Titularerzbistum Petra in Palaestina

Petra in Palaestina (italienisch Petra di Palestina) ist ein Titularerzbistum der römisch-katholischen Kirche.

Der antike und frühneuzeitliche (Erz-)Bischofssitz lag in der gleichnamigen Stadt Petra im heutigen Jordanien, nach der auch die Kirchenprovinz Petra bezeichnet wurde, auch Arabia secunda genannt. Zum antiken und frühneuzeitlichen Erzbistum gehörten die Suffraganbistümer Aela, Arad, Areopolis, Arindela, Bacatha in Palaestina, Charac-Moba und Elusa.

Dieser Erzbischofssitz ging mit den Suffraganbistümer nach der arabischen Eroberung 636 unter. Bei Ankunft der Kreuzfahrer war auch die Stadt Petra nicht mehr bewohnt. 1168 wurde ein neues Erzbistum Petra gegründet, das als Diözese an das antike Palaestina salutaris anknüpfen sollte. Es umfasste damals aber nur die Herrschaft Oultrejordain (im Wesentlichen die Gebiete um Montreal und Kerak im heutigen Jordanien). Da das namensgebende Petra unbewohnt war, wurde der Sitz des Erzbistums in Kerak eingerichtet. Der Erzbischof von Petra war ein Suffragan des Patriarchen von Jerusalem und hatte selbst nur einen Suffragan, den griechisch-orthodoxen Abt des Katharinen-Klosters am Berg Sinai – auch wenn der Einfluss der Kreuzfahrer selten bis dorthin reichte. Mit der Eroberung von Kerak 1189 durch die Muslime ging auch dieser Bischofssitz wieder unter. Der Erzbischofstitel wurde anscheinend noch bis in das 13. Jahrhundert (15. Jahrhundert?) weiter vergeben (archiepiscopus in partibus infidelium).

Im 17. Jahrhundert wurde das Titularerzbistum Petra begründet, das nur aus dem Titel Erzbischof von Petra bestand.

TitularerzbischöfeBearbeiten

Titularerzbischöfe von Petra in Palaestina
Nr. Name Amt von bis
1 Antonio Viedma Chaves OPraed., wurde 1631 Bischof von Almería 20. März 1623 8. März 1631
2 Vicente Agustín Claveria wurde 1639 Bischof von Bosa 28. Juli 1631 27. Juni 1639
3 François de Montmorency-Laval ab 1658 Apostolischer Vikar von Neufrankreich, wurde 1674 erster Erzbischof von Québec (Kanada) 11. April 1658 1. Oktober 1674
4 Wojciech Stawowski 23. März 1676 20. Juni 1693 (†)
5 Antonio Saverio Gentili Kurienkardinal 17. März 1727 24. September 1731
6 Federico Marcello Lante Montefeltro Della Rovere 1. Oktober 1732 9. September 1743
7 Filippo Acciaiuoli (Acciajuoli) Apostolischer Nuntius 2. Dezember 1743 24. September 1759
8 Giuseppe Simonetti später Kardinal 25. Mai 1761 26. September 1766
9 Francesco Saverio de Zelada Kurienkardinal 23. Dezember 1766 19. April 1773
10 Bernadino Muti 13. September 1773 ?
11 Giuseppe Firrao Kurienkardinal 25. Februar 1782 23. Februar 1801
12 Antonio Gabriele Severoli Apostolischer Nuntius, später Kardinal 28. September 1801 11. Januar 1808
13 Alessandro Giustiniani Kurienkardinal 19. April 1822 2. Juli 1832
14 Julien-Marie Hillereau Kurienkardinal 14. Juni 1833 1. März 1855
15 Pietro de Villanova Castellacci später Patriarch von Antiochien 30. März 1855 28. Februar 1878
16 Giuseppe Aggarbati OESA 12. Mai 1879 24. Mai 1880
17 Michael Augustine Corrigan Koadjutorerzbischof von New York (USA) 1. Oktober 1880 10. Oktober 1885
18 Fulco Luigi Ruffo-Scilla später Kurienkardinal 23. Mai 1887 14. Dezember 1891
19 Girolamo Maria Gotti OCD, später Kurienkardinal 22. März 1892 29. November 1895
20 Pietro Gonzalez Carlo Duval OP, Apostolischer Delegat 29. November 1895 31. Juli 1904
21 Bernardino Nozaleda y Villa OP, emeritierter Erzbischof von Valencia (Spanien) 11. Dezember 1905 7. Oktober 1927
22 Emilio Ferrais 22. Juni 1928 7. Dezember 1928
23 Luigi Sincero Kurienkardinal 11. Januar 1929 13. März 1929
24 Angelo Bartolomasi Militärerzbischof von Italien 23. April 1929 28. Februar 1959
25 Evelio Díaz Cía Koadjutorerzbischof von San Cristóbal de la Habana (Kuba) 14. November 1959 21. März 1963
26 Alfredo Silva Santiago emeritierter Erzbischof von Concepción (Chile) 27. April 1963 4. Dezember 1970

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten