Hauptmenü öffnen

AlbenBearbeiten

Studio- und LivealbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1962 Surfin’ Safari
300! 300! 300! 300! 32
(37 Wo.)
Veröffentlichung: 29. Oktober 1962 (Capitol)
1963 Surfin’ U.S.A.
300! 300! 300! 17
(7 Wo.)
2
 Gold

(78 Wo.)
Veröffentlichung: 25. März 1963 (Capitol)
Surfer Girl
300! 300! 300! 13
(14 Wo.)
7
 Gold

(56 Wo.)
Veröffentlichung: 23. September 1963 (Capitol), in UK erst 1967 in den Charts
Little Deuce Coupe
300! 300! 300! 300! 4
 Platin

(46 Wo.)
Veröffentlichung: 21. Oktober 1963 (Capitol)
1964 Shut Down Vol. 2
300! 300! 300! 300! 13
 Gold

(38 Wo.)
Veröffentlichung: 23. März 1964 (Capitol)
All Summer Long
300! 300! 300! 300! 4
 Gold

(49 Wo.)
Veröffentlichung: 13. Juli 1964 (Capitol)
Beach Boys Concert
14
(8 Mt.)
300! 300! 300! 1
 Gold

(62 Wo.)
Live-Album, aufgenommen am 1. August 1964 im Civic Auditorium, Sacramento, Kalifornien
Veröffentlichung: 19. Oktober 1964 (Capitol)
The Beach Boys’ Christmas Album
300! 300! 300! 300! 107
 Gold

(1 Wo.)
Weihnachtsalbum
Veröffentlichung: 16. November 1964 (Capitol)
1965 The Beach Boys Today!
14
(4 Mt.)
300! 300! 6
(25 Wo.)
4
 Gold

(50 Wo.)
Veröffentlichung: 8. März 1965 (Capitol), in UK erst 1966 in den Charts
Platz 270 der Rolling-Stone-500
Summer Days (And Summer Nights!!)
18
(2 Mt.)
300! 300! 4
(22 Wo.)
2
 Gold

(33 Wo.)
Veröffentlichung: 28. Juni 1965 (Capitol)
Beach Boys’ Party!
4
(8 Mt.)
300! 300! 3
(14 Wo.)
6
(24 Wo.)
Veröffentlichung: 8. November 1965 (Capitol)
1966 Pet Sounds
16
(3 Mt.)
300! 41
(1 Wo.)
2
 Platin

(45 Wo.)
10
 Platin

(44 Wo.)
Veröffentlichung: 16. Mai 1966 (Capitol); Juni 1990 (US, mit zwei neuen Songs); September 1995 (UK)
Platz 2 der Rolling-Stone-500
1967 Smiley Smile
300! 300! 300! 9
(8 Wo.)
41
(21 Wo.)
Veröffentlichung: 18. September 1967 (Brother)
Wild Honey
20
(2 Mt.)
300! 300! 7
(15 Wo.)
24
(15 Wo.)
Veröffentlichung: 18. Dezember 1967 (Capitol)
1968 Friends
300! 300! 300! 13
(8 Wo.)
126
(10 Wo.)
Veröffentlichung: 24. Juni 1968 (Capitol)
Stack-O-Tracks1
300! 300! 300! 300! 300!
Veröffentlichung: 19. August 1968 (Capitol)
1969 20/20
23
(3 Mt.)
300! 300! 3
(10 Wo.)
68
(11 Wo.)
Veröffentlichung: 10. Februar 1969 (Capitol)
1970 Live in London (US: Beach Boys ’69)
300! 300! 300! 300! 75
(10 Wo.)
Live-Album, aufgenommen am 12. August und 1. Dezember 1968 in London
Veröffentlichung: in UK Mai 1970 / in US November 1976 (Capitol)
Sunflower
300! 300! 300! 29
(6 Wo.)
151
(4 Wo.)
Veröffentlichung: 31. August 1970 (Brother/Reprise)
Platz 380 der Rolling-Stone-500
1971 Surf’s Up
300! 300! 300! 15
(7 Wo.)
29
(17 Wo.)
Veröffentlichung: 30. August 1971 (Brother/Reprise)
1972 Carl and the Passions – „So Tough“
300! 300! 300! 25
(1 Wo.)
50
(20 Wo.)
in US als Doppelalbum zusammen mit einer Wiederveröffentlichung des Albums Pet Sounds
Veröffentlichung: 15. Mai 1972 (Brother/Reprise)
1973 Holland
300! 300! 300! 20
 Silber

