Stadtpfarrkirche St. Maria (Landau in der Pfalz)

Kirchengebäude in Landau in der Pfalz

Die katholische Stadtpfarrkirche St. Maria steht in der Innenstadt von Landau/Pfalz, direkt am Südring. Sie ist die mächtigste Kirche der gesamten Südpfalz. Wegen ihrer alles überragenden Größe im neoromanischen Kathedralstil wird sie auch der Dom zu Landau genannt. Die Kirche ist im Verzeichnis der Kulturdenkmäler der kreisfreien Stadt Landau aufgeführt.[1]

Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Stadtpfarrkirche St. Maria

Basisdaten
Konfession katholisch
Ort Landau in der Pfalz, Deutschland
Baugeschichte
Bauherr katholischer Kirchenrat von Landau
Architekt Joseph Cades
Bauzeit 1907 – 1911
Baubeschreibung
Einweihung 1911
Baustil Neuspätromanik, Neufrühgotik
Bautyp dreischiffige Emporenbasilika, Doppelturmfassade
Koordinaten 49° 11′ 35,4″ N, 8° 6′ 52″ OKoordinaten: 49° 11′ 35,4″ N, 8° 6′ 52″ O
Blick ins Innere der Kirche
Blick vom Altarraum zur Orgelempore
Orgelempore mit der Steinmeyerorgel

Geschichte und MaßeBearbeiten

1907 beschloss der katholische Kirchenrat von Landau, im neu entstandenen Stadtteil Landau-Süd eine neue, größere und modernere Kirche zu errichten, nachdem die Augustinerkirche in der Königsstraße zu klein geworden war.[2] 1908 wurde der Grundstein für die Marienkirche nach Plänen von Joseph Cades, Stuttgart gelegt. Um 1910 war die Kirche mit Ausnahme der beiden Türme rohbaufertig. 1911 dann wurde die Kirche vom damaligen Speyrer Bischof und späteren Erzbischof von München und Freising Michael von Faulhaber feierlich eingeweiht.[2]

Die Marienkirche ist nach dem Speyerer Dom und der Klosterkirche von Otterberg zusammen mit der Speyerer Gedächtniskirche der drittgrößte Kirchenbau in der Pfalz. Die Kirche ist insgesamt 73 m lang, 40 m breit und mit den beiden Westtürmen 60 m hoch.[3] Im Innenraum ist die Kirche der Spätromanik mit frühgotischen Formen gewidmet. Rundbogenfenster und Strebepfeiler nach dem Vorbild von Chartres bestimmen den Außenbau.

Im Zweiten Weltkrieg ist die Sakristei der Kirche durch Bombenangriffe zerstört und später im modernen Stil wiederaufgebaut worden. Sehenswert in der Marienkirche ist vor allem die 3,5 m hohe Marienstatue mit Kind aus Holz. Die Kirche kann über den nördlichen Seiteneingang am Marienring betreten werden.

OrgelBearbeiten

Die Orgel der Marienkirche wurde 1924 von der Orgelbaufirma G. F. Steinmeyer & Co. (Oettingen) mit 70 klingenden Registern auf drei Manualen und Pedal (zuzüglich zweier Transmissionen in das Pedal) erbaut. In den 1950er Jahren wurde das Instrument umgebaut und an die damaligen Klangideale angepasst („barockisiert“). Zudem wurde der vormalige Prospekt durch einen Freipfeifenprospekt ersetzt. In den Jahren 2010 bis 2012 wurde die Orgel umfassend restauriert[4], mit dem Ziel, den ursprünglichen spät-romantischen Zustand von 1924 wiederherzustellen. Von den ca. 4.500 ursprünglichen Pfeifen sind ca. 3.500 erhalten, ebenso wie ein Großteil der technischen Anlage. Der historische Prospekt wurde rekonstruiert. Nachfolgende Disposition gibt den wiederhergestellten Zustand von 1924 wieder. Die beiden Schwellwerke sind jeweils bis (g4) ausgebaut. Die Register Nr. 33 und 34 stehen in einem besonderen Schwellkasten.[5]

I Hauptwerk C–a3
1. Großprinzipal 16′
2. Bordun 16′
3. Prinzipal 8′
4. Viola da Gamba 8′
5. Gemshorn 8′
6. Gedackt 8′
7. Zartflöte 8′
8. Tibia 8′
9. Oktave 4′
10. Salizet 4′
11. Rohrflöte 4′
12. Superoktave 2′
13. Terzian 315
14. Quinte 223
15. Mixtur IV 113
16. Cymbel III 1′
17. Tuba 16′
18. Trompete 8′
19. Trompete 4′
II Schwellwerk C–a3 (a4)
20. Nachthorn 16′
21. Geigenprinzipal 8′
22. Salizional 8′
23. Unda maris 8′
24. Dolce 8′
25. Quintaton 8′
26. Konzertflöte 8′
27. Fugara 4′
28. Soloflöte 4′
29. Flautino 2′
30. Nasard 223
31. Mixtur III 2′
32. Clarinette 8′
Tremulant
33. Echobordun 8′
34. Vox humana 8′
Tremulant für Nr. 34
III Schwellwerk C–a3 (a4)
35. Großgedeckt 16′
36. Hornprinzipal 8′
37. Viola alta 8′
38. Aeoline 8′
39. Vox coelestis 8′
40. Lieblichgedeckt 8′
41. Spitzflöte 8′
42. Jubalflöte 8′
43. Prestant 4′
44. Violine 4′
45. Gemshorn 4′
46. Traversflöte 4′
47. Piccolo 2′
48. Spitzquinte 223
49. Terzflöte 135
50. Septime 117
51. Großmixtur V 223
52. Larigot II 113
53. Basson 16′
54. Tuba mirabilis 8′
55. Oboe 8′
56. Trompete 4′
Tremulant
Pedal C–f1
57. Prinzipalbass 16′
58. Violonbass 16′
59. Harmonikabass 16′
60. Subbass 16′
61. Zartbass (Nr. 35) 16′
62. Oktavbass 8′
63. Gedecktbass (Nr. 40) 8′
64. Violoncello 8′
65. Choralbass 4′
66. Waldflöte 2′
67. Kornettbass IV 315
68. Quintbass 1023
69. Kontraposaune 32′
70. Bombarde 16′
71. Trompetenbass 8′
72. Bassklarine 4′
  • Koppeln:
    • Normalkoppeln: II/I, III/I, I/P, II/P, III/P
    • Superoktavkoppeln

GlockenBearbeiten

Am 12. Juni 1953 wurden sechs Glocken in der Glockengießerei Petit & Gebr. Edelbrock aus dem westfälischen Gescher gegossen. Zuständig für den Glockenguss war Meister Hans Hüesker. Schließlich konnten die Glocken für die Marienkirche in einer gemeinsamen Feier mit den neuen Glocken der Stiftskirche am 4. Juli 1953 auf dem Rathausplatz in Empfang genommen werden. Am folgenden Tag kam es zu einer feierlichen Glockenweihe durch Bischof Isidor Markus Emanuel. Dieses einzigartige Geläut gilt in Fachkreisen als eines der Besten der Gießerei. Die große Christkönigsglocke hängt im rechten Turm, die anderen fünf Glocken im linken Turm. 2008 erhielten alle Glocken neue Klöppel zur Verbesserung der Klangakustik. In der Läuteordnung erfolgt das Angelusläuten mit der Glocke c1. An hohen Feiertagen und zu ganz besonderen Anlässen wird das volle Geläut verwendet.

Nr. Name Ton Gussjahr Gießer, Gussort Gewicht
(kg)
1 Christkönig a0 1953 Petit & Gebr. Edelbrock, Gescher 3565
2 Maria Assumpta c1 2160
3 St. Katharina e1 1143
4 St. Theodor g1 671
5 St. Luzia a1 603
6 St. Josef h1 410

WeblinksBearbeiten

Commons: Stadtpfarrkirche St. Maria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler – Kreisfreie Stadt Landau in der Pfalz. Mainz 2019, S. 3 (PDF; 5,0 MB; suche: Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt).
  2. a b Geschichte der Marienkirche (Memento des Originals vom 14. Dezember 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kirchelandau.deevine.de Auf: kirchelandau.deevine.de (Kirche in Landau/Pfalz), abgerufen am 7. August 2012
  3. Bau der Kirche (Memento des Originals vom 14. Dezember 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kirchelandau.deevine.de Auf: kirchelandau.deevine.de (Kirche in Landau/Pfalz), abgerufen am 7. August 2012
  4. Kirche St. Maria Landau > Orgel > Wiederhergestellter Ursprungszustand (Memento des Originals vom 26. August 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kirchelandau.deevine.de Auf: kirchelandau.deevine.de (Kirche in Landau/Pfalz), abgerufen am 7. August 2012
  5. Ausführliche Informationen zur Steinmeyer-Orgel@1@2Vorlage:Toter Link/www.marienkirchenorgel.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.