Hauptmenü öffnen

Thomas Weigend

deutscher Rechtswissenschaftler

Thomas Weigend (* 1949 in Dresden) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Nach seinem ersten juristischen Staatsexamen wurde Weigend zunächst Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg im Breisgau.

Er wurde 1977 promoviert und habilitierte sich 1985 jeweils bei Hans-Heinrich Jescheck in Freiburg i. Br. 1986 folgte er einem Ruf an die Universität zu Köln, an der er bis zu seiner Pensionierung 2016 den Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozeßrecht, Strafrechtsvergleichung und Kriminologie bekleidet und das Institut für ausländisches und internationales Strafrecht geleitet hat. Diese Gebiete stellen auch seine Forschungs- und Veröffentlichungsschwerpunkte dar. Von 2009 bis 2011 war er Dekan der juristischen Fakultät der Universität zu Köln.

Weigend ist Mitherausgeber der Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW). Er war bis 2015 Leiter der Fachgruppe Strafrechtsvergleichung in der Gesellschaft für Rechtsvergleichung. Nachdem Weigend ein Buch der Juristin Karin Calvo-Goller negativ besprochen hatte[1] und sich der Herausgeber der Seite Global Law Books Joseph H. H. Weiler geweigert hatte, die Rezension von seiner Webseite zu entfernen, strengte Calvo-Goller in Frankreich ein Strafverfahren gegen Weiler an,[2] blieb damit aber erfolglos.[3]

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Thomas Weigend: Calvo-Goller, K. N., „The Trial Proceedings of the International Criminal Court“. In: Global Law Books. 3. April 2007
  2. Maximilian Steinbeis: Vom Hass auf Rezensenten und seinen Folgen für die Wissenschaftsfreiheit. In: Verfassungsblog – On Matters Constitutional. 27. Februar 2010
  3. Jennifer Howard: French Court Finds in Favor of Journal Editor Sued for Libel Over Book Review. In: The Chronicle of Higher Education. 2. März 2011