Hauptmenü öffnen

The Fray (dt. Das Gefecht/Die Auseinandersetzung) ist eine vierköpfige US-amerikanische Indie-Rock-Band aus Denver.

The Fray
The Fray 2014.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop-Rock, Indie-Rock, Alternative Rock
Gründung 2002
Website www.thefray.com
Aktuelle Besetzung
Isaac “Laugi” Slade
Joe King
Dave Welsh
Ben Wysocki
Tour-Mitglieder
Jimmy Stofer

Inhaltsverzeichnis

BandgeschichteBearbeiten

Entstehung und frühe AnfängeBearbeiten

Slade trat einer Band namens Ember bei, zu der auch seine späteren The-Fray-Band-Mitglieder Dave Welsh und Ben Wysocki gehörten. Kurz darauf wurde die Band aufgelöst. Im Sommer 2002 traf Slade seinen früheren Schulfreund zufällig in einem Plattenladen.[1] Die beiden machten regelmäßig Jam-Sessions, was dazu führte, dass sie anfingen Songs zu schreiben. Später kamen Slades jüngerer Bruder Caleb am Bass hinzu und Zach Johnson am Schlagzeug. Kurz darauf verließ Johnson die Gruppe, um eine Kunstschule in New York zu besuchen, und Caleb wurde gefeuert. Dies verursachte einen Riss in der Beziehung zwischen Slade mit seinem Bruder, der zu der Hit-Single Over My Head (Cable Car) inspirierte.[2]

Zu Beginn besaß The Fray keinen offiziellen Bassisten, jedoch steht bei ihren Konzerten Jimmy Stofer am Bass. Über eine eventuelle Aufnahme von Jimmy Stofer ließ The Fray noch nichts verlauten. Stofer ist auch im Video von Over My Head (Cable Car) zu sehen.

Ben Wysocki und Dave Welsh taten sich noch einmal mit Slade zusammen, um mit ihm und Joe King The Fray zu bilden. Im selben Jahr wurde von der neu formierten Gruppe Movement EP veröffentlicht. Im Jahr 2003 veröffentlichten sie Reason EP. Es erschienen dort einige lokale Kritiken, besonders durch Denvers Westword alternative newsweekly.[3][4] Trotz dieser Bewertungen kämpfte die Band, um eine Single auf den Markt zu bringen. Die Denver Radio Station KTCL lehnte acht der von The Fray eingeschickten Songs ab, bis die Band sich entschied, Cable Car einzusenden. The Fray spielten diesen Song auf einer örtlichen Radioshow von KTCL und der Radiosender erhielt kurz darauf eine große Anzahl von Anfragen für den Song. Bis Ende 2005 wurde er einer der meistgespielten Songs auf KTCL.[5]

Erfolg beim breiten PublikumBearbeiten

The Band unterschrieb ihren Vertrag mit Epic und ihr Debütalbum How to Save a Life erschien am 13. September 2005 in den USA, am 27. Oktober 2006 schließlich auch in Deutschland, am 22. September war allerdings bereits die Single Over My Head (Cable Car) in Deutschland erhältlich. Dieses Album brachte ihnen den Erfolg bei einem breiteren Publikum.

Abgesehen vom Leadsingen und Piano spielen, schrieb Slade die Liedtexte zu diesem Album basierend auf eigenen Erlebnissen, insbesondere die der ersten beiden Singles, Over My Head (Cable Car) und How to Save a Life, die am meisten zu ihrem Erfolg beitrugen.

Over My Head (Cable Car), die erste Single des Albums, wurde von Isaac basierend auf seiner Beziehung zu Bruder Caleb geschrieben:

“It is about a fight I got in with my brother, Caleb. After he graduated high school, we drifted apart and really hadn’t spoken in a long time. One day we both realized that we needed to fight it out. We’d been friends for twenty years. That’s a long time when you’re only 23 years old. We fought it out, and he’s one of my best friends today.”[6][7][8]

Während der Song international in den Charts landete (er war in den Top 25 mehrerer Länder zu finden), war er ein großer Hit im Heimatland der Band, in dem er in die Top 10 der Billboard Charts stieg.