(7 Wo.)
36
(30 Wo.)
Veröffentlichung: 8. Januar 1973 (Brother/Reprise)
The Beach Boys in Concert
300! 300! 300! 300! 25
(24 Wo.)
Livealbum
Veröffentlichung: 19. November 1973 (Brother/Reprise)
1976 15 Big Ones
300! 300! 300! 31
 Silber

(3 Wo.)
8
 Gold

(27 Wo.)
Veröffentlichung: 28. Juni 1976 (Brother/Reprise)
1977 The Beach Boys Love You
300! 300! 300! 28
(1 Wo.)
53
(7 Wo.)
Veröffentlichung: 11. April 1977 (Brother/Reprise)
1978 M.I.U. Album
300! 300! 300! 300! 151
(4 Wo.)
großenteils aufgenommen an der Maharishi International University
Veröffentlichung: 2. Oktober 1978 (Brother/Reprise)
1979 L.A. (Light Album)
300! 300! 300! 32
(6 Wo.)
100
(13 Wo.)
Veröffentlichung: 19. März 1979 (Caribou)
1980 Keepin’ the Summer Alive
300! 300! 300! 54
(3 Wo.)
75
(6 Wo.)
Veröffentlichung: 24. März 1980 (Caribou)
1985 The Beach Boys
60
(2 Wo.)
300! 300! 60
(2 Wo.)
52
(14 Wo.)
Veröffentlichung: 10. Juni 1985 (Caribou)
1989 Still Cruisin’
26
(12 Wo.)
12
 Gold

(2 Mt.)
25
(2 Wo.)
300! 46
 Platin

(22 Wo.)
Veröffentlichung: 28. August 1989 (Capitol)
1992 Summer in Paradise
81
(6 Wo.)
300! 37
(2 Wo.)
300! 300!
Veröffentlichung: 3. August 1992 (Brother/EMI2)
1996 Stars and Stripes Vol. 1
300! 300! 300! 300! 101
(8 Wo.)
Veröffentlichung: 19. August 1996 (River North)
I Love You
300! 300! 300! 300!
 Gold
300!
2012 That’s Why God Made the Radio
36
(4 Wo.)
42
(2 Wo.)
36
(2 Wo.)
15
(3 Wo.)
3
(8 Wo.)
Veröffentlichung: 4. Juni 2012 (Capitol)
2016 Live at the Fillmore East 1971
300! 300! 300! 300! 300!
Veröffentlichung: 24. März 2016 (Iconography (in-akustik))
2017 1967 – Live Sunshine
300! 300! 300! 300! 300!
Veröffentlichung: 8. Dezember 2017 (Capitol)

Anmerkungen

  • 1Greatest Hits in Form von Instrumental-Spuren ohne Gesangsspuren, vielleicht die erste Karaoke-LP der Geschichte
  • 2Die US-Version erschien über Brother Records, die europäische Version wurde über EMI vertrieben.

Unveröffentlichte StudioalbenBearbeiten

  • Remember the Zoo (1965)
  • Live in Michigan (1966)
  • Smile (1967)
  • Lei’d in Hawaii (1967)
  • A World of Peace Must Come (1969) (Brian Wilson & Steve Kalinich)
  • Reverberation/Landlocked (1969)
  • Add Some Music (1970)
  • Caribou Album (1975)
  • New Album (1976) (ohne Titel)

Arbeitstitel eines Ende 1976 in Angriff genommenen Albums, das neben diversen Outtakes von 15 Big Ones auch neue Lieder der Band enthalten sollte.

  1. My Diane
  2. Marilyn Rovell
  3. Hey Little Tomboy
  4. Ruby Baby
  5. You’ve Lost That Lovin’ Feelin’
  6. Sherry She Needs Me
  7. Come Go with Me
  8. Mony Mony
  9. On Broadway
  10. Sea Cruise
  11. H.E.L.P. Is on the Way
  12. Games Two Can Play
  13. When Girls Get Together

My Diane, Come Go with Me und Hey Little Tomboy wurden 1978 auf dem M.I.U. Album veröffentlicht. When Girls Get Together wurde auf Keepin’ the Summer Alive publiziert. Sherry She Needs Me gelangte 1998 unter dem Titel She Said That She Needs Me auf Brian Wilsons Soloalbum Imagination.

  • Adult Child (1977)

Geplantes Nachfolgealbum von The Beach Boys Love You. Es sollte auch einige Titel enthalten, die bereits dem unveröffentlichten New Album zugedacht waren.

  1. Life Is for the Living
  2. Hey Little Tomboy
  3. Deep Purple
  4. H.E.L.P. Is on the Way
  5. It’s Over Now
  6. Everybody Wants to Live
  7. Shortenin’ Bread
  8. Lines
  9. On Broadway
  10. Games Two Can Play
  11. It’s Trying to Say (Alternativtitel: Baseball)
  12. Still I Dream of It

It’s Over Now schrieb Wilson für Frank Sinatra, dieser lehnte den Titel allerdings ab. Still I Dream of It wurde als Demo-Version auf Brian Wilsons Soloalbum I Just Wasn’t Made for These Times im Jahr 1995 veröffentlicht.

  • Merry Christmas from the Beach Boys (1977)
  • California Feeling (1978)
  • Unbetiteltes Album, Love/Jardine Konzeptalbum (1979)
  • Unbetiteltes Album/Nashville Sounds/mit Don Was und Brian Wilson (1995)[2]

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1966 Best of the Beach Boys
300! 300! 300! 2
(142 Wo.)
8
 Doppelplatin

(78 Wo.)
Veröffentlichung: Juli 1966 (Capitol)
Surf Beat Fun
6
(5 Mt.)
300! 300! 300! 300!
Veröffentlichung: Juli 1966 (Capitol)
1967 Best of the Beach Boys, Vol. 2
300! 300! 300! 3
(39 Wo.)
50
 Doppelplatin

(22 Wo.)
Veröffentlichung: Juli/August 1967 (Capitol)
1968 Best of the Beach Boys, Vol. 3
300! 300! 300! 9
(12 Wo.)
153
(6 Wo.)
Veröffentlichung: Juni 1968 (Capitol)
Girls
24
(2 Mt.)
300! 300! 300! 300!
Veröffentlichung: August 1966 (Capitol)
1970 Greatest Hits
300! 300! 300! 5
(22 Wo.)
300!
 Doppelplatin
Veröffentlichung: September 1970 (Capitol)
1974 Endless Summer
300! 300! 300! 300!
 Silber
1
 Dreifachplatin

(156 Wo.)
Veröffentlichung: Juli 1974 (Doppel-LP, Capitol)
1975 Spirit of America
300! 300! 300! 300! 8
 Gold

(43 Wo.)
Fortsetzung von Endless Summer
Veröffentlichung: April 1975 (Doppel-LP, Capitol)
Good Vibrations – Best of the Beach Boys
300! 300! 300! 300! 25
(23 Wo.)
Veröffentlichung: Juli 1975 (Brother/Reprise)
1976 20 Golden Greats
300!
 Gold
300!
 Platin
300!
 Platin
1
 Platin

(86 Wo.)
300!
Veröffentlichung: Juli 1976 (Capitol)
20 Grössten Hits
2
(4½ Mt.)
4
(4 Mt.)
300! 300! 300!
Veröffentlichung: September 1977 (Arcade)
1981 Ten Years of Harmony (1970–1980)
300! 300! 300! 300! 156
(8 Wo.)
Veröffentlichung: Dezember 1981 (Caribou)
1982 Sunshine Dream
300! 300! 300! 300! 180
(6 Wo.)
Veröffentlichung: Juni 1982 (Capitol)
1983 The Very Best of the Beach Boys
300! 300! 300! 1
 Platin

(17 Wo.)
300!
Veröffentlichung: 18. Juli 1983 (Capitol)
1986 Made in U.S.A.
300! 300! 300! 300! 96
 Doppelplatin

(12 Wo.)
Veröffentlichung: Juli 1986 (Capitol)
1990 Summer Dreams – 28 Classic Tracks
300! 300! 300! 2
 Platin

(27 Wo.)
300!
Veröffentlichung: 11. Juni 1990 (Capitol)
1991 California Gold – The Very Best of the Beach Boys
30
(11 Wo.)
19
(11 Wo.)
300! 300! 300!
Veröffentlichung: Juni 1991 (Doppel-CD, Capitol)
1993 Good Vibrations: Thirty Years of the Beach Boys
300! 300! 300! 300! 300!
 Gold
Veröffentlichung: 1993 (EMI)
1995 The Best of the Beach Boys
300! 300! 300! 25
 Silber

(6 Wo.)
300!
Veröffentlichung: 19. Juni 1995 (Capitol)
1996 The Greatest Hits – Volume 1: 20 Good Vibrations
300! 300! 300! 300! 95
(12 Wo.)
Veröffentlichung: April 1996 / März 2000 (Capitol); die Höchstposition wurde erst bei Wiederveröffentlichung erreicht
1998 Greatest Hits
300! 300! 300! 28
 Gold

(4 Wo.)
300!
Veröffentlichung: Juli 1998 (EMI)
2000 The Greatest Hits – Volume 2: 20 More Good Vibrations
300! 300! 300! 300! 192
(1 Wo.)
Veröffentlichung: März 2000 (Capitol)
2001 The Very Best of the Beach Boys
300! 300! 300! 31
 Doppelplatin

