Thomas Pola

evangelischer Theologe und Alttestamentler

Thomas Pola (* 15. Mai 1956 in Göttingen) ist ein evangelischer Theologe und Alttestamentler.

LebenBearbeiten

Von 1976 bis 1982 studierte Pola Evangelische Theologie an der Universität Tübingen. Während seiner Assistententätigkeit (1984–1995) bei dem Tübinger Alttestamentler Hartmut Gese promovierte er 1993 mit einer literarkritischen Untersuchung über die Priesterschrift des Pentateuchs. 2001 erfolgte die Habilitation mit einer Arbeit über Sacharja in Tübingen. Seit 2001 nimmt er die Professur für Evangelische Theologie mit besonderer Berücksichtigung des Alten Testaments an der Fakultät für Humanwissenschaften und Theologie der Technischen Universität Dortmund wahr.

Seine Forschungsschwerpunkte sind auf dem Gebiet des Alten Testaments die Exils- und die frühpersische Zeit sowie die Biblische Archäologie.

Seit 2005 leitet er das Projekt Tulul adh-Dhahab: Interdisziplinäre Untersuchungen zum wehrhaften Zentralort im unteren Wadi az-Zarqa / mittleres Ostjordanland, ein Ausgrabungsprojekt im jordanischen Jabboktal, wobei die Lokalisierung des biblischen Penuel (bzw. Mahanaim) und des hellenistischen Amathous überprüft wird. Im Rahmen des Großprojekts zur Übersetzung der Septuaginta in die deutsche Sprache bearbeitete Pola die Bücher Haggai und Sacharja.

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Der Umfang der ursprünglichen Priesterschrift. Beobachtungen zur Literarkritik und Traditionsgeschichte von Pg: (Wissenschaftliche Monographien zum Alten und Neuen Testament 70), Neukirchen-Vluyn 1995 ISBN 3-7887-1503-0
  • Psalter-Synopse. Hebräisch - Griechisch - Deutsch: Ed. Walter Groß und Bernd Janowski unter Mitarbeit von Thomas Pola, Stuttgart 2000 ISBN 978-3-438-05255-1
  • Das Priestertum bei Sacharja. Historische und traditionsgeschichtliche Untersuchungen zur frühnachexilischen Herrschererwartung (Forschungen zum Alten Testament 35), Tübingen 2003 ISBN 978-3-16-147667-9
  • Gott fürchten und lieben. Studien zur Gotteserfahrung im Alten Testament, Neukirchen-Vluyn 2. Aufl. 2007 ISBN 978-3-7887-2002-5

WeblinksBearbeiten