Sierra Nevada Corporation

Die Sierra Nevada Corporation (SNC) ist ein Anbieter von elektronischen Systemen und Systemintegrator mit Hauptsitz in Sparks, im US-Bundesstaat Nevada. Das Unternehmen ist Vertragspartner des US-Militärs, der NASA und privater Raumfahrtunternehmen.[1]

Sierra Nevada Corporation

Logo
Rechtsform Beteiligungsgesellschaft
Gründung 1963
Sitz Sparks, Nevada
Leitung Eren Ozmen, President and CFO; Fatih Ozmen, CEO
Mitarbeiterzahl 3000+
Branche Luft- und Raumfahrttechnik
Website sncorp.com

Sierra Nevada's Dream Chaser wurde im Rahmen des Programmes Commercial Resupply Services 2016 von der NASA ausgewählt als drittes Raumschiff für sechs Frachtversorgungsflüge zur Internationalen Raumstation.

ÜberblickBearbeiten

Die SNC umfasst sechs verschiedene Unternehmensbereiche, vorwiegend für Rüstung sowie Luft- und Raumfahrt. Darüber hinaus expandiert das Unternehmen in Bereiche wie erneuerbare Energie, Telemedizin, Nanotechnologie, netzgebundene Operationen, Kleinsatelliten und die Raumfahrt. Es existieren rund 30 Standorte in 16 US-Bundesstaaten neben zahlreichen Kundendienststellen auf der ganzen Welt.[1][2]

GeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde 1963 von John Chisolm gegründet. Es startete als kleines Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern und arbeitete von einem Flugzeughangar in Stead Nevada aus. Später ging dieses in den Besitz von Chisolms Tochter Michelle Chisolm Bergfield über und wurde 1994 durch die türkeistämmigen Eheleute Fatih und Eren Ozmen erworben. Fatih war zunächst selbst ein von Chisolm angeworbener Mitarbeiter und ist seit 1981 mit dem Unternehmen verbunden.[3]

Am 16. Dezember 2008 gab die SNC den vollständigen Erwerb der SpaceDev bekannt,[4] dem Entwickler des Raumgleiters Dream Chaser.[5] Am 1. Februar 2010 wurde die Sierra Nevada Corporation mit einem Startkapital von 20 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Dream Chasers innerhalb der Phase 1 des CCDev-Programms der NASA ausgezeichnet. Damit stellt die Dream-Chaser-Auszeichnung einen Großteil des 50 Millionen US-Dollar hohen Preisgeldes der Phase 1 des CCDev Programmes dar.[6]

Am 3. August 2012 gab die NASA zwei neue Vereinbarungen mit der Sierra Nevada Corporation und zwei anderen Unternehmen bekannt mit dem Ziel, die nächste Generation von Beförderungssystemen für die bemannte Raumfahrt zu entwickeln, die einen Start von Astronauten vom US-Boden aus in den nächsten fünf Jahren ermöglichen soll. Fortschritte, die von den Unternehmen unter den Space Act Agreements durch die Commercial Crew Integrated Capability (CCiCap) Initiative gemacht werden, sollen zu einer besseren Verfügbarkeit von kommerziellen Dienstleistungen an die bemannten Raumfahrt für staatliche und kommerzielle Kunden führen. Als Teil dieser Vereinbarung wurden der Sierra Nevada Corporation 212,5 Millionen US-Dollar zugesprochen, um die Entwicklung und Erprobung des Dream Chasers fortzuführen.[7] Der Dream Chaser ist als Lifting-Body-Flugkörper konzipiert.[8] Ende 2014 gab die NASA jedoch bekannt, nur SpaceX und Boeing für den kommerziellen Transport von Menschen zur ISS zu beauftragen.[9]

Am 13. Januar 2013 wurde bekannt, dass die europäische Weltraumorganisation ESA eine Vereinbarung mit der SNC über die Aufnahme von Kooperationsgesprächen geschlossen hat.[10][11]

Am 14. Januar 2016 gab die NASA bekannt, an Sierra Nevada Corporation einen Auftrag von insgesamt sechs Frachtflügen zu ISS vergeben zu haben. Die Flüge sollten zwischen 2019 und 2024 stattfinden,[12] verschoben sich später jedoch auf den Zeitraum ab 2021.[13]

Aufträge und ProjekteBearbeiten

Am 27. Februar 2013 gewann das von der Sierra Nevada Corporation und ihrem Partner Embraer angebotene Kampfflugzeug Embraer EMB 314 (militärisch: A-29) eine Ausschreibung um dem afghanischen Militär Aufklärungs- und Ausbildungsressourcen anzubieten.[14]

RocketMotorTwoBearbeiten

SNC ist Hauptlieferant des RocketMotorTwo für das private Raumflugzeug SpaceShipTwo und entwickelt das Raketentriebwerk für Scaled Composites.[15] Am 29. April 2013 vollendete das SpaceShipTwo den ersten Testflug mit dem RocketMotorTwo mit Überschreiten der Schallgeschwindigkeit.[16]

Entwicklung von AufklärungsflugzeugenBearbeiten

Gorgon Stare ist ein Großraumüberwachungssensor und wird auf der MQ-9 Reaper an der Eglin Air Force Base in Florida, mit Hilfe des USAF-Geschwaders 53rd Wing, entwickelt und getestet. Die Sensorengehäuse waren seit 2009 durch die Air Force’s Big Safari group und die Sierra Nevada Corp in Entwicklung.[17]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b SNC - Auf einen Blick (englisch)
  2. SNC - Über uns (englisch)
  3. Fatih Ozmen auf der SNC-Website
  4. Sierra Nevada Corporation Acquires Space Dev Inc. SNC. 16. Dezember 2008. Archiviert vom Original am 10. Oktober 2011. Abgerufen am 15. Januar 2014.
  5. Dream Chaser Crew Transport VTHL Spacecraft. Aerospace Technology, abgerufen am 18. April 2020.
  6. NASA: Commercial Certification Process and Accomplishments. 15. November 2012, abgerufen am 11. August 2013 (englisch).
  7. NASA Announces Next Steps In Effort To Launch Americans From U.S. Soil
  8. Sierra Nevada On Track For Restart Of Lifting Body Flight Tests. Aviation Week, 7. August 2014.
  9. NASA clears commercial crew contractors to resume work. SpaceFlightNow, 9. Oktober 2014, abgerufen am 16. Januar 2016 (englisch).
  10. Der Dream Chaser kommt der Realitaet ein Stueck naeher
  11. ESA will Raumgleiter-Entwicklung unterstützen
  12. NASA Awards International Space Station Cargo Transport Contracts. NASA, 14. Januar 2016, abgerufen am 16. Januar 2016 (englisch).
  13. Chris Bergin: Cargo Dream Chaser solidifies ULA deal by securing six Vulcan Centaur flights. 14. August 2019, abgerufen am 14. August 2019.
  14. Super Tucano Wins Afghanistan Light Air Support Bid. Defense News, 27. Februar 2013.
  15. Space.com, "Virgin Galactic Pushes Private Spaceship Envelope in Test Flights", Leonard David, 10 June 2011
  16. SS2 Breaks Sound Barrier On First Powered Flight. Aviation Week, 6. Mai 2013.
  17. Ben Iannotta: Air Force stands by Gorgon Stare program. In: AirForceTimes.com. 25. Januar 2011, archiviert vom Original am 8. April 2013; abgerufen am 28. November 2011.