(6 Wo.)
300!
Veröffentlichung: Juli 2001 (Capitol)
2002 The Beach Boys Classics Selected by Brian Wilson
300! 300! 300! 300! 159
(1 Wo.)
Veröffentlichung: Juli 2002 (Capitol)
2003 Sounds of Summer – The Very Best of the Beach Boys
300! 300! 300! 46
 Silber

(1 Wo.)
16
 Dreifachplatin

(185 Wo.)
Veröffentlichung: US Juni 2003, UK Juli 2006 (Capitol)
2005 The Platinum Collection
300! 300! 300! 30
 Silber

(5 Wo.)
300!
Veröffentlichung: Juli 1998 (EMI)
2007 The Warmth of the Sun
300! 300! 300! 300! 40
(7 Wo.)
Fortsetzung von Sounds of Summer
Veröffentlichung: Juli 1998 (Capitol)
2011 The Smile Sessions
26
(4 Wo.)
300! 65
(2 Wo.)
25
(2 Wo.)
27
(2 Wo.)
Box-Set mit Originalaufnahmen von 1966 und 1967, das eine rekonstruierte Fassung des unveröffentlichten Albums Smile darstellt
Veröffentlichung: Oktober 2012 (Capitol)
2012 50th Anniversary Retrospective – Limited Edition
300! 300! 300! 300! 86
(1 Wo.)
Veröffentlichung: Mai 2012 (Capitol)
Fifty Big Ones: Greatest Hits
96
(1 Wo.)
300! 300! 30
(2 Wo.)
116
(1 Wo.)
Veröffentlichung: Oktober 2012 (Capitol)
2017 1967 – Sunshine Tomorrow
300! 300! 300! 49
(1 Wo.)
145
(1 Wo.)
Veröffentlichung: 30. Juni 2017 (Capitol)
1967 - Sunshine Tomorrow 2 - The Studio Sessions
300! 300! 300! 300! 300!
Veröffentlichung: 8. Dezember 2017 (Capitol)
Nummer-eins-Alben 2 2
Top-10-Alben 3 1 14 14
Alben in den Charts 17 4 5 35 48

Weitere Kompilationen

  • 1996: 20 Great Love Songs (UK:  )
  • 2002: Hits Of (UK:  )

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1962 Surfin’
300! 300! 300! 300! 75
(6 Wo.)
Veröffentlichung: November 1961 (Candix)
Surfin’ Safari1
300! 300! 300! 300! 14
(17 Wo.)
Veröffentlichung: 4. Juni 1962 (Capitol)
4091
300! 300! 300! 300! 76
(1 Wo.)
mit Surfin’ Safari auf einer Single veröffentlicht
Ten Little Indians
300! 300! 300! 300! 49
(8 Wo.)
Veröffentlichung: 19. November 1962 (Capitol)
1963 Surfin’ USA
300! 300! 300! 34
(7 Wo.)
3
(25 Wo.)
Veröffentlichung: 4. März 1963 (Capitol)
Rock and Roll Hall of Fame
Shut Down
300! 300! 300! 300! 23
(13 Wo.)
mit Surfin’ USA auf einer Single veröffentlicht
Surfer Girl
300! 300! 300! 300! 7
(14 Wo.)
Veröffentlichung: 22. Juli 1963 (Capitol)
Little Deuce Coupe
300! 300! 300! 300! 15
(11 Wo.)
mit Surfer Girl auf einer Single veröffentlicht
Be True to Your School
300! 300! 300! 300! 6
(12 Wo.)
Veröffentlichung: 14. Oktober 1963 (Capitol)
In My Room
300! 300! 300! 300! 23
(13 Wo.)
mit Surfin’ USA auf einer Single veröffentlicht
Grammy Hall of Fame, Platz 209 der Rolling-Stone-500
1964 Fun, Fun, Fun
49
(1 Mt.)
300! 300! 300! 5
(11 Wo.)
Veröffentlichung: 3. Februar 1964 (Capitol)
I Get Around
38
(1 Mt.)
300! 300! 7
(13 Wo.)
1
 Gold

