Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Berberfrau mit Schmuck aus der Umgebung von Tafraoute, Marokko (um 1950)
Berberschmuck aus der Kabylei, Algerien

Unter dem Begriff Berberschmuck werden verschiedene – meist silberne – Schmuckstücke in den von Berbern bewohnten Landstrichen der Maghrebstaaten Marokko, Algerien, Tunesien und Libyen zusammengefasst.

Geschichtlicher und soziokultureller HintergrundBearbeiten

Bis weit ins 20. Jahrhundert hinein – teilweise sogar bis in die Gegenwart – führten zahlreiche Berberfamilien ein nomadisches oder halbnomadisches Leben (Transhumanz) und zogen mit ihren Viehherden (Esel, Schafe, Ziegen, seltener auch Kamele) auf der Suche nach Weideflächen durch das Land. Während in den Oasentälern allmählich die Sesshaftwerdung begann, war ein Überleben in den trockeneren Regionen (vor allem im Anti-Atlas-Gebirge) nur möglich, wenn man nach der Ernte von Gerste, Ackerbohnen, Erbsen etc., die meist schon in den Monaten März und April stattfand, mit dem Vieh in die höhergelegenen Bergregionen des Hohen Atlas zog, wo Gräser, Kräuter und vor allem Wasser noch in ausreichender Menge verfügbar waren. Erst im Spätherbst kehrte man in die heimatlichen Dörfer zurück; der Besitz wurde während der Abwesenheit in Gemeinschaftsspeichern (Agadiren) gelagert und von einer daheimgebliebenen Wachmannschaft gegen Überfälle anderer Nomaden und verfeindeter Nachbardörfer verteidigt.

Schmuck war dagegen leichter zu transportieren und wurde von den Frauen auf den jährlich stattfindenden Wanderungen mitgeführt. In einer Welt, die vollständig oder weitestgehend ohne Geld auskam, spielte er eine gewisse Rolle als Zahlungsmittel in Notsituationen; deshalb wurden häufiger Münzen an Halsketten, Armreife etc. angelötet – sie konnten bei Bedarf abgebrochen werden, wobei ihr Wert jedoch nur im reinen Materialwert bestand.

Während die arabisch und städtisch geprägte Welt Nordafrikas Goldschmuck bevorzugte, hielten die Berber über Jahrhunderte (vielleicht sogar über Jahrtausende) am Silberschmuck fest. Ob dies allein aus wirtschaftlichen oder abergläubischen Gründen geschah, oder ob sich dahinter auch eine gewollte kulturelle Abgrenzung verbarg, lässt sich heute nicht mehr feststellen.

SchmuckBearbeiten

Der oft schwergewichtige und in der Regel nicht sehr fein gearbeitete Berberschmuck besteht hauptsächlich aus Silber, dem allgemein eine segenspendende Kraft (baraka) nachgesagt wurde; je nach Region wurden auch Korallen, Elfenbein und Halbedelsteine appliziert. Typische Ornamentformen sind Dreiecke und Rauten sowie die sogenannte ‚Hand der Fatima‘, denen eine unheilabwehrende (apotropäische) Wirkung zugesprochen wurde; sie fanden sich auch im Ornamentschmuck von traditionellen Lehm- oder Steinhäusern, über Türen und an Teppichen, Decken etc.; auch die Tätowierungen der Frauen oder die zu besonderen Anlässen aufgetragenen Henna-Ornamente sind in diesem Zusammenhang zu erwähnen.

Schmuckgegenstände waren geschätzte Wertobjekte des Familienerbes und wurden von einer Generation an die nächste weitergegeben. Bei dieser Gelegenheit wurden sie jedoch häufig umgearbeitet und ergänzt – deshalb sind Schmuckstücke kaum zu datieren und man muss davon ausgehen, dass das meiste erst im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert entstanden ist.

GegenwartBearbeiten

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kam das (Halb-)Nomadentum weitgehend zum Erliegen; obwohl auch in den ländlichen Regionen des Maghreb nach und nach Gesundheitsstationen eingerichtet wurden, nahm die Abwanderung der Bevölkerung vom Land in die Städte enorm zu. Der Schmuck der Berber verlor somit seine ursprüngliche Bedeutung und wurde an herumreisende Aufkäufer gegen geringes Entgelt veräußert, die ihn anschließend an die immer zahlreicher werdenden Antiquitätenläden in den Städten weiterverkauften; auch die zahlreichen kleinen Verkaufsshops entlang der Hauptstraßen sind in diesem Zusammenhang zu nennen. Die Endabnehmer sind in den meisten Fällen Touristen, aber auch die meisten völkerkundlichen Museen in den Heimatländern und auch in der übrigen Welt präsentieren etliche Stücke.

BilderBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Berberschmuck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien