Taekwondo-Europameisterschaften 2014

Die Taekwondo-Europameisterschaften 2014 fanden vom 1. bis 5. Mai 2014 in Baku, Aserbaidschan, statt. Veranstaltet wurden die Titelkämpfe von der European Taekwondo Union (ETU). Insgesamt fanden 16 Wettbewerbe statt, jeweils acht bei Frauen und Männern in unterschiedlichen Gewichtsklassen.

Nina Kläy wurde in der Klasse bis 62 Kilogramm Europameisterin und gewann als einzige Schweizerin eine Medaille. Bei den deutschen Startern gewann Levent Tuncat Silber, sowie Rabia Gülec und Volker Wodzich jeweils Bronze. Erfolgreichste Nation war Kroatien mit dreimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze vor Russland und Frankreich.

MedaillengewinnerBearbeiten

FrauenBearbeiten

Gewichtsklasse Gold Silber Bronze
- 46 kg Frankreich  Hajer Mustapha Ukraine  Iryna Romoldanowa Vereinigtes Konigreich  Asia Bailey
Kroatien  Mateja Kunović
- 49 kg Kroatien  Lucija Zaninović Frankreich  Yasmina Aziez Ungarn  Ivett Gonda
Russland  Swetlana Igumenowa
- 53 kg Kroatien  Ana Zaninović Russland  Jekaterina Kim Finnland  Suvi Mikkonen
Frankreich  Floriane Liborio
- 57 kg Spanien  Eva Calvo Vereinigtes Konigreich  Jade Jones Aserbaidschan  Günay Ağakişiyeva
Schweden  Nikita Glasnović
- 62 kg Schweiz  Nina Kläy Kroatien  Marina Sumić Deutschland  Rabia Gülec
Frankreich  Magda Wiet-Henin
- 67 kg Russland  Anastassija Baryschnikowa Frankreich  Haby Niaré Turkei  Nur Tatar
Aserbaidschan  Fəridə Əzizova
- 73 kg Kroatien  Iva Radoš Serbien  Milica Mandić Polen  Aleksandra Krzemieniecka
Turkei  Furkan Asena Aydın
+ 73 kg Vereinigtes Konigreich  Bianca Walkden Russland  Olga Iwanowa Serbien  Ana Bajić
Spanien  Rosana Simón

MännerBearbeiten

Gewichtsklasse Gold Silber Bronze
- 54 kg Moldau Republik  Stepan Dimitrov Griechenland  Georgios Simitsis Spanien  Jesús Tortosa
Turkei  Mehmet Dolaş
- 58 kg Portugal  Rui Bragança Deutschland  Levent Tuncat Frankreich  Dylan Chellamootoo
Russland  Ruslan Poissejew
- 63 kg Belgien  Jaouad Achab Slowenien  Jure Pantar Zypern Republik  Ioannis Pilavakis
Portugal  Mário Silva
- 68 kg Turkei  Servet Tazegül Russland  Alexei Denissenko Moldau Republik  Vladislav Arventii
Vereinigtes Konigreich  Ruebyn Richards
- 74 kg Russland  Albert Gaun Frankreich  Torann Maizeroi Aserbaidschan  İlkin Şahbazov
Vereinigtes Konigreich  Andrew Deer
- 80 kg Isle of Man  Aaron Cook Vereinigtes Konigreich  Damon Sansum Frankreich  Mamédy Doucara
Aserbaidschan  Ramin Əzizov
- 87 kg Aserbaidschan  Radik İsayev Frankreich  M’bar N’Diaye Vereinigtes Konigreich  Lutalo Muhammad
Turkei  Ali Sarı
+ 87 kg Weissrussland  Arman-Marshall Silla Kroatien  Vedran Golec Italien  Leonardo Basile
Deutschland  Volker Wodzich

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Kroatien  Kroatien 3 2 1 6
2 Russland  Russland 2 3 2 7
3 Frankreich  Frankreich 1 4 4 9
4 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 2 4 7
5 Aserbaidschan  Aserbaidschan 1 4 5
Turkei  Türkei 1 4 5
7 Spanien  Spanien 1 2 3
8 Moldau Republik  Moldau 1 1 2
Portugal  Portugal 1 1 2
10 Belgien  Belgien 1 1
Isle of Man  Isle of Man 1 1
Schweiz  Schweiz 1 1
Weissrussland  Weißrussland 1 1
14 Deutschland  Deutschland 1 2 3
15 Serbien  Serbien 1 1 2
16 Griechenland  Griechenland 1 1
Slowenien  Slowenien 1 1
Ukraine  Ukraine 1 1
19 Finnland  Finnland 1 1
Ungarn  Ungarn 1 1
Italien  Italien 1 1
Polen  Polen 1 1
Schweden  Schweden 1 1
Zypern Republik  Zypern 1 1
Gesamt 16 16 32 64

WeblinksBearbeiten