Hauptmenü öffnen
$hake Your Money Maker
Studioalbum von The Black Crowes

Veröffent-
lichung(en)

Januar 1990

Label(s) Def American

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Rock

Titel (Anzahl)

13 (remastered)

Laufzeit

43m42s

Besetzung

Produktion

Studio(s)

  • Soundscape Studios, Atlanta
  • Chapel Studios, Paramount Studios, Grandmaster Studios, Los Angeles
Chronologie
$hake Your Money Maker The Southern Harmony and Musical Companion
(1992)

$hake Your Money Maker ist das Debüt-Album der Black Crowes, bekannt als the most rock ’n’ roll rock ’n’ roll band in the world. Ein klassischer Blues-Song von Elmore James trägt den gleichen Namen. Das Album erreichte Platz 4 der Billboard Charts.[1] Der größte Hit dürfte die Cover-Version von Otis Reddings Hard To Handle sein, doch auch die Singles Twice As Hard, Jealous Again und vor allem die mit Akustik-Gitarren gespielte Ballade She Talks To Angles erreichten hohen Bekanntheitsgrad. Das Album wurde von der Recording Industry Association of America im Mai 1995 mit Fünffach-Platin ausgezeichnet.[2]

EntstehungsgeschichteBearbeiten

1989 erhielt die Band, die zu der Zeit noch den Namen Mr. Crowe’s Garden trug, einen Plattenvertrag bei American Recordings (damals noch Def American), dem Label des Produzenten Rick Rubin. Obwohl die Band schon seit einigen Jahren bestand, schrieben die Brüder Chris und Rich Robinson innerhalb von sechs Wochen zwölf neue Stücke, die zusammen mit Hard To Handle, einer Coverversion des ebenfalls aus Georgia stammenden Otis Redding, und She Talks To Angels, dem einzigen älteren Stück der Band, zusammen mit George Drakoulias vorproduziert und schließlich innerhalb von eineinhalb Monaten aufgenommen und gemischt wurden.[3]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[4]
Shake Your Money Maker
  US 4 06.04.1991 (165 Wo.)
  UK 36 24.08.1991 (11 Wo.)
Singles
Jealous Again
  US 75 23.06.1990 (9 Wo.)
  UK 76 16.06.1990 (2 Wo.)
Hard To Handle
  US 45 15.12.1990 (15 Wo.)
  UK 45 01.09.1990 (5 Wo.)
Twice As Hard
  UK 47 12.01.1991 (3 Wo.)
She Talks To Angels
  US 30 11.05.1991 (16 Wo.)
  UK 70 22.06.1991 (1 Wo.)
Hard To Handle (1991)
  US 26 17.08.1991 (14 Wo.)
  UK 39 24.08.1991 (4 Wo.)
Seeing Things
  UK 72 26.10.1991 (1 Wo.)

TitellisteBearbeiten

  1. Twice as Hard – 4:09
  2. Jealous Again – 4:35
  3. Sister Luck – 5:13
  4. Could I’ve Been So Blind – 3:44
  5. Seeing Things – 5:18
  6. Hard to Handle (Isbell/Jones/Redding) – 3:08
  7. Thick N' Thin – 2:44
  8. She Talks to Angels – 5:29
  9. Struttin' Blues – 4:09
  10. Stare It Cold – 5:13
  11. Don’t Wake Me – 3:33
  12. She Talks To Angels (acoustic) – 6:19
  13. Live Too Fast Blues/Mercy, Sweet Moan (hidden track) – 1:17

Außer Hard To Handle wurden alle Songs von Chris und Rich Robinson geschrieben. Die Titel 11 und 12 wurden erst für die Wiederveröffentlichung im Rahmen des Sho’Nuff Box Set hinzugefügt. Der in der Titelliste des Albums nicht aufgeführte Titel Live Too Fast Blues/Mercy, Sweet Moan ist in jedem Falle das letzte Lied.

