Hauptmenü öffnen

Svatopluk Pluskal

tschechoslowakischer Fußballspieler und Fußballtrainer
Svatopluk Pluskal, 1962

Svatopluk Pluskal (* 28. Oktober 1930 in Zlín, Tschechoslowakei; † 29. Mai 2005 in Ústí nad Labem, Tschechien) war ein tschechischer Fußballspieler und Fußballtrainer. Er galt als technisch guter, kopfballstarker und kämpferischer Mittelfeldspieler.

Inhaltsverzeichnis

SpielerkarriereBearbeiten

Svatopluk Pluskal fing mit dem Fußballspielen bei SK Letná Zlín an, 1947 wechselte er zu Baťa Zlín. 1952 wurde der Mittelfeldspieler von ATK Prag (ab 1956 Dukla) verpflichtet, für den er bis 1966 spielte. Mit Dukla wurde Pluskal acht Mal tschechoslowakischer Meister und zweimal Pokalsieger. Er bestritt 282 Erstligaspiele in denen er 37 Treffer erzielte. 1966/67 spielte er für LIAZ Jablonec und beendete am Saisonende seine Karriere.

Zwischen 1952 und 1965 spielte er 56 Mal für die tschechoslowakische Nationalmannschaft und schoss dabei ein Tor. Er nahm an der Weltmeisterschaft 1954, 1958 und 1962 teil, außerdem auch an der Europameisterschaft 1960.

Pluskal stand 1963 in der Weltauswahl, 1964 in der Europaauswahl.

ErfolgeBearbeiten

  • Tschechoslowakischer Meister 1953, 1956, 1958, 1961, 1962, 1963, 1964 und 1966
  • Tschechoslowakischer Pokalsieger 1961 und 1965
  • Vizeweltmeister 1962
  • 3. Platz Europameisterschaft 1960

StationenBearbeiten

TrainerkarriereBearbeiten

Ab 1968 arbeitete er als Trainerassistent bei Bohemians Prag, 1969/70 war er dort Cheftrainer. Von 1971 bis 1974 und erneut von 1976 bis 1978 war er Trainer bei Enosis Neon Paralimni auf Zypern. 1974/75 war er wieder Assistenztrainer bei Bohemians. Von 1978 bis 1979 trainierte er Škoda Pilsen, 1980/81 Slovan Pilsen und schließlich 1981/82 BS Vlašim.

StationenBearbeiten

  • 1968 bis 1969: Bohemians Prag (Co-Trainer)
  • 1969 bis 1970: Bohemians Prag
  • 1971 bis 1974: Enosis Neon Paralimni
  • 1974 bis 1975: Bohemians Prag (Co-Trainer)
  • 1976 bis 1978: Enosis Neon Paralimni
  • 1978 bis 1979: Škoda Pilsen
  • 1980 bis 1981: Slovan Pilsen
  • 1981 bis 1982: BS Vlašim

WeblinksBearbeiten