Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Silbitz
Silbitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Silbitz hervorgehoben

Koordinaten: 50° 57′ N, 12° 0′ O

Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Holzland-Kreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Heideland-Elstertal-Schkölen
Höhe: 187 m ü. NHN
Fläche: 11,2 km2
Einwohner: 642 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07613
Vorwahl: 036693
Kfz-Kennzeichen: SHK, EIS, SRO
Gemeindeschlüssel: 16 0 74 092
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
An der Elster 2
07613 Silbitz
Bürgermeister: Silvio Mahl
Lage der Gemeinde Silbitz im Saale-Holzland-Kreis
Sachsen-AnhaltGeraJenaLandkreis GreizLandkreis Saalfeld-RudolstadtLandkreis SömmerdaLandkreis Weimarer LandSaale-Orla-KreisAlbersdorf (Thüringen)AltenbergaBad KlosterlausnitzBibra (bei Jena)BobeckBremsnitzBucha (bei Jena)Bürgel (Thüringen)Crossen an der ElsterDornburg-CamburgEichenberg (bei Jena)EinebornEisenberg (Thüringen)FrauenprießnitzFreienorlaGeisenhainGneusGösenGolmsdorfGraitschen bei BürgelGroßbockedraGroßeutersdorfGroßlöbichauGroßpürschützGumperdaHainichen (Thüringen)HainspitzHartmannsdorf (bei Eisenberg)Heideland (Thüringen)Hermsdorf (Thüringen)HummelshainJenalöbnitzKahlaKarlsdorf (Thüringen)KleinbockedraKleinebersdorf (Thüringen)KleineutersdorfLaasdorfLehesten (bei Jena)LindigLippersdorf-ErdmannsdorfLöberschützMertendorf (Thüringen)MeusebachMildaMöckern (Thüringen)Mörsdorf (Thüringen)NausnitzNeuengönnaOberbodnitzOrlamündeOttendorf (Thüringen)Petersberg (Saale-Holzland-Kreis)Poxdorf (Thüringen)Rattelsdorf (Thüringen)RaudaRauschwitzRausdorf (Thüringen)Reichenbach (Thüringen)ReinstädtRenthendorfRothensteinRuttersdorf-LotschenScheiditzSchkölenSchleifreisenSchlöbenSchöngleinaSchöps (Thüringen)Schöps (Thüringen)SeitenrodaSerbaSilbitzSt. GangloffStadtrodaSulzaTautenburgTautendorf (Thüringen)TautenhainThierschneckTissaTrockenborn-WolfersdorfTröbnitzUnterbodnitzWaldeck (Thüringen)WalpernhainWaltersdorf (Thüringen)Weißbach (Thüringen)Weißenborn (Holzland)WichmarZimmern (Thüringen)ZöllnitzKarte
Über dieses Bild

Silbitz ist eine Gemeinde im Nordosten des Saale-Holzland-Kreises in der Nähe von Eisenberg und Teil der Verwaltungsgemeinschaft Heideland-Elstertal-Schkölen. Sie besteht aus den Ortsteilen Silbitz und Seifartsdorf.

GeografieBearbeiten

Der Ortsteil Silbitz liegt am Ostufer der Weißen Elster. Dieser Ortsteil wird vom 12. Längengrad durchschnitten.

Angrenzende Gemeinden sind Crossen an der Elster, die Stadt Eisenberg, Hartmannsdorf (bei Eisenberg), Rauda und Tautenhain im Saale-Holzland-Kreis, die Stadt Bad Köstritz und Caaschwitz im Landkreis Greiz, die kreisfreie Stadt Gera sowie die Gemeinde Wetterzeube im sachsen-anhaltischen Burgenlandkreis.

GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte für Silbitz am 24. September 1217 und für Seifartsdorf 1274.[2] Hans Bastian von Zehmen erwarb am 16. Mai 1678 das Rittergut Silbitz mit dem Vorwerk vom Hofmeister Ludwig Ernst von Pöllnitz.[3] Den Fürstl. Sächs. Naumburg. Lehnsbrief erhielt er am 10. Juni 1678.[4] In seinem Testament legte er ein Legat für die Geistlichen und Armen zu Silbitz fest. Bereits am 13. Oktober 1713 verkaufte sein Sohn Hans-Georg von Zehmen das Rittergut an Hermann Andreas Krumme. Da er keine männlichen Nachkommen hatte, wurde 1729 das Legat durch Hans George von Zehmen und mit Genehmigung des Konsistorium Zeitz[5] in einen festen Kapitalgrundstock umgewandelt. Die Verwaltung des Kapitals erfolgte durch den Silbitzer Pfarrer. Es war üblich gewesen kleine Brote bzw. Brötchen zu backen und an die einheimischen und auswärtigen Armen zu verteilen. Aufgrund der gestiegenen Getreidepreise ließ sich dies nach 1814 nicht mehr so fortsetzen.[6]

