Widerlager (Bautechnik)

Die Artikel Widerlager (Brückenbau), Widerlager (Bautechnik), Lager (Bauwesen) und Lager (Statik) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Kai Kemmann (Diskussion) - Verbessern statt löschen. - 03:30, 17. Okt. 2018 (CEST)

Widerlager in der Bautechnik stützen andere Bauteile ab und können dabei neben vertikalen Lasten auch einen bedeutenden Anteil Horizontalkräfte aufnehmen (z. B. Gewölbeschub).[1][2] Dies unterscheidet sie von Lagern wie Fundamenten und anderen Gründungen, die überwiegend nur zur Aufnahme vertikaler Lasten ausgelegt werden.

Ermita de la Salut – seitliche Strebepfeiler und Apsiden leiten den Gewölbeschub ab
Strebebögen an der gotischen Kathedrale Notre-Dame de Paris

Widerlager für Bögen werden oft auch als Kämpfer bezeichnet. Widerlager von Brücken sind meist massive Mauerwerks- oder Betonkörper, die horizontale Druckkräfte aufnehmen und in den Baugrund ableiten. Auch andere Bauteile (z. B. Strebepfeiler und Strebebögen, Apsiden-, Kapellen- oder Turmanbauten) können als Widerlager fungieren.

Beispielsweise werden als Widerlager bezeichnet:

WeblinksBearbeiten

Commons: Abutments – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Baulexikon: Widerlager
  2. Wissen.de: Widerlager (Memento vom 23. November 2011 im Internet Archive)
  3. Wendehorst/Muth: Bautechnische Zahlentafeln, 26. Auflage, BG Teubner Verlag Stuttgart, 1994.
  4. Peter Rißler, Talsperrenpraxis, R. Oldenbourg Verlag München Wien, 1998.