Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht

Forschungseinrichtung der Max-Planck-Gesellschaft

Das Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht (MPI-CSL) ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung in Freiburg im Breisgau. Es betreibt Grundlagenforschung in den Bereichen Kriminologie, Strafrecht und Öffentliches Recht.[1][2]

Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht
Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht
Der Bau von der Günterstalstraße aus gesehen
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Max-Planck-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Freiburg im Breisgau
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Fächer: Rechtswissenschaft Sozialwissenschaft
Fachgebiete: Kriminologie, Strafrecht, Öffentliches Recht
Grundfinanzierung: Bund (50 %), Länder (50 %)
Leitung: Tatjana Hörnle, Ralf Poscher Jean-Louis van Gelder
Mitarbeiter: ca. 120
Homepage: https://csl.mpg.de/de/

LeitungBearbeiten

Das Institut wird von den Direktoren Tatjana Hörnle, Ralf Poscher und Jean-Louis van Gelder geleitet.

Im Frühjahr 2019 waren rund 120 Mitarbeiter am Institut tätig. Emeritierte Direktoren am Institut sind Ulrich Sieber, Hans-Jörg Albrecht und Albin Eser.

GeschichteBearbeiten

Das Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht geht zurück auf das Seminar für ausländisches und internationales Strafrecht an der Universität Freiburg. Dieses war im Jahr 1938 vom damaligen Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Adolf Schönke, beantragt und im späteren Jahresverlauf vom Badischen Ministerium des Kultus und Unterrichts genehmigt worden. Den Namen „Institut für ausländisches und internationales Strafrecht“ erhielt es 1947. Im Jahr 1966 wurde das Institut in die Max-Planck-Gesellschaft aufgenommen und erhielt den Namen "Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht".

Im Jahr 1978 bezog das Institut seinen markanten Neubau des Architekten Herbert Dörr in der Freiburger Wiehre, in dem es noch heute untergebracht ist. Der Architekturstil wird dem Brutalismus zugeordnet. Herzstück des viergeschossigen Baus ist die sich über mehrere Stockwerke erstreckende Bibliothek mit derzeit rd. 480.000 Büchern.

Im Zuge der Umgestaltung des Forschungsprofil im Jahr 2019 wurde das Institut zum 1. März 2020 umbenannt in "Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht".[3]

ForschungsprofilBearbeiten

Das Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht gehört zur Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. Es gliedert sich in drei Forschungsabteilungen: Kriminologie, Öffentliches Recht und Strafrecht. Die Forschungsausrichtung des Instituts ist grundlagenorientiert und durch den interdisziplinären rechts- und sozialwissenschaftlichen Forschungsansatz zugleich anwendungsorientiert. Die selbstständigen Forschungsbereiche sind methodisch miteinander verzahnt und durch die Wahl ihrer Forschungsgegenstände aufeinander abgestimmt. In den Forschungsmethoden ergänzen sich die Abteilungen mit ihren unterschiedlichen Untersuchungsansätzen und theoretischen Perspektiven.

Im Zuge der Neubesetzung der Leitungsebene des Instituts im Jahr 2019 wurden die programmatischen Leitlinien der Forschungsagenda umfassend neu ausgerichtet. Im Zentrum der Arbeiten der strafrechtlichen Abteilung steht die Entwicklung einer transnationalen Strafrechtstheorie. Durch die Analyse der unterschiedlichen nationalen Strafrechtstraditionen einschließlich der praktischen Aspekte der Strafverfolgung soll, auf der Basis konkreter Fragestellungen, eine umfassende Kartografie der vielfältigen Instrumente, Konzepte und Lösungsansätze erarbeitet werden. Die Forschungsagenda der Abteilung Recht der öffentlichen Sicherheit adressiert sicherheitsrelevante Sachverhalte, die nicht oder nicht alleine mit Instrumenten des Strafrechts erfasst werden können. Neben allgemeinen theoretischen und dogmatischen Fragestellungen werden die aktuellen rechtlichen, technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen – Internationalisierung, Digitalisierung und Fragmentierung – aufgegriffen und die damit verbundenen normativen Herausforderungen der Gefahrenprävention im Hinblick auf Grundrechtsschutz, Rechtsstaats- und Demokratieprinzip analysiert. Das Forschungsprogramm der kriminologischen Abteilung ist auf die theoretische und empirische Erklärung normkonformen und -abweichenden Verhaltens fokussiert. Auf der Grundlage vor allem psychologischer Theorien soll mit innovativen Forschungsmethoden, die auch computergestützte Experimente mittels virtual reality-Programmen einschließen, erforscht werden, wie sich individuelle Verhaltensabläufe ad hoc darstellen, längerfristig (weiter-)entwickeln oder verändern, und wie diese erklärt werden können.

Mit dieser programmatischen Aufstellung kann das Gesamtspektrum aller aktuellen sicherheitsrelevanten Fragestellungen – bezogen auf Phänomene ebenso wie auf die Akteure, Instanzen, Konzepte und Instrumente – analytisch wie methodisch umfassend erfasst und bearbeitet werden.

LiteraturBearbeiten

  • Max-Planck-Gesellschaft (Hrsg.): Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Reihe: Berichte und Mitteilungen der Max-Planck-Gesellschaft 1985/4, ISSN 0341-7778
  • Forschungsbericht 2015-2017

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Startseite. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  2. Bibliothek. Abgerufen am 5. März 2020.
  3. Neue Themen, neuer Name - Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht. Abgerufen am 4. März 2020.

Koordinaten: 47° 58′ 52″ N, 7° 50′ 56,3″ O