(15 Wo.)
Veröffentlichung: 11. Mai 1964 (Capitol)
Don’t Worry Baby
300! 300! 300! 300! 24
(10 Wo.)
mit I Get Around auf einer Single veröffentlicht
Rock and Roll Hall of Fame, Platz 176 der Rolling-Stone-500
When I Grow Up (To Be a Man)
300! 300! 300! 27
(7 Wo.)
9
(10 Wo.)
Veröffentlichung: 17. August 1964 (Capitol)
Wendy
36
(1 Mt.)
300! 300! 300! 44
(6 Wo.)
in den USA auf der EP 4-By the Beach Boys erschienen
Veröffentlichung: 1. September 1964 (Capitol)
Little Honda
44
(½ Mt.)
300! 300! 300! 65
(5 Wo.)
in den USA auf der EP 4-By the Beach Boys erschienen
Veröffentlichung: 1. September 1964 (Capitol)
Dance, Dance, Dance
300! 300! 300! 24
(6 Wo.)
8
(11 Wo.)
Veröffentlichung: 26. Oktober 1964 (Capitol)
1965 Do You Wanna Dance?
300! 300! 300! 300! 12
(8 Wo.)
Veröffentlichung: 8. Februar 1965 (Capitol)
Please Let Me Wonder
300! 300! 300! 300! 52
(5 Wo.)
mit Dance, Dance, Dance auf einer Single veröffentlicht; Veröffentlichung: 8. Februar 1965 (Capitol)
Help Me, Rhonda
10
(3½ Mt.)
300! 300! 27
(10 Wo.)
1
(14 Wo.)
Veröffentlichung: 5. April 1965 (Capitol)
California Girls
30
(½ Mt.)
300! 300! 26
(8 Wo.)
3
(11 Wo.)
Veröffentlichung: 12. Juli 1965 (Capitol)
Rock and Roll Hall of Fame, Platz 71 der Rolling-Stone-500
The Little Girl I Once Knew
300! 300! 300! 300! 20
(8 Wo.)
Veröffentlichung: 8. November 1965 (Capitol)
1966 Barbara Ann
2
(4 Mt.)
1
(4 Mt.)
300! 3
(10 Wo.)
2
(11 Wo.)
Veröffentlichung: 20. Dezember 1965 (Capitol)
Caroline, No
300! 300! 300! 300! 32
(7 Wo.)
eigentlich eine Soloaufnahme von Brian Wilson
Veröffentlichung: 7. März 1966 (Capitol)
Platz 211 der Rolling-Stone-500
Sloop John B
1
(3½ Mt.)
1
(4 Mt.)
300! 2
(15 Wo.)
3
(11 Wo.)
Veröffentlichung: 21. März 1966 (Capitol)
Platz 271 der Rolling-Stone-500
God Only Knows
22
(1½ Mt.)
300! 300! 2
 Silber

(14 Wo.)
39
(8 Wo.)
Veröffentlichung: 11. Juli 1966 (Capitol)
Rock and Roll Hall of Fame, Platz 25 der Rolling-Stone-500
Wouldn’t It Be Nice
300! 300! 300! 58
 Silber

(1 Wo.)
8
(11 Wo.)
mit God Only Knows auf einer Single veröffentlicht; in Großbritannien erst im Juni 1990 in den Charts
Good Vibrations
8
(3½ Mt.)
9
(1 Mt.)
300! 1
 Silber

