Hauptmenü öffnen

Torsten Friedrich

deutscher Handballspieler
Torsten Friedrich
Spielerinformationen
Spitzname „Fichte“
Geburtstag 25. Januar 1971
Geburtsort Frankleben, DDR
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,91 m
Spielposition Torwart
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1985–0000 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR BSG Stahl Frankleben
00000000 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Dynamo Halle-Neustadt
0000–1/1990 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Dynamo Berlin
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1997 DeutschlandDeutschland VfL Eintracht Hagen
1997–2001 DeutschlandDeutschland TSG Herdecke
2001–2002 DeutschlandDeutschland SG Solingen
2002–2005 DeutschlandDeutschland SC Magdeburg Gladiators
2005–2007 DeutschlandDeutschland TuS Nettelstedt-Lübbecke
2007–2008 DeutschlandDeutschland TUSEM Essen
2008–2010 DeutschlandDeutschland ASV Hamm
2010–2011 DeutschlandDeutschland HSG Ahlen-Hamm II
2011–2013 DeutschlandDeutschland ASV Hamm-Westfalen

Stand: 31. Juli 2013

Torsten Friedrich (* 25. Januar 1971 in Frankleben) ist ein ehemaliger deutscher Handballtorwart.

Torsten Friedrich begann in seiner Heimatgemeinde bei der BSG Stahl Frankleben mit dem Handballspiel. Bald wurde er zu Dynamo Halle-Neustadt delegiert, schließlich kam er in die A-Jugend von Dynamo Berlin, wo er unter anderem mit Stefan Kretzschmar zusammen spielte. Nach der Wende ging er 1990 zum westdeutschen Zweitligisten VfL Eintracht Hagen.

Nach siebeneinhalb Jahren wechselte er zur TSG Herdecke, wo er den Trainer Jens Pfänder traf. Pfänder war es auch, der Friedrich nach dem Konkurs Herdeckes 2001 mit zum Erstligisten SG Solingen nahm. Trotz 23 erspielter Punkte stieg Solingen in der Saison 2001/02 ab, worauf Pfänder zum TuS Nettelstedt-Lübbecke ging. Friedrich wechselte zu den SC Magdeburg Gladiators – zurück in seine Heimat. Hier gewann er auch seinen einzigen Titel: die Vereins-Europameisterschaft 2002. Obwohl er hinter Johannes Bitter meist nur zweite Wahl war, wurde Torsten Friedrich zum Publikumsliebling.

2005 wurde Friedrichs auslaufender Vertrag in Magdeburg nicht verlängert, worauf ihn sein alter Trainer Jens Pfänder zum TuS Nettelstedt-Lübbecke holte. In der Saison 2006/07 geriet Nettelstedt dauerhaft in die Abstiegsregion, Trainer Pfänder musste gehen, Nettelstedt verhinderte den Abstieg erst in der Relegation gegen den TSV Bayer Dormagen. Daraufhin verließ Friedrich Nettelstedt-Lübbecke und schloss sich Aufsteiger TUSEM Essen an, wo er zunächst wieder von Jens Pfänder trainiert wurde, jedoch erneut in Abstiegsgefahr geriet und erst unter dem neuen Trainer Krzysztof Szargiej die Klasse hielt. 2008 wechselte Friedrich in die zweite Liga zum ASV Hamm. Nach dem Zusammenschluss des ASV Hamm und der Ahlener SG übernahm Friedrich einige Aufgaben bei der daraus entstandenen HSG Ahlen-Hamm und spielte bei deren zweiten Mannschaft, den HSG Youngsters. Nach dem Abstieg und der Auflösung der Spielgemeinschaft spielt er wieder für die ASV Hamm-Westfalen. Zur Saison 2013/14 beendete Friedrich seine Karriere und wurde Co-Trainer vom ASV Hamm-Westfalen.

Des Weiteren ist er Trainer der U17-Jugendmannschaft, die in der Oberliga spielt.

WeblinksBearbeiten