Bergoasen Chebika und Tamerza. Westlich der Stadt befindet sich der Flughafen Tozeur-Nefta. Tozeur besitzt einen Bahnhof und ist Endstation der von Gafsa kommenden Bahnlinie.

BeschreibungBearbeiten

Eine Besonderheit von Tozeur ist die Lehmziegelarchitektur, die für diese Gegend Tunesiens charakteristisch ist. Beispiele hierfür findet man sowohl bei modernen Gebäuden als auch in der Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen und überdachten Tunnelwegen.

Tozeur besteht aus der eigentlichen Stadt und einer im Süden und Osten anschließenden etwa 10 km² großen Oase. Trotz der extremen klimatischen Bedingungen (Höchsttemperaturen bis zu 50 °C, Jahresniederschlag zwischen 80 und 120 mm) ist die durch fossile Wasservorräte gespeiste Oase sehr fruchtbar. Ein verheerender Brand in den neunziger Jahren vernichtete einen Großteil der Oasenvegetation, insbesondere viele der Dattelpalmen, sodass sich die einstmals äußerst populäre Oase heute in einem veränderten Landschaftsbild präsentiert.

BevölkerungBearbeiten

Die meisten Einwohner von Tozeur sind in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus den umliegenden Regionen zugewanderte Berber; Umgangssprache ist jedoch meist Arabisch.

WirtschaftBearbeiten

Die hier angebauten Datteln bilden seit jeher die Lebensgrundlage der örtlichen Bevölkerung. Nach der Ernte wurden sie gepresst und mit Kamelkarawanen in die Küstenregionen transportiert. Heute spielt der Tourismus eine nicht unbedeutende Rolle als Wirtschaftsfaktor.

GeschichteBearbeiten

Bereits in der Antike war der Ort bekannt – Claudius Ptolemäus erwähnt ihn unter dem Namen Tisuros, der einige Jahrhunderte später in der abgewandelten Form Tusuros auch in den Peutingerschen Tafeln erscheint. In römischer Zeit bildete die Stadt einen Teil des Limes Sahariensis und fungierte als wichtiger Handelsplatz für Datteln und Sklaven. Bis zur muslimischen Invasion des Maghreb war ein Großteil der Bevölkerung Tozeurs christlich.

 
Tor zur Medina

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Hauptattraktion der Stadt sind die Gassen der Medina. Einige Tore zeigen geometrisches Ziegelsteindekor.
  • Ein kurzer Spaziergang im Dattelpalmenhain gewährt einen Einblick in die Oasenwirtschaft; für einen längeren Aufenthalt ist es meistens zu heiß.
  • Das Dar Cherait Museum zeigt Berberschmuck und -trachten.
  • Außerhalb der Stadt wurde dem Dichter Abu al-Qasim asch-Schabbi ein monumentales Denkmal im Stil der Mount-Rushmore-Figuren gewidmet.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Tozeur als DrehortBearbeiten

 
Zu besichtigende Filmkulisse der „Star Wars“-Filme bei Tozeur

Tozeur und Umgebung waren Drehorte für die oscarprämierten Science-Fiction-Filme Krieg der Sterne von George Lucas. Ein Großteil des 1996 erschienenen, mit neun Oscars ausgezeichneten Spielfilms Der englische Patient wurde in Tozeur und dem näheren Umland gedreht. Das ZDF ließ 1972 die erste Staffel der auf Karl-May-Romanen beruhenden Fernsehserie Kara Ben Nemsi Effendi unter anderem in Tozeur und dem benachbarten Nefta drehen.

TriviaBearbeiten

Die italienische Popsängerin Alice brachte 1984 zusammen mit Franco Battiato die Single I treni di Tozeur (deutsch: ‚Die Züge von Tozeur‘) auf den Markt und verschaffte der Oasenstadt damit in Europa einen größeren Bekanntheitsgrad. Das Duett erreichte beim Eurovision Song Contest 1984 in Luxemburg den 5. Platz für Italien.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tozeur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Recensement 2004 – Tunesien (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ins.nat.tn