Talsperre Los Peares

Die Talsperre Los Peares (spanisch Presa de Los Peares') ist eine Talsperre mit Wasserkraftwerk in den Gemeinden Carballedo und Pantón, Provinz Lugo, Spanien. Sie staut den Miño zu einem Stausee auf. Die Talsperre dient der Stromerzeugung. Mit ihrem Bau wurde 1947[1][2] begonnen; sie wurde 1955[1][3][4] fertiggestellt. Die Talsperre ist im Besitz von Naturgy und wird auch von Naturgy betrieben.

Talsperre Los Peares
Central Hidraulica Os Peares - 02.jpg
Lage
Talsperre Los Peares (Spanien)
Talsperre Los Peares
Koordinaten 42° 27′ 55″ N, 7° 43′ 26″ WKoordinaten: 42° 27′ 55″ N, 7° 43′ 26″ W
Land SpanienSpanien Spanien
Ort Provinz Lugo
Gewässer Miño
Höhe Oberwasser 194 m
Kraftwerk
Eigentümer Naturgy
Betreiber Naturgy
Technik
Engpassleistung I: 181 MW
II: 18,5 MW
III: 158 Megawatt
Ausbaudurchfluss I: 201 m³/s
II: 23 m³/s
III: 190 m³/s
Turbinen III: 1 × 158 MW
Sonstiges

AbsperrbauwerkBearbeiten

Das Absperrbauwerk ist eine Gewichtsstaumauer aus Beton mit einer Höhe von 94 m über der Gründungssohle. Die Mauerkrone liegt auf einer Höhe von 196,5[4] (bzw. 197) m über dem Meeresspiegel. Die Länge der Mauerkrone beträgt 261 m. Das Volumen beträgt 410.000 m³.[3]

Die Staumauer verfügt sowohl über einen Grundablass als auch über eine Hochwasserentlastung. Über den Grundablass können maximal 100 m³/s abgeleitet werden, über die Hochwasserentlastung maximal 3568 m³/s.[3] Das Bemessungshochwasser liegt bei 4000 m³/s.[4]

StauseeBearbeiten

Beim normalen Stauziel von 194 m erstreckt sich der Stausee über eine Fläche von rund 5,35 (bzw. 6)[5] km² und fasst 182 (bzw. 183)[6] Mio. m³ Wasser;[3][7] davon können 148 Mio. m³ genutzt werden.[5] Der Stausee erstreckt sich über eine Länge von 22,5 km.[6] Er dient als Unterbecken des geplanten Pumpspeicherkraftwerks Belesar III.[8]

KraftwerkBearbeiten

Los Peares IBearbeiten

Das Kraftwerk ging 1954[9] in Betrieb; seine installierte Leistung beträgt mit drei Francis-Turbinen 159[1][2][6][10] (bzw. 181)[9][11] MW. Die durchschnittliche Jahreserzeugung beträgt 350 Mio. kWh.[12] Der Durchfluss liegt bei 66,6 m³/s je Turbine.[6]

Los Peares IIBearbeiten

Das Kraftwerk ging 2013[9] in Betrieb; seine installierte Leistung beträgt 18,15[9] MW. Die zwei Turbinen befinden sich in einem Maschinenhaus auf der rechten Flussseite.[13] Die durchschnittliche Jahreserzeugung beträgt 118 Mio. kWh.[14] Der Durchfluss liegt bei insgesamt 23 m³/s.[6]

Los Peares IIIBearbeiten

Los Peares III ist ein geplantes Kraftwerk, dessen installierte Leistung mit einer Francisturbine bei 158 MW liegen soll. Der zugehörige Generator leistet 198 MVA. Das oberirdische Maschinenhaus befindet sich auf der rechten Flussseite. In der Schaltanlage wird die Generatorspannung von 16,5 kV mittels Leistungstransformatoren auf 132 kV hochgespannt. Der Durchfluss liegt bei 190 m³/s.[6] Die Kosten für das Projekt werden mit 29 Mio. € angegeben.[15]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Talsperre Los Peares – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Presa y Central Hidroeléctrica de Peares sobre el Miño. www.arquitecturaeindustria.org, abgerufen am 25. August 2020 (spanisch).
  2. a b Embalse de Os Peares. www.galiciamaxica.eu, 3. März 2016, abgerufen am 25. August 2020 (spanisch).
  3. a b c d Presa de Peares, Los. www.iagua.es, abgerufen am 25. August 2020 (spanisch).
  4. a b c PRESA: PEARES, LOS. Sociedad Española de Presas y Embalses (SEPREM), abgerufen am 25. August 2020 (spanisch).
  5. a b Embalse de Peares, Los. www.iagua.es, abgerufen am 25. August 2020 (spanisch).
  6. a b c d e f Resolución de 11 de diciembre de 2012, de la Secretaría de Estado de Medio Ambiente, por la que se formula declaración de impacto ambiental del proyecto Modificación de características de concesión del salto de Los Peares (Lugo), central hidroeléctrica de Los Peares III. Agencia Estatal Boletín Oficial del Estado, 28. Dezember 2012, abgerufen am 25. August 2020 (spanisch).
  7. Embalse: LOS PEARES. www.embalses.net, abgerufen am 25. August 2020 (spanisch).
  8. Pumped storage in Spain. www.waterpowermagazine.com, 11. Juli 2013, abgerufen am 25. August 2020 (englisch).
  9. a b c d CENTRAIS GRANDE HIDRÁULICA. (PDF) www.inega.gal, S. 1, abgerufen am 25. August 2020.
  10. Cayetano Espejo Marín: Agua y energía: producción hidroeléctrica en España In: Investigaciones Geográficas 51 (2010), ISSN 0213-4691, S. 107–129, hier S. 114 (Online).
  11. Red Elétrica de España. (PDF) www.chebro.es, 14. April 2015, S. 15, abgerufen am 25. August 2020 (spanisch).
  12. Imágenes olvidadas de la construcción del embalse de Os Peares. www.lavozdegalicia.es, 12. November 2017, abgerufen am 25. August 2020 (spanisch).
  13. Belesar y Os Peares ganarán un 9% de potencia con cuatro turbinas más. www.lavozdegalicia.es, 5. Oktober 2007, abgerufen am 25. August 2020 (spanisch).
  14. Siguen las obras en Belesar y Os Peares con las presas a tope. www.lavozdegalicia.es, 23. Januar 2013, abgerufen am 25. August 2020 (spanisch).
  15. Fenosa destina 92 millones a ampliar las centrales de Belesar y Os Peares. www.elprogreso.es, 12. Dezember 2015, abgerufen am 25. August 2020 (spanisch).