Hauptmenü öffnen

Siboto von Seefeld († 13./15. August 1262 in Kaisheim) war von 1227 bis 1247 Bischof von Augsburg.

Leben und WerkBearbeiten

Siboto war zunächst Domherr in Augsburg und wurde im Jahre 1217 zum Subdiakon ernannt. 1227 erfolgte die Bischofsweihe in Augsburg. Siboto unterzeichnete 1231 auf dem Wormser Reichstag ein Reichsgesetz (Statutum in favorem principum) von König Heinrich VII. Er war später bemüht, die Streitigkeiten zwischen Papst Gregor IX. und Kaiser Friedrich II. zu beenden. Dabei stellte er sich auf die Seite des Kaisers und wurde daraufhin von päpstlicher Seite mit einem Bann belegt. Aufgrund weiterer Vorfälle wurde der Bischof exkommuniziert. Im Jahr 1247 trat Siboto vom Amt des Bischofs zurück und nahm fortan am Klosterleben Kaisheim teil.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
Siegfried III. von RechbergBischof von Augsburg
1227–1247
Hartmann von Dillingen