Hauptmenü öffnen
Spondweni-Virus
Systematik
Klassifikation: Viren
Ordnung: nicht klassifiziert
Familie: Flaviviridae
Gattung: Flavivirus
Art: ‚Spondweni-Virus‘
Taxonomische Merkmale
Genom: (+)ssRNA linear
Baltimore: Gruppe 4
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Spondweni virus (engl.)
Kurzbezeichnung
SPONV
Links

Das Spondweni-Virus ist ein RNA-Virus aus der Familie der Flaviviridae, Gattung Flavivirus, nahe verwandt mit dem Zika-Virus, vom International Committee on Taxonomy of Viruses jedoch nicht als eigenständige Species registriert.[1] Es ist der Auslöser des Spondweni-Fiebers.

EigenschaftenBearbeiten

Das Spondweni-Virus ist als Arbovirus klassifiziert und wird durch Stechmücken der Familie Culicidae übertragen.[2][3] Die Reservoirwirte sind vermutlich nichtmenschliche Primaten.[4]

StrukturBearbeiten

GenomBearbeiten

Wie andere Flaviviren besitzt es ein RNA-Genom positiver Polarität von etwa 11 Kilobasen.[4] Es besitzt ein offenes Leseraster, aus dem ein Polyprotein gebildet wird.

VirusproteineBearbeiten

Das Polyprotein wird durch Proteolyse in zehn virale Proteine gespalten. Darunter befinden sich drei Strukturproteine: ein Kapsidprotein C (105 Aminosäuren), ein Prä-Membran/Membranprotein M (187 Aminosäuren) und das Hüllprotein E (505 Aminosäuren) sowie sieben Nichtstrukturproteine: NS1 (352 Aminosäuren), NS2A (226 Aminosäuren), NS2B (130 Aminosäuren), NS3 (Protease, 619 Aminosäuren), NS4A (127 Aminosäuren), NS4B (255 Aminosäuren), NS5 (RNA-Polymerase, 904 Aminosäuren).[4]

VirionBearbeiten

Das Virion besitzt einen Durchmesser von circa 50 Nanometer und eine ikosaedrische Form der Virushülle und des Kapsids, mit je drei Homodimeren des E-Proteins (Rezeptor, Transmembranprotein und fusogenes Protein) auf jeder Fläche der Außenseite.

VerbreitungBearbeiten

Bisher wurde das Spondweni-Virus in Nigeria (1952, ursprünglich fälschlicherweise als Zikavirus klassifiziert),[4] Südafrika (1955),[4] Kamerun,[4] Mosambik,[5] Burkina Faso[6] und Papua-Neuguinea entdeckt.[7]

SymptomatikBearbeiten

Die Symptomatik des Spondweni-Fiebers umfasst Fieber, Übelkeit, Kopf- und Gliederschmerzen und Nasenbluten.[8] Das Spondweni-Virus und das Zika-Virus erzeugen ähnliche Symptome und bilden eine gemeinsame Serogruppe, d. h. es gibt kreuzreaktive Antikörper.[3][9]

SystematikBearbeiten

 
Gemeinsame Klade des Zikavirus (oben) und des Spondweni-Virus (unten)

Am nähesten ist es mit dem Zika-Virus verwandt, mit dem es eine Klade innerhalb der Moskito-übertragenen Flaviviren bildet.[10][11][12] Die epidemischen Varianten des Zika-Virus enthalten aus einer vergangenen Rekombination mit dem Spondweni-Virus einen gleichen Abschnitt im Protein NS2B des Zika-Virus.[13] Das Spondweni-Virus besitzt zwei Stämme, Chuku (Nigeria, 68 % identische RNA zum Zikavirus) und SA Ar 94 (Südafrika, 75 % identische RNA zum Zikavirus).[4]