In der Flur des eingemeindeten Dorfes Seifartsdorf befinden sich im Bereich der Alten Straße am Ostrand der „Grolle“ acht Grabhügel der Jungsteinzeit. Bei Ausgrabungen fand man Grabeinbauten und Steinplatten. Die zwei am besten erhaltene Grabhügel sind mit einer Eiche gekennzeichnet worden. Vier Grabhügel wurden 1924 ausgegraben.[7]

Am 16. März 2004 wurde Seifartsdorf nach Silbitz eingemeindet.[8] Die neue, in ihrer Fläche mehr als verdoppelte Gemeinde besteht seitdem aus zwei Gebieten, die sich nur in einem Punkt berühren und durch eine Straße getrennt sind, die zu Caaschwitz gehört.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl der Gemeinden Silbitz und Seifartsdorf bis 2003 (31. Dezember):

Jahr
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003

Silbitz
588
564
544
530
529
528
546
551
551
560

Seifartsdorf
157
158
162
169
162
159
160
164
166
162

Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik
Entwicklung der Einwohnerzahl ab 2004 (31. Dezember)
  • 2004 - 713
  • 2005 - 714
  • 2006 - 721
  • 2007 - 710
  • 2008 - 714
  • 2009 - 696
  • 2010 - 699
  • 2011 - 676
  • 2012 - 656
  • 2013 - 646
  • 2014 - 631
  • 2015 - 629
  • 2016 - 630
  • 2017 - 651
  • 2018 - 642
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

PolitikBearbeiten

Der Gemeinderat setzt sich seit der Wahl am 15. April 2018 wie folgt zusammen:[9]

Partei %
2018
Sitze
2018
CDU 64,7 5
SPD 35,3 3
Gesamt 100 8
Wahlbeteiligung 64,4 %

BürgermeisterBearbeiten

Bei der Bürgermeisterwahl am 16. November 2014 wurde Silvio Mahl ins Amt des Bürgermeisters gewählt.[10]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Die Wirtschaft der Gemeinde wird seit mehreren Jahrzehnten von der Eisengießerei bestimmt, die während der Zeit der DDR unter dem Namen VEB Stahlgießerei Silbitz produzierte. Im Jahr 1990 wurde der Unternehmensname in Silbitz Guss GmbH umbenannt und war mit einem Umsatz von ca. 75 bis 80 Mio. Euro/Jahr und mit ca. 400 Beschäftigten sowie 40 Auszubildenden wieder der größte Arbeitgeber der Region. (Stand 06/2008). Neben dem Erwerb der Gießerei Eurocast in Košice, Slowakei im Jahre 2006 und der Gründung der Zeitzer Guss GmbH 2007, wurde das traditionsreiche Unternehmen 2015 durch die Deutsche Beteiligungs AG übernommen und ein Jahr später, nach dem Erwerb der ehemaligen Achslagerwerke in Straßfurt, unter dem Namen Silbitz Group GmbH neu firmiert.[11] Diese ist heute weiterhin mit über 1000 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber in der Region.

SportBearbeiten

Wichtigster Sportverein der Gemeinde ist der SV Elstertal Silbitz/Crossen, dessen Herren-Fußballmannschaft seit 2007 in der Bezirksliga Thüringen spielte. Nach der Klassenreform von der Bezirksliga zur Regionalklasse spielte die Elstertaler in der Saison 2010/11 und 2011/12 in der Regionalklasse Staffel 2. Im Jahr 2012 gelang der Aufstieg in die Landesklasse Ost. In den Jahren 1958 bis 1962 spielte die Fußballmannschaft als BSG Stahl Silbitz in der drittklassigen II. DDR-Liga, 1981/82 in der zweitklassigen DDR-Liga.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 265 und 262.
  3. H.M. von Zehmen: Genealogische Nachrichten über das Meißnische Uradelsgeschlecht von Zehmen, 1206 bis 1906. Dresden, Druck von Wilhelm Baensch, 1906, S. 92, 97
  4. St. Archiv zu Magdeburg, A35, LXII, Nr. 1 Silbitz 1536-17189, folg. 18 sowie Rittergutsarchiv Markersdorf II, A. Nr. 8 1687
  5. Landesarchiv Sachsen-Anhalt: A 29d Konsistorium Naumburg und Zeitz, 1328-1831
  6. Landesarchiv Sachsen-Anhalt: Legat von dem Geheimen Rat Hans Bastian von Zehmen für die Geistlichen und Armen zu Silbitz
  7. Sven Ostritz (Hrsg.): Saale-Holzland-Kreis, Ost (= Archäologischer Wanderführer Thüringen. H. 9). Beier & Beran, Langenweißbach 2007, ISBN 978-3-937517-51-3, S. 68–70.
  8. StBA: Gebietsänderungen vom 01.01. bis 31. Dezember 2004
  9. Gemeinderatswahl in Silbitz 2018 (PDF)
  10. Bürgermeisterwahl in Silbitz 2014
  11. https://www.silbitz-group.com/de