Hauptmenü öffnen

Streichen (Balingen)

Stadtteil von Balingen, Baden-Württemberg, Deutschland

Streichen ist ein Stadtteil von Balingen im Zollernalbkreis, Baden-Württemberg.

Streichen
Stadt Balingen
Ehemaliges Gemeindewappen von Streichen
Koordinaten: 48° 16′ 15″ N, 8° 55′ 7″ O
Höhe: 701 m
Fläche: 2,74 km²
Einwohner: 571 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 208 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1971
Postleitzahl: 72336
Vorwahl: 07433
Streichen
Streichen

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Streichen liegt in einer Talmulde im oberen Bereich des Büttenbachtales zwischen Irrenberg, Hundsrücken und Heselwangen.

Ausdehnung des StadtgebietsBearbeiten

Streichen besitzt eine Gemarkungsfläche von 274 Hektar am Nordrand der Schwäbischen Alb.

GeschichteBearbeiten

Streichen wurde um 1130 als Striche erstmals erwähnt. Es gibt jedoch Anzeichen, dass diese Erwähnung nicht mit dem heutigen Ort in Verbindung steht. Der heutige Ort und das nicht mehr vorhandene Niederhofen dürften jüngere Siedlungen sein. Im 13. Jahrhundert gab es möglicherweise eine Burg (Burg Hinterwiesen) und ein Adelsgeschlecht. Im 14. Jahrhundert gehörte der Ort zur Herrschaft Schalksburg der Grafen von Zollern. 1403 verkauften die Grafen von Zollern die Herrschaft Schalksburg an Württemberg, womit auch Streichen württembergische wurde. Der Ort gehörte nun zum Amt und später zum Oberamt Balingen, welches ab 1806 Bestandteil des Königreichs Württemberg war. 1934 wurde das Oberamt Balingen in Kreis Balingen umbenannt und ging 1938 im Landkreis Balingen auf.

Am 1. Januar 1971 wurde Streichen in die Stadt Balingen eingegliedert.[1]

Streichen zählt heute 563 Einwohner und hat ein Freibad.

PolitikBearbeiten

OrtsvorsteherBearbeiten

  • Heinz Jenter (2009)

WappenBearbeiten

Die Blasonierung des Wappens von Streichen zeigt unter goldenem Schildhaupt eine schwarze Hirschstange, darunter ist das Wappen in schwarz und silber gespalten.
Erklärung: Das Schildhaupt symbolisiert die Zugehörigkeit zu Württemberg ab 1403. Die Farben Schwarz und Silber zeigen die Zugehörigkeit zu Hohenzollern vor 1403.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

NaturdenkmälerBearbeiten

Streichen gilt mit seiner geographischen Lage als das „Tirol Balingens“. Zahlreiche Wanderwege auf Irrenberg und Hundsrücken sowie in das Naturschutzgebiet Irrenberg-Hundsrücken laden zum Wandern in und um Streichen ein.

BauwerkeBearbeiten

  • Evangelische Kirche (erbaut 1912/13 in unmittelbarer Nachbarschaft zur gotischen Vorgängerkirche aus dem 14. Jahrhundert; diese wurde nach dem Erdbeben vom 16. November 1911 wegen starker Beschädigungen versteigert und abgetragen). Erhalten geblieben von der alten Kirche sind ein steinernes Weihwasserbecken mit gotischem Flechtwerk und der Jahreszahl 1402 und der obere Teil eines Fischblasenmaßwerks. Diese sind beide an der neuen Kirche angebracht.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 524.

WeblinksBearbeiten