Talsperre Belesar

Stausee in Spanien

Die Talsperre Belesar (spanisch Presa de Belesar) ist eine Talsperre mit Wasserkraftwerk in der Gemeinde Chantada, Provinz Lugo, Spanien. Sie staut den Miño zu einem Stausee auf. Die Talsperre dient der Stromerzeugung und dem Hochwasserschutz. Sie wurde von 1957 bis 1963 errichtet und durch Franco am 10. September 1963 eingeweiht.[1] Die Talsperre ist im Besitz von Naturgy und wird auch von Naturgy betrieben.

Talsperre Belesar
Chantada - panoramio (8).jpg
Lage
Talsperre Belesar (Spanien)
Talsperre Belesar
Koordinaten 42° 37′ 43″ N, 7° 42′ 43″ WKoordinaten: 42° 37′ 43″ N, 7° 42′ 43″ W
Land SpanienSpanien Spanien
Ort Provinz Lugo
Gewässer Miño
Höhe Oberwasser 330 m
Kraftwerk
Eigentümer Naturgy
Betreiber Naturgy
Technik
Engpassleistung I: 300 MW
II: 20,8 MW
III: 215 Megawatt
Turbinen II: 2 × 10,4 MW
Sonstiges

AbsperrbauwerkBearbeiten

Das Absperrbauwerk ist eine doppelt gekrümmte Bogenstaumauer aus Beton mit einer Höhe von 129[2][3][4] (bzw. 132 oder 133[5]) m über der Gründungssohle. Die Mauerkrone liegt auf einer Höhe von 332 m über dem Meeresspiegel. Die Länge der Mauerkrone beträgt 500 m. Die Breite der Staumauer liegt an der Sohle bei 29[3] m. Das Volumen beträgt 735.000 m³.[6]

Die Staumauer verfügt sowohl über einen Grundablass als auch über zwei Hochwasserentlastungen. Über den Grundablass können maximal 160 m³/s abgeleitet werden, über die beiden Hochwasserentlastungen zusammen maximal 3800 (bzw. 4000)[2] m³/s. Das Bemessungshochwasser liegt bei 4000 m³/s.[4] Die Hochwasserentlastungen befinden sich auf beiden Seiten der Talsperre im Bereich der Widerlager.

Bei der Staumauer tritt das Problem des Aufquellens von Beton infolge einer Alkali-Aggregat-Reaktion (AAR) auf.[2][7] Dies führt aufgrund der Ausdehnung zu Verformungen und zu Rissbildung im Beton der Staumauer. Als Sanierungsmaßnahme werden möglicherweise vertikale Schlitze in die Staumauer gefräst, um die durch die AAR verursachten Druckspannungen abzubauen.[2]

StauseeBearbeiten

 
Der Stausee

Beim normalen Stauziel von 330 m erstreckt sich der Stausee (spanisch Embalse de Belesar) über eine Fläche von rund 18,28[8] (bzw. 19,10 oder 20[5]) km² und fasst 640[8] (bzw. 655) Mio. m³ Wasser;[6][9] davon können 606 Mio. m³ genutzt werden.[8]

KraftwerkBearbeiten

Belesar IBearbeiten

Die installierte Leistung des Kraftwerks beträgt 225[10] (bzw. 227[5] 277[11] 294[12] oder 300[13][14][15]) MW. Die drei Francis-Turbinen befinden sich in einem unterirdischen Maschinenhaus. Die durchschnittliche Jahreserzeugung liegt bei 732 Mio. kWh.[11]

Belesar IIBearbeiten

Die installierte Leistung des Kraftwerks beträgt 20,8 MW; es wurde von 2010 bis 2013 errichtet und am 28. Oktober 2013 eingeweiht.[13] Die zwei Turbinen befinden sich in einem unterirdischen Maschinenhaus und leisten jede maximal 10,4 MW.[5] Die durchschnittliche Jahreserzeugung liegt bei 138 Mio. kWh.[13][14] Die Kosten für das Projekt werden mit 31 Mio. € angegeben.[14][16]