Die zweite Single und auch der Titeltrack des Albums, How to Save a Life, wurde von Slade basierend auf eine Erfahrung verfasst, die er als Mentor in einem Camp für Teenager mit schwerwiegenden Problemen machte, Shelterwood in Denver:

“One of the youngsters I was paired up with was a musician. Here I was, a protected suburbanite, and he was just 17 and had all these problems. He was a recovering addict, coming out of a really tough teenage life. Thankfully, he was on his way out of that life, so he was able to really look back with some objectivity. The song is more of a memoir about his slow motion descent and all the relationships he lost along the way.”[9][10][11]

Der Song erreichte Platz 3 der Hot 100 Charts und hatte weltweiten Erfolg, er stieg außerdem in die Top 5 vieler anderer Länder. Das Lied ist der berühmteste Hit der Band und erfreut sich weltweiter Bekanntheit.

Abgesehen von Over My Head (Cable Car) und How to Save a Life, schrieb Slade Look After You, die dritte Single, für seine damalige Freundin und heutige Frau Anna, während sie in Australien lebte.[12]

Am 7. Dezember 2006 wurde die Band für zwei Grammys nominiert: in den Kategorien „Best Pop Performance by a Duo or Group with Vocals“ (Over My Head (Cable Car)) und „Best Rock Performance by a Duo or Group with Vocals“ (How to Save a Life).

Das zweite Studioalbum, The Fray, erschien am 3. Februar 2009 in den Vereinigten Staaten. Die erste Singleauskopplung daraus ist der Song You Found Me. Wieder schrieb Slade die Lieder basierend auf persönlichen Erfahrungen, besonders You Found Me. Er erklärte die Bedeutung des Song in einem Interview:

“You Found Me is a tough song for me. It started from just a song with a lot of hate towards God. More of questions, "why" It’s about the disappointment, the heartache, the let down that comes with life. Sometimes you’re let down, sometimes you’re the one who lets someone else down. It gets hard to know who you can trust, who you can count on. This song came out of a tough time, and I’m still right in the thick of it. There’s some difficult circumstances my family and friends have been going through over the past year or so and can be overwhelming. It wears on me. It demands so much of my faith to keep believing, keep hoping in the unseen. Sometimes the tunnel has a light at the end, but usually they just look black as night. This song is about that feeling, and the hope that I still have, buried deep in my chest.”[13]

Das Lied erreichte die Top 10 der Hot 100 Charts. You Found Me war eine der erfolgreichsten Singles 2009 in den USA und nach Over My Head (Cable Car) und How to Save a Life die dritte Single der Band, die mehr als 2 Millionen Downloads allein in den USA erreichte.

Im Mai 2009 gab The Fray drei Konzerte in Deutschland.

Im Sommer 2014 nahm der australische DJ und Produzent Jiggers den größten Erfolg der Band How to Save a Life neu auf. Der Remix, unterlegt mit einem Housebeat, wurde ein großer Erfolg. Er wurde auf Youtube innerhalb von wenigen Wochen mehrere Millionen Mal aufgerufen.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[14][15] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2005 How to Save a Life
56
(3 Wo.)
300! 57
(16 Wo.)
4
 Platin

(30 Wo.)
14
 Doppelplatin

(92 Wo.)
2009 The Fray
46
(4 Wo.)
49
(2 Wo.)
47
(6 Wo.)
8
 Silber

(3 Wo.)
1
 Platin

(50 Wo.)
2012 Scars & Stories
45
(1 Wo.)
300! 32
(2 Wo.)
44
(1 Wo.)
4
(16 Wo.)
2014 Helios
43
(1 Wo.)
42
(1 Wo.)
48
(1 Wo.)
51
(… Wo.)
8
(… Wo.)
2016 Through the Years: The Best of Fray
300! 300! 300! 300! 77
(… Wo.)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[16][15] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2005 Over My Head (Cable Car)
How to Save a Life
83
(6 Wo.)
300! 96
(1 Wo.)
19
 Silber

(16 Wo.)
8
 Dreifachplatin

(42 Wo.)
2006 How to Save a Life
How to Save a Life
45
(10 Wo.)
46
(9 Wo.)
28
(27 Wo.)
4
 Doppelplatin

(51 Wo.)
3
 Dreifachplatin

(58 Wo.)
Happy Xmas (War Is Over)
300! 300! 300! 300! 50
(2 Wo.)
2007 Look After You
How to Save a Life
300! 300! 300! 300! 59
(10 Wo.)
All at Once
How to Save a Life
300! 300! 300! 300! 300!
2008 You Found Me
The Fray
73
(5 Wo.)
64
(3 Wo.)
63
(7 Wo.)
35
 Silber

(6 Wo.)
7
 Vierfachplatin

(39 Wo.)
2009 Never Say Never
The Fray
300! 300! 300! 300! 32
 Platin

(20 Wo.)
Absolute
The Fray
300! 300! 300! 300! 70
(1 Wo.)
Heartless
Kein Album
300! 300! 300! 300! 79
(1 Wo.)
Undertow
Shock Value II (Timbaland)
300! 300! 300! 300! 100
(1 Wo.)
Timbaland feat. The Fray & Esthero
2011 Heartbeat
Scars and Stories
300! 300! 300! 300! 42
 Gold

(18 Wo.)
2012 Run for Your Life
Scars and Stories
300! 300! 300! 300! 300!
2013 Love Don’t Die
Helios
300! 300! 300! 300! 72
 Gold

(… Wo.)
2014 Break Your Plans
Helios
300! 300! 300! 300! 300!

LiveBearbeiten

  • 2006: Live at the Electric Factory

EPsBearbeiten

  • 2002: Movement
  • 2003: The Reason
  • 2009: Christmas EP

SoundtracksBearbeiten

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Goldene Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 2007: für die Single Over My Head (Cable Car)
    • 2009: für das Album The Fray
  • Danemark  Dänemark
    • 2014: für das Streaming How to Save a Life
    • 2018: für das Album How to Save a Life
  • Italien  Italien
    • 2017: für die Single You Found Me
  • Kanada  Kanada
    • 2007: für die Single Over My Head (Cable Car)
    • 2009: für das Album The Fray

Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 2007: für das Album How to Save a Life
    • 2007: für die Single How to Save a Life
  • Danemark  Dänemark
    • 2016: für die Single How to Save a Life
  • Italien  Italien
    • 2016: für die Single How to Save a Life
  • Kanada  Kanada
    • 2007: für das Album How to Save a Life
    • 2007: für die Single How to Save a Life
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 2007: für das Album How to Save a Life

2× Platin-Schallplatte

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region   Silber   Gold   Platin Verkäufe Quellen
Australien  Australien (ARIA) 0! S 2 4 350.000 aria.com.au
Danemark  Dänemark (IFPI) 0! S 2 1 70.000 ifpi.dk
Italien  Italien (FIMI) 0! S 1 1 55.000 fimi.it
Kanada  Kanada (MC) 0! S 2 2 200.000 musiccanada.com
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ) 0! S 0! G 1 15.000 nztop40.co.nz
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 2 14 15.000.000 riaa.com
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 3 0! G 3 1.960.000 bpi.co.uk
Insgesamt 3 9 26

QuellenBearbeiten

  1. dailymail.co.uk
  2. yamaha.com
  3. Dave Herrera: All Mixed Up, Westword Magazine. 25. Dezember 2003. Archiviert vom Original am 3. Februar 2009   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.westword.com. Abgerufen am 6. Juni 2016. 
  4. Jason Heller: The Fray: Reason EP (self-released), Westword Magazine. 19. Februar 2004. Archiviert vom Original am 12. November 2004   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.westword.com. Abgerufen am 6. Juni 2016. 
  5. Dane Smith: The Fray Live the High "Life", Rolling Stone. 30. März 2006. 
  6. yamaha.com
  7. freewebs.com (Memento des Originals vom 17. März 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.freewebs.com
  8. sthefish.com@1@2Vorlage:Toter Link/www.sthefish.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  9. yamaha.com
  10. Diving Into – The Fray (Memento des Originals vom 13. September 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sauce.net.au (PDF)
  11. thefish.com
  12. Corey Moss: The Fray Hit It Big, With Some Help From Dr. McDreamy. VH1. 6. Dezember 2006. Abgerufen am 9. März 2007.
  13. Amistad by The Fray lyrics/. 21. November 2008. Archiviert vom Original am 2. Mai 2008.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/defininggrace.wordpress.com Abgerufen am 23. Juli 2011.
  14. Quellen Alben: DE (Memento des Originals vom 6. Oktober 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de AT CH UK US
  15. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK, US
  16. Quellen Singles: DE (Memento des Originals vom 6. Oktober 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de AT CH UK US

WeblinksBearbeiten