(13 Wo.)
1
 Platin

(14 Wo.)
Veröffentlichung: 10. Oktober 1966 (Capitol)
Grammy Hall of Fame, Rock and Roll Hall of Fame, Platz 6 der Rolling-Stone-500
1967 Then I Kissed Her
39
(½ Mt.)
300! 300! 4
(11 Wo.)
300!
Veröffentlichung: April 1967 (Capitol)
Heroes and Villains
34
(½ Mt.)
300! 300! 8
(9 Wo.)
12
(7 Wo.)
Veröffentlichung: 24. Juli 1967 (Capitol)
Wild Honey
300! 300! 300! 29
(6 Wo.)
31
(6 Wo.)
Veröffentlichung: 23. Oktober 1967 (Capitol)
Darlin’
300! 300! 300! 11
(14 Wo.)
19
(9 Wo.)
Veröffentlichung: 11. Dezember 1967 (Capitol)
1968 Friends
300! 300! 300! 25
(7 Wo.)
47
(7 Wo.)
Veröffentlichung: 8. April 1968 (Capitol)
Do It Again
4
(4 Mt.)
8
(2 Mt.)
7
(4 Wo.)
1
(15 Wo.)
20
(10 Wo.)
Veröffentlichung: 15. Juli 1968 (Capitol)
Bluebirds over the Mountain
300! 300! 300! 33
(5 Wo.)
61
(6 Wo.)
Veröffentlichung: 2. Dezember 1968 (Capitol)
1969 I Can Hear Music
13
(1 Mt.)
300! 300! 10
(13 Wo.)
24
(10 Wo.)
Veröffentlichung: 24. Februar 1969 (Capitol)
Break Away
29
(½ Mt.)
300! 300! 6
(11 Wo.)
63
(6 Wo.)
Veröffentlichung: 23. Juni 1969 (Capitol)
1970 Add Some Music to Your Day
300! 300! 300! 300! 64
(5 Wo.)
Veröffentlichung: 23. Februar 1970 (Brother)
Cotton Fields
29
(½ Mt.)
300! 300! 5
(17 Wo.)
300!
Veröffentlichung: 20. April 1970 (Brother)
1971 Long Promised Road
300! 300! 300! 300! 89
(5 Wo.)
Veröffentlichung: 11. Oktober 1971 (Brother)
1973 Sail On, Sailor
300! 300! 300! 300! 49
(17 Wo.)
Veröffentlichung: 29. Januar 1973, April 1975 (Brother)
Höchstplatzierung wurde erst 1975 erreicht
California Saga (On My Way to Sunny Californ-i-a)
300! 300! 300! 37
(5 Wo.)
84
(4 Wo.)
Veröffentlichung: 16. April 1973 (Brother)
1976 Rock and Roll Music
300! 300! 300! 36
(4 Wo.)
5
(16 Wo.)
Veröffentlichung: 24. Mai 1976 (Brother)
Good Vibrations
300! 300! 300! 18
(7 Wo.)
300!
Wiederveröffentlichung des Songs von 1966 in Großbritannien im Juni 1976 (Capitol)
It’s O. K.
300! 300! 300! 300! 29
(10 Wo.)
Veröffentlichung: 9. August 1976 (Brother)
1978 Peggy Sue
300! 300! 300! 300! 59
(6 Wo.)
Veröffentlichung: 28. August 1978 (Brother)
1979 Here Comes the Night
300! 300! 300! 37
(8 Wo.)
44
(8 Wo.)
Veröffentlichung: 19. Februar 1979 (Caribou)
Good Timin’
300! 300! 300! 300! 40
(10 Wo.)
Veröffentlichung: 16. April 1979 (Caribou)
Lady Lynda
300! 300! 300! 6
(11 Wo.)
300!
Veröffentlichung: Juni 1979 (Caribou)
Sumahama
300! 300! 300! 45
(4 Wo.)
300!
Veröffentlichung: September 1979 (Caribou)
1980 Goin’ On
300! 300! 300! 300! 83
(3 Wo.)
Veröffentlichung: 11. März 1980 (Caribou)
1981 The Beach Boys Medley
300! 300! 300! 47
(4 Wo.)
12
(18 Wo.)
Veröffentlichung: Juli 1981 (Capitol)
Come Go with Me
300! 300! 300! 300! 18
(15 Wo.)
Veröffentlichung: 2. November 1981 (Caribou)
1985 Getcha Back
300! 300! 300! 300! 26
(12 Wo.)
Veröffentlichung: 8. Mai 1985 (Caribou)
It’s Getting Late
300! 300! 300! 300! 82
(5 Wo.)
Veröffentlichung: 17. Juli 1985 (Caribou)
1986 Rock ’n’ Roll to the Rescue
300! 300! 300! 300! 86
(6 Wo.)
Veröffentlichung: Juni 1986 (Capitol)
California Dreamin’
300! 300! 300! 300! 57
(10 Wo.)
Veröffentlichung: 1. September 1986 (Capitol)
1987 Wipeout (mit den Fat Boys)
30
(8 Wo.)
300! 300! 2
(12 Wo.)
12
(19 Wo.)
Original: The Surfaris (1963)
Veröffentlichung: 1. Juli 1987 (Tin Pan Apple)
1988 Kokomo
7
(18 Wo.)
300! 8
(11 Wo.)
25
(9 Wo.)
1
 Platin

(28 Wo.)
aus dem Film Cocktail
Veröffentlichung: 18. Juli 1988 (Elektra)
1989 Don’t Worry Baby (mit den Everly Brothers)
41
(6 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Veröffentlichung: März 1989
Still Cruisin’
51
(12 Wo.)
11
(8 Wo.)
300! 300! 93
(3 Wo.)
aus dem Film Lethal Weapon II – Brennpunkt L.A.
Veröffentlichung: 7. August 1989 (Capitol)
1996 Fun, Fun, Fun (mit Status Quo)
81
(10 Wo.)
300! 300! 24
(4 Wo.)
300!
Veröffentlichung: Februar 1996
Nummer-eins-Singles 1 2 2 4
Top-10-Singles 4 2 13 15
Singles in den Charts 21 5 2 31 55

