Schlacht von Trafalgar

Schlacht der Koalitionskriege

Die Schlacht von Trafalgar am 21. Oktober 1805 war eine Seeschlacht am Kap Trafalgar zwischen den Briten und den miteinander verbündeten Franzosen und Spaniern im Rahmen des Dritten Koalitionskriegs. Mit ihr begann die mehr als ein Jahrhundert dauernde britische Vorherrschaft zur See. Sie trug indirekt zu Napoleons Niederlage auf dem europäischen Festland bei.

Schlacht von Trafalgar

Gemälde der Schlacht von Trafalgar von William Turner
Datum 21. Oktober 1805
Ort vor dem Kap Trafalgar, Südspanien
Ausgang Britischer Sieg
Konfliktparteien

Vereinigtes Konigreich 1801 Vereinigtes Königreich

Frankreich 1804 Frankreich
Spanien 1785 Spanien

Befehlshaber

Vereinigtes Konigreich Horatio Nelson
Vereinigtes Konigreich Cuthbert Collingwood

Frankreich Pierre de Villeneuve
Spanien 1785 Federico Gravina

Truppenstärke
27 Schiffe 33 Schiffe
Verluste

449 Gefallene
1241 Verwundete

4408 Gefallene
2545 Verwundete
17 Schiffe übergeben

The Battle of Trafalgar von Clarkson Stanfield

Im Verlauf der Schlacht besiegte die Royal Navy unter Führung der Vizeadmiräle Horatio Nelson und Cuthbert Collingwood die französisch-spanische Armada unter dem französischen Vizeadmiral Pierre de Villeneuve. Dieser sollte im Auftrag Napoleons aus dem von den Briten blockierten Hafen von Cádiz ausbrechen, um eine Landung in Süditalien zu unterstützen – die eigentlich geplante Landung in England hatte Napoleon nach einem gescheiterten Ablenkungsmanöver durch Villeneuve bereits kurz zuvor aufgeben müssen. Die französisch-spanische Flotte erlitt vor Trafalgar eine verheerende Niederlage: Die Briten eroberten oder zerstörten 20 feindliche Schiffe, darunter die einzigartige Santísima Trinidad, während sie selbst kein einziges Schiff verloren. Nelson selbst fiel in der Schlacht, der Sieg aber vereitelte Napoleons Pläne für eine Invasion der britischen Inseln endgültig und markierte den Beginn eines Zeitraums von weit über 100 Jahren, in denen die Royal Navy die Weltmeere beherrschen sollte.

Strategischer HintergrundBearbeiten

Entscheidend für Napoleons ursprünglichen Plan einer Invasion Großbritanniens war seine Flotte, die die Landung seines Heeres decken und dazu die Royal Navy ausschalten oder wenigstens ablenken musste. Nachdem Villeneuve seine Flotte in Toulon mit der verbündeten spanischen Flotte bei Cádiz vereinigt hatte, sollte er zu den Westindischen Inseln segeln, um dort britische Besitzungen anzugreifen und die französischen Truppen in Martinique zu verstärken, wofür 12.000 Soldaten zusätzlich eingeschifft wurden. Dies sollte einen Teil der Royal Navy von den europäischen Gewässern weglocken. Danach war vorgesehen, die vereinte Flotte wenden und nach Brest segeln zu lassen, um sich dort mit der französischen Atlantikflotte zu treffen. Mit dieser Streitmacht wollte Napoleon dann die Seeherrschaft im Kanal erringen, um die geplante Invasion Großbritanniens zu sichern.

Die Briten versuchten dies mit einer Blockade der Häfen Brest und Toulon zu verhindern. Am 30. März 1805 jedoch konnte die französische Flotte Toulon unbemerkt verlassen, da die britischen Schiffe durch widrige Winde an einer effektiven Blockade gehindert waren. In der Folge gelang es den französischen Schiffen, sich vor der spanischen Küste mit der spanischen Flotte zu treffen und den Atlantik zu überqueren. Die britische Mittelmeerflotte unter Nelson nahm die Verfolgung auf, konnte den Gegner jedoch nicht zum Kampf stellen. Villeneuve nutzte seine Seeherrschaft in der Karibik allerdings nicht aus, sondern blieb nahezu untätig. Er unterließ es sogar, die 12.000 Soldaten zu entladen. Seine Flotte bestand damals aus 19 Linienschiffen und einigen Fregatten, während Nelson ihn nur mit neun Linienschiffen und zwei Fregatten über den Atlantik verfolgte.

Als Letzterer in Barbados angekommen war, suchte Villeneuve trotz seiner überwältigenden Überlegenheit keine Entscheidung, sondern verließ die karibischen Gewässer fluchtartig Richtung Europa. Die britische Admiralität erