Hauptmenü öffnen
Steffen Popp auf der Leipziger Buchmesse (2017)

Steffen Popp (* 18. Juli 1978 in Greifswald) ist ein deutscher Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WerkBearbeiten

Steffen Popp wuchs in Dresden auf und besuchte dort eine naturwissenschaftliche Spezialschule. Er studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, später Literaturwissenschaft und Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Gedichtbände Wie Alpen, Kolonie Zur Sonne und Dickicht mit Reden und Augen erhielten große Resonanz in der Kritik; sein Roman Ohrenberg oder der Weg dorthin wurde mehrfach ausgezeichnet und für den Deutschen Buchpreis nominiert. Er übersetzte u. a. Gedichte der US-amerikanischen Lyriker Christian Hawkey und Ben Lerner sowie von Elizabeth Bishop. Gedichte von Steffen Popp erscheinen regelmäßig in der FAZ, sind in zahlreiche Sprachen übersetzt und in maßgeblichen Anthologien vertreten. Sein Gedichtband 118 stand auf der Shortlist des Preises der Leipziger Buchmesse 2017.[1]

Im Herbst 2018 wurde Popp in die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung aufgenommen.[2] Steffen Popp lebt in Berlin.

AuszeichnungenBearbeiten

PublikationenBearbeiten

Einzeltitel

Übersetzungen

Herausgaben

Beiträge in Anthologien und Zeitschriften

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.preis-der-leipziger-buchmesse.de/de/Nominierungen/Belletristik/
  2. Lehr und Popp sind neue Mitglieder, boersenblatt.net, erschienen und abgerufen am 16. November 2018
  3. Peter-Huchel-Preis 2014. SWR, abgerufen am 2. Februar 2014.
  4. Auszeichnung für ein Meisterstück moderner Sonett-Kunst. Stadt Münster, abgerufen am 5. April 2011.