Hauptmenü öffnen

Tatort: Das Mädchen Galina

Episode der Fernsehserie Tatort

Das Mädchen Galina ist ein Fernsehfilm aus der Krimireihe Tatort. Der vom Südwestrundfunk unter der Regie von Thomas Freundner produzierte Beitrag ist die 738. Tatort-Episode und wurde am 21. Juni 2009 im Ersten Programm der ARD erstgesendet. Das Stuttgarter Ermittlerduo Lannert und Bootz ermittelt seinen vierten Fall.

Folge der Reihe Tatort
OriginaltitelDas Mädchen Galina
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Produktions-
unternehmen
SWR
Länge88 Minuten
EinordnungFolge 738 (Liste)
Erstausstrahlung21. Juni 2009 auf Das Erste
Stab
RegieThomas Freundner
DrehbuchStephan Brüggenthies
ProduktionSabine Tettenborn
MusikJ. J. Gerndt
KameraGeorg Steinweh
SchnittMartina Butz-Kofer
Besetzung

Die Kommissare haben den Mord an einer Prostituierten aufzuklären und geraten dabei bis in die Welt der Politiker.

HandlungBearbeiten

Thorsten Lannert und Sebastian Bootz entdecken nach einem Notruf die Leiche einer jungen Frau in einem luxuriösen Stuttgarter Apartment. Kurz nachdem sie die Räume betreten haben, schießt jemand auf sie und verletzt Bootz, der sich kurzfristig in die Klinik begeben muss. Lannert versucht dem flüchtigen Täter zu folgen und als er mit dem kriminaltechnischen Team zur Leiche zurückkehren will, ist diese verschwunden.

Nach Aussagen der Nachbarn wurde das Apartment von ständig wechselnden Damen mit ebenso wechselnden Herren benutzt. Gemietet wurde das Penthouse von Wolf Zehender, den Lannert und Bootz sofort aufsuchen. Der Mann arbeitet als Erotik-Fotograf und nutzt die Räumlichkeiten angeblich nur für fotografische Zwecke. Ab und zu hatten sich seine Models den Schlüssel zu den Apartments für ihre Zwecke geholt, aber wer ihre Begleiter waren weiß er angeblich nicht. Anhand von Fotos kann Bootz die Tote wiedererkennen, bei der es sich augenscheinlich um die neunzehnjährige Galina Trifunovic handelt. Die Kommissare suchen Galinas Freundin Mareen Juranec auf, die erklärt, dass sie das Penthouse nur für „Spezialkunden“ nutzen würden.

In Galinas Zimmer finden Lannert und Bootz ein Notizheft mit Zahlenkombinationen, das von Kriminaltechnikerin Nika Banovic entschlüsselt werden kann. Das Büchlein liefert diverse Namen hochrangiger Kunden von Galina. Der Landtagsabgeordnete Högele war demnach der letzte, mit dem sie in dem Penthouse zusammen war. Die Ermittler suchen ihn auf, aber er leugnet Galina zu kennen. Laura Högele, die Tochter des Politikers, erklärt indessen, dass Galina ihre Freundin war. Sie kann sich nicht vorstellen, dass Galina eine Prostituierte gewesen sein soll.

Lannert erfährt von Mareen, dass Wolf Zehender sehr wohl wusste, mit welchen Männern sie sich im Penthouse trafen. Oftmals hatte er diese sogar vermittelt, wenn sie für ihn wichtig waren. Zehender hat vor, in Stuttgart ein neues Bordell zu bauen, für das er noch nicht alle Genehmigungen hat. So dauert es nicht lange, bis Lannert und Bootz Beweise finden, die eindeutig Högele mit Galina beim Geschlechtsakt in Zehenders Penthouse zeigen. Eine große Summe Bargeld im Hause des Politikers deutet zudem auf einen Erpressungsversuch. Da nur Zehender die Kamera eingebaut haben kann, durch die diese Aufnahme entstanden ist, gerät er unter dringenden Tatverdacht. Im Verhör gibt er an, dass Högele Galinas Kunde an dem Abend gewesen ist und sie ihn voller Angst angerufen hätte, weil „er“ sie töten wolle. Als er in das Apartment kam, sei Galina bereits tot gewesen und er wollte ihre Leiche wegschaffen. Nachdem er jemanden kommen hörte, hätte er vor Angst durch die Tür geschossen, wodurch Bootz verletzt wurde, was er sehr bedaure. Zu Högeles Schutz hätte er die Leiche im Wald vergraben, wo die Polizei sie nach Zehenders Angaben findet und untersucht. Todesursächlich waren Stichverletzungen mit einem am Tatort sichergestellten Küchenmesser.

Nachdem sich Lannert und Bootz noch einmal die Aufzeichnung des Notrufs anhören, sind sie sich sicher, dass dies die Stimme von Galinas Freundin ist. Sie gehen davon aus, dass Mareen sich selber Hoffnungen auf Högele gemacht hat und nicht ertragen konnte, das Galina ihr den Mann wegnimmt, der sie aus ihrem Prostituiertendasein herausholen sollte. Sie wollen sie festnehmen, treffen sie aber nicht in ihrer Wohnung an. Sie finden heraus, dass Mareen zu Högele wollte. Dort ist sie inzwischen mit Laura Högele allein und ist dabei sie zu erwürgen, weil Laura auch herausgefunden hatte, dass Mareen Galina umgebracht hat. Lannert und Bootz treffen rechtzeitig ein und können Laura retten.

HintergrundBearbeiten

Der Film wurde vom 11. November 2008 bis 12. Dezember 2008 in Stuttgart, Karlsruhe und Baden-Baden gedreht.[1]

RezeptionBearbeiten

EinschaltquotenBearbeiten

Die Erstausstrahlung von Das Mädchen Galina am 21. Juni 2009 wurde in Deutschland von 9,23 Millionen Zuschauern gesehen und erreichte einen Marktanteil von 25,0 Prozent für Das Erste.[2]

KritikenBearbeiten

„Grimme-Preisträger Thomas Freundner hat die eher durchschnittliche Vorlage mit der sichtbaren Lust an der Aktion, mit Humor und mit vielen kleinen emotionalen Zwischentönen angereichert. Dass bei den Schauspielern große Namen fehlen, ist kein Manko. Es erhöht sogar die Glaubwürdigkeit.“

Rainer Tittelbach: Tittelbach.tv[3]

Die Kritiker der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm vergab für diesen Tatort die bestmögliche Wertung (Daumen nach oben) und befand, er sei „Spannend und voller Überraschungen.“[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tatort: Das Mädchen Galina bei crew united
  2. Fabian Riedner: Primetime-Check: Sonntag, 21. Juni 2009. Quotenmeter.de, 22. Juni 2009, abgerufen am 26. Oktober 2015.
  3. Rainer Tittelbach: Reihe „Tatort – Das Mädchen Galina“. Tittelbach.tv, 21. Juni 2009, abgerufen am 28. Oktober 2015: „Richy Müller & Co spielen sich auf der „Tatort“-Sympathie-Skala weiter nach oben“
  4. TV-Krimi. Die Stuttgarter Ermittler tauchen ins Rotlichtmilieu ein. Kurzkritik bei tvspielfilm.de, abgerufen am 17. Februar 2016.