1 Single wurde von Capitol Records mit A-Seite 409 und B-Seite Surfin Safari veröffentlicht. Nachdem sich herausstellte, dass sich Surfin’ Safari besser verkaufte und von den DJs mehr Radio-Airplay bekam, drehte Capitol die Single um und lieferte fortan Surfin’ Safari als A-Seite aus.[3][4][5]

Weitere Singles ohne ChartplatzierungenBearbeiten

  • Little Saint Nick/The Lord’s Prayer (2. Dezember 1963, Capitol)
  • The Man with All the Toys/Blue Christmas (16. November 1964, Capitol)
  • Gettin’ Hungry/Devoted to You (Brian Wilson & Mike Love, 28. August 1967, Brother)
  • Slip On Through/This Whole World (29. Juni 1970, Brother)
  • Tears in the Morning/It’s About Time (November 1970, Brother)
  • Cool, Cool Water/Forever (Februar 1971, Brother)
  • Wouldn’t It Be Nice (live)/The Times They Are a-Changin’ (April 1971, Ode)
  • Long Promised Road/Deirdre (24. Mai 1971, Brother)
  • Surf’s Up!/Don’t Go Near the Water (8. November 1971, Brother)
  • You Need a Mess of Help to Stand Alone/Cuddle Up (15. Mai 1972, Brother)
  • Marcella/Hold On Dear Brother (26. Juni 1972, Brother)
  • Child of Winter/Susie Cincinnati (23. Dezember 1974, Brother)
  • Everyone’s in Love with You/Susie Cincinnati (1. November 1976, Brother)
  • Honkin’ Down the Highway/Solar System (30. Mai 1977, Brother)
  • Livin’ with a Heartache/Santa Ana Winds (20. Mai 1980, Caribou)
  • She Believes in Love Again/It’s Just a Matter of Time (2. Oktober 1985, Caribou)
  • Happy Endings (mit Little Richard)/California Girls (November 1987, Critique Records)
  • Somewhere Near Japan/Kokomo (Januar 1990, Capitol)
  • Problem Child/Tutti Frutti (mit Little Richard) (Juli 1990, RCA)
  • Hot Fun in the Summertime/Summer of Love (Juli 1992, Brother)
  • I Can Hear Music (mit Kathy Troccoli; August 1996, River North)
  • Long Tall Texan (mit Doug Supernaw; September 1996, River North)
  • Little Deuce Coupe (mit James House; Oktober 1996, River North)

Nummer-eins-ErfolgeBearbeiten

Singles

  • Surfin’ Safari (1962) (Kanada, Schweden)
  • I Get Around (1964) (USA)
  • Help Me, Rhonda (1965) (USA)
  • Sloop John B (1966) (Australien, Neuseeland, Niederlande, Deutschland, Österreich)
  • Barbara Ann (1966) (Norwegen, Österreich)
  • Good Vibrations (1966) (USA, UK und anderen)
  • Do It Again (1968) (UK, Australien)
  • Cottonfields (1970) (Niederlande, Schweden, Norwegen, Australien, Kanada)
  • Kokomo (1988) (USA, Australien)

Alben

  • Beach Boys’ Concert (1964) (USA)
  • Endless Summer (1974) (USA)
  • 20 Golden Greats (1976) (UK)
  • The Very Best of the Beach Boys (1983) (UK)

Weitere VeröffentlichungenBearbeiten

LivealbenBearbeiten

  • 2002: The Lost Concert, 1964 – Veröffentlichung eines Live-Mitschnitts
  • 2003: Good Timin’: Live at Knebworth England 1980 – volles Konzert in Knebworth, veröffentlicht über Brother Records (US:  )
  • 2006: Songs from Here and Back – neun Live-Songs aus den Jahren 1974 und 1989 sowie drei neue Lieder aus den jeweiligen Soloprojekten der Bandmitglieder
  • 2011: The Beach Boys Live – The Dave Cash Collection – Aufnahmen aus den 1960ern
  • 2014: The Beach Boys Live in Sacramento 1964 – Live-Aufnahmen von zwei Konzerten in Sacramento vom 1. August 1964, nur als Download-Album bei itunes veröffentlicht

NeuaufnahmenBearbeiten

  • Salute to Nascar (1998) – Mike Love, Bruce Johnston und David Lee Marks
  • Symphonic Sounds of the Beach Boys (1998) – Konzept von Bruce Johnston

RaritätenBearbeiten

  • Rarities (November 1983) – 13 bis dato unveröffentlichte und seltene Aufnahmen, dazu drei Medleys mit bekannten Stücken
  • Lost & Found (1961–62) (1991)
  • The Pet Sounds Sessions (1996) – ein Versuch, das Album so vollständig wie möglich zu dokumentieren. Auf vier CDs gibt es neben einem Remix des Original-Albums nach 30 Jahren erstmals eine Stereoabmischung, ferner jeden Song nur als Gesangs- und nur als Instrumentalspur und einige Alternativ-Versionen.
  • Endless Harmony Soundtrack (Oktober 1998) – Soundtrack zur Dokumentation mit einigen unveröffentlichten Stücken
  • Ultimate Christmas (November 1998) – das Christmas Album von 1964, ergänzt um einige Alternativ-Abmischungen und um acht Aufnahmen, die 1977 für ein zweites Weihnachtsalbum aufgenommen wurden, das nie erschien.
  • Hawthorne, CA – Birthplace of a Musical Legacy (Januar 2001) – 57 bis dato unveröffentlichte Aufnahmen dazu mit Time to Live in Dreams ein unveröffentlichtes Stück von Dennis Wilson.
  • Pet Sounds – DVD Audio (2003) – Eine Neuabmischung der Masterbänder des Originalalbums in hochauflösender DVD-Audio-Qualität. Neben einem Remix in 5.1-Kanal-Raumklang gibt es eine Stereoabmischung. Zudem enthält die DVD ähnlich der CD The Pet Sounds Sessions zu einigen Songs zusätzlich je nur die Gesangs- und Instrumentalspuren.
  • Keep an Eye on Summer – The Beach Boys Sessions 1964 (Dezember 2014) – Zusammenstellung von seltenen Outtakes, Alternativ-Versionen und Live-Aufnahmen aus dem Jahr 1964, nur als Download-Album bei itunes veröffentlicht.

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Silberne Schallplatte

Goldene Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 2008: für das Videoalbum Endless Harmony: The Beach Boys Story, A Documentary
  • Frankreich  Frankreich
    • 1992: für das Album California Gold – The Very Best of The Beach Boys
    • 2000: für das Album The Greatest Hits – Volume 1: 20 Good Vibrations
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 1979: für das Album 20 Greatest Hits
    • 2001: für das Album The Very Best of the Beach Boys
  • Niederlande  Niederlande
    • 1979: für das Album All Time Greatest Hits

Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 1989: für die Single Kokomo[6]
    • 2006: für das Videoalbum Live At Knebworth 1980
    • 2008: für das Videoalbum Good Vibrations Tour
  • Kanada  Kanada
    • 2006: für das Album Sounds of Summer: The Very Best of The Beach Boys
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 1979: für das Album 20 Golden Greats
    • 1993: für das Album California Gold – The Very Best of The Beach Boys
    • 1999: für das Album Greatest Hits

2× Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 2011: für das Album Sounds of Summer: The Very Best of The Beach Boys

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region   Silber   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
Australien  Australien (ARIA) 0! S 1 5 247.500 aria.com.au
Deutschland  Deutschland (BVMI) 0! S 1 0! P 250.000 musikindustrie.de
Frankreich  Frankreich (SNEP) 1 2 0! P 400.000 snepmusique.com infodisc.fr
Kanada  Kanada (MC) 0! S 0! G 1 100.000 musiccanada.com
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ) 0! S 2 3 60.000 nztop40.co.nz
Niederlande  Niederlande (NVPI) 0! S 1 0! P 100.000 nvpi.nl
Osterreich  Österreich (IFPI) 0! S 1 1 75.000 ifpi.at
Schweiz  Schweiz (IFPI) 0! S 0! G 1 50.000 hitparade.ch
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 13 19 27.000.000 riaa.com
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 12 2 6 3.020.000 bpi.co.uk
Insgesamt 13 23 36

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Dokumentationen und FilmeBearbeiten

  • An American Band (Dokumentation, 1985)
  • Summer Dreams – Der Traum der Beach Boys (Spielfilm, 1990)
  • Endless Harmony (Dokumentation, 1998)
  • An American Family (Spielfilm, 2000)
  • Doin’ It Again (Dokumentation, 2012)

The Beach Boys in Film und FernsehenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. a b c Chartquellen: DE1 DE2 AT CH UK US US 2
  2. The Ones That Got Away... (Memento vom 11. Januar 2009 im Internet Archive)
  3. Geschichten aus Hawthorne, aus „Brian Wilson und die Beach Boys“ von Kingley Abbott, Keith Badman „The definate Diary of Americas greatest Band“.
  4. www.btinternet.com. Index (Memento vom 24. Dezember 2008 im Internet Archive)
  5. Interview mit Murry Wilson mit dem Rolling Stone aus dem Jahr 1972.
  6. Platin für Kokomo in Australien

WeblinksBearbeiten