PersonalBearbeiten

BandBearbeiten

Zusätzliche MusikerBearbeiten

StabBearbeiten

SinglesBearbeiten

Aus dem Album wurden fünf Titel als Singles ausgekoppelt. Bis auf das Stück Waiting Guilty waren alle B-Seiten Live- bzw. Akustikversionen von Stücken des Albums oder live aufgenommene Cover. Die Singles wurden in unterschiedlichen Regionen sowie auf unterschiedlichen Formaten mit verschiedenen B-Seiten bestückt. Angegeben sind jeweils alle B-Seiten, die zur jeweiligen Single erschienen, ohne dass auf den jeweiligen Tonträgern alle Stücke enthalten sein müssen.

Jealous AgainBearbeiten

  • Veröffentlichungsdatum: Februar 1990[5]
  • B-Seiten:
    • She Talks To Angels (live)
    • Could I’ve Been So Blind (live)
    • Waiting Guilty
    • Jealous Again (akustisch)
    • She Talks To Angels (akustisch)

Hard To HandleBearbeiten

  • Veröffentlichungsdatum: 1990[6]
  • B-Seiten:
    • Waiting Guilty
    • Jealous Again (akustisch)
    • Twice As Hard (remix)
    • Sister Luck (live)
    • Stare It Cold (live)
    • Twice As Hard (live)
    • Dreams (live) (Gregg Allman) – Allman-Brothers-Band-Cover

Twice As HardBearbeiten

  • Veröffentlichungsdatum: August 1990[7]
  • B-Seiten:
    • Jealous Guy (live) (John Lennon)
    • Jealous Again (live)
    • Could I’ve Been So Blind (live)
    • Jealous Again (akustisch)

Seeing ThingsBearbeiten

  • Veröffentlichungsdatum: September 1990[8]
  • B-Seiten:
    • Could I’ve Been So Blind (live)
    • She Talks To Angels (live)
    • Sister Luck (live)
    • Hard To Handle (live)
    • Twice As Hard (live)
    • Jealous Again (live)

She Talks To AngelsBearbeiten

  • Veröffentlichungsdatum: 1990[9]
  • B-Seiten
    • She Talks To Angels (edit)
    • Jealous Again (akustisch)
    • She Talks To Angels (akustisch)
    • Could I’ve Been So Blind (live)

WissenswertesBearbeiten

Den Elmore-James-Blues Shake Your Money Maker haben die Black Crowes erst ab November 1994 in ihr Programm aufgenommen.[10] 1999 veröffentlichten sie das Stück auf dem mit Jimmy Page aufgenommenen Album Live At The Greek.

Zu Beginn der Aufnahmesessions hieß die Band noch Mr. Crowes Garden, änderten ihren Namen jedoch im Verlauf in The Black Crowes.[3]

Während der Sessions wurden 14 Stücke eingespielt. You’re Wrong wurde als B-Seite veröffentlicht, wohingegen Charming Mess nicht veröffentlicht und nur ein einziges Mal[11] live gespielt wurde. Das 1998 als Bonus-Track veröffentlichte Don’t Wake Me wurde nie vor Publikum aufgeführt.[12]

Fast alle Stücke wurden erst kurz vor den Sessions komponiert, Ausnahmen sind die Coverversion von Hard To Handle und der Titel She Talks To Angels, der als einziges Stück bereits seit 1988 im Programm von Mr. Crowes Garden war.[3]

Die Band wurde im Studio von dem Southern-/Blues-Rock-Urgestein Chuck Leavell an den Keyboards (Piano/Hammond Orgel) begleitet. Leavell war seit den 1970ern Mitglied der Allman Brothers Band, tourte mit den Rolling Stones und spielte u. a. auf Eric Claptons Unplugged-CD Klavier.[13]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Liste der Charterfolge bei allmusic.com
  2. Liste der Charterfolge bei tsort.info
  3. a b c Informationen zur Aufnahmesession auf crowesbase.com
  4. Charts UK Charts US
  5. Jealous Again (Single) auf crowesbase.com
  6. Hard To Handle (Single) auf crowesbase.com
  7. Twice As Hard (Single) auf crowesbase.com
  8. Seeing Things (Single) auf crowesbase.com
  9. She Talks To Angels (Single) auf crowesbase.com
  10. Setlistarchiv – jedoch existieren kaum Setlists aus den ersten beiden Jahren der Band
  11. Charming Mess auf www.crowesbase.com
  12. Don’t Wake Me auf crowesbase.com
  13. Chuck Leavell@1@2Vorlage:Toter Link/wc10.allmusic.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. bei allmusic