Belesar IIIBearbeiten

Belesar III ist ein geplantes Pumpspeicherkraftwerk, dessen installierte Leistung bei 208[17] (bzw. 210[18] oder 215[19][20]) MW liegen soll. Dafür sollen Tunnel mit einer Gesamtlänge von 2100 m, ein Wasserschloss sowie zwei Kavernen für die Maschinen und Transformatoren errichtet werden.[21] Als Oberbecken soll der Stausee der Talsperre Belesar dienen, als Unterbecken der Stausee der Talsperre Los Peares.[18] Für das Pumpspeicherkraftwerk sollen 28 Mio. m³ des Stausees genutzt werden; damit können 9 Mio. kWh erzeugt werden.[17]

Die zwei Francis-Pumpturbinen sollen jede maximal 107,5 MW leisten und die zugehörigen Generatoren 125 MVA. Die Nennspannung der Generatoren beträgt 15,75 kV. In der Schaltanlage wird die Generatorspannung mittels Leistungstransformatoren auf 220 kV hochgespannt.[19] Der Durchfluss liegt bei 180 m³/s im Turbinenbetrieb und bei 170 m³/s im Pumpbetrieb.[20]

Die Kosten für das Projekt werden mit 63 Mio. € angegeben.[19][22]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Talsperre Belesar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 50 AÑOS DEL SALTO DE BELESAR. www.galiciaunica.es, 21. März 2014, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  2. a b c d Talsperre Belesar (Spanien). www.lombardi.ch, abgerufen am 1. August 2020.
  3. a b Presa de Belesar, un coloso de cemento de 129 m de altura. www.elcorreogallego.es, 31. August 2018, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  4. a b PRESA: BELESAR. Sociedad Española de Presas y Embalses (SEPREM), abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  5. a b c d Embalse de Belesar. www.galiciamaxica.eu, 3. März 2016, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  6. a b Presa de Belesar. www.iagua.es, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  7. Concrete Swelling in a Double Curvature Dam. oa.upm.es, abgerufen am 1. August 2020 (englisch).
  8. a b c Embalse de Belesar. www.iagua.es, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  9. Embalse: BELESAR. www.embalses.net, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  10. Belesar y Os Peares ganarán un 9% de potencia con cuatro turbinas más. www.lavozdegalicia.es, 5. Oktober 2007, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  11. a b Central Hidroeléctrica de Belesar I. caminoscrviaja.wordpress.com, 10. März 2016, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  12. Red Elétrica de España. (PDF) www.chebro.es, 14. April 2015, S. 15, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  13. a b c Inauguración de la central hidroeléctrica de Belesar II. www.dinamotecnica.es, 4. November 2013, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  14. a b c Se inaugura una nueva minicentral hidroeléctrica en el embalse de Belesar, en la que Gas Natural Fenosa ha invertido 31 millones. www.iagua.es, 28. Oktober 2013, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  15. Las espectaculares imágenes de la central hidroeléctrica de Belesar (Naturgy) evacuando agua tras el paso del ciclón Elsa. elperiodicodelaenergia.com, 24. Dezember 2019, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  16. Inaugurada la nueva central del embalse de Belesar, que cumple 50 años como "icono del desarrollo hidráulico" de Galicia. www.europapress.es, 17. Dezember 2013, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  17. a b Almacenar electricidad en embalses hidráulicos reversibles. (PDF) www.fundacionnaturgy.org, 30. März 2017, S. 17, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  18. a b Pumped storage in Spain. www.waterpowermagazine.com, 11. Juli 2013, abgerufen am 1. August 2020 (englisch).
  19. a b c Anuncio del Área de Industria y Energía de la Delegación del Gobierno en Galicia por el que se somete a información pública conjunta la solicitud de autorización administrativa previa, la autorización administrativa de construcción y la declaración, en concreto, de utilidad pública de la Central Hidroeléctrica Reversible Belesar III y sus infraestructuras de conexión, transporte y evacuación asociadas, en el término municipal de Chantada, provincia de Lugo. Agencia Estatal Boletín Oficial del Estado, 11. Dezember 2012, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  20. a b La optimización de las estructuras hidráulicas de la C. H. Reversible de Belesar III mediante el uso de la Dinámica de Fluidos Computacional. (PDF) www.ingenieriadelagua.com, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).
  21. Final design of Belesar III and Los Peares III Hydropower Projects. (Galicia, Spain). (PDF) subterra-ing.com, S. 1, 4, abgerufen am 1. August 2020 (englisch).
  22. Fenosa destina 92 millones a ampliar las centrales de Belesar y Os Peares. www.elprogreso.es, 12. Dezember 2015, abgerufen am 1. August 2020 (spanisch).