LiteraturBearbeiten

  • B. M. MCINTOSH: Susceptibility of some African wild rodents to infection with various arthropod-borne viruses. In: Transactions of the Royal Society of Tropical Medicine and Hygiene. Band 55, Januar 1961, S. 63–68, PMID 13774008.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Murphy, F. A. et al.: ICTV 6th Report
  2. B. M. MCINTOSH, R. H. KOKERNOT, H. E. PATERSON, B. DE MEILLON: Isolation of Spondweni virus from four species of culicine mosquitoes and a report of two laboratory infections with the virus. In: South African medical journal = Suid-Afrikaanse tydskrif vir geneeskunde. Band 35, August 1961, S. 647–650, PMID 13774006.
  3. a b A. D. Haddow, J. P. Woodall: Distinguishing between Zika and Spondweni viruses. In: Bull World Health Organ. (2016), Band 94, S. 711.
  4. a b c d e f g A. D. Haddow, F. Nasar, H. Guzman, A. Ponlawat, R. G. Jarman, R. B. Tesh, S. C. Weaver: Genetic Characterization of Spondweni and Zika Viruses and Susceptibility of Geographically Distinct Strains of Aedes aegypti, Aedes albopictus and Culex quinquefasciatus (Diptera: Culicidae) to Spondweni Virus. In: PLoS neglected tropical diseases. Band 10, Nummer 10, Oktober 2016, S. e0005083, doi:10.1371/journal.pntd.0005083, PMID 27783682, PMC 5082648 (freier Volltext).
  5. R. H. KOKERNOT, B. M. McINTOSH, C. B. WORTH,. DE MORAIST, M. P. WEIN: Isolation of viruses from mosquitoes collected at Lumbo, Mozambique. I. Lumbo virus, a new virus isolated from Aedes (Skusea) pembaensis Theobald. In: The American journal of tropical medicine and hygiene. Band 11, September 1962, S. 678–682, PMID 14034311.
  6. M. S. Wolfe, C. H. Calisher, K. McGuire: Spondweni virus infection in a foreign resident of Upper Volta. In: Lancet. Band 2, Nummer 8311, Dezember 1982, S. 1306–1308, PMID 6128599.
  7. Stephen A. Berger, Charles H. Calisher, Jay S. Keystone: Exotic Viral Diseases.: A Global Guide, PMPH-USA, 2003, ISBN 9781550092059, S. 170.
  8. Thomas J. Chambers et Thomas P. Monath (Hrsg.), The Flaviviruses: Detection, Diagnosis and Vaccine Development: Detection, Diagnosis and Vaccine Development, Academic Press, 2003, ISBN 9780080493831. S. 376.
  9. O. Faye, C. C. Freire, A. Iamarino, O. Faye, J. V. de Oliveira, M. Diallo, P. M. Zanotto, A. A. Sall: Molecular evolution of Zika virus during its emergence in the 20(th) century. In: PLoS neglected tropical diseases. Band 8, Nummer 1, 2014, S. e2636, doi:10.1371/journal.pntd.0002636, PMID 24421913, PMC 3888466 (freier Volltext).
  10. R. S. Lanciotti, O. L. Kosoy, J. J. Laven, J. O. Velez, A. J. Lambert, A. J. Johnson, S. M. Stanfield, M. R. Duffy: Genetic and serologic properties of Zika virus associated with an epidemic, Yap State, Micronesia, 2007. In: Emerging infectious diseases. Band 14, Nummer 8, August 2008, S. 1232–1239, doi:10.3201/eid1408.080287, PMID 18680646, PMC 2600394 (freier Volltext).
  11. G. Kuno, G. J. Chang, K. R. Tsuchiya, N. Karabatsos, C. B. Cropp: Phylogeny of the genus Flavivirus. In: Journal of virology. Band 72, Nummer 1, Januar 1998, S. 73–83, PMID 9420202, PMC 109351 (freier Volltext).
  12. S. Cook, E. C. Holmes: A multigene analysis of the phylogenetic relationships among the flaviviruses (Family: Flaviviridae) and the evolution of vector transmission. In: Archives of virology. Band 151, Nummer 2, Februar 2006, S. 309–325, doi:10.1007/s00705-005-0626-6, PMID 16172840.
  13. Z. Zhu, J. F. Chan, K. M. Tee, G. K. Choi, S. K. Lau, P. C. Woo, H. Tse, K. Y. Yuen: Comparative genomic analysis of pre-epidemic and epidemic Zika virus strains for virological factors potentially associated with the rapidly expanding epidemic. In: Emerging microbes & infections. Band 5, März 2016, S. e22, doi:10.1038/emi.2016.48, PMID 26980239, PMC 4820678 (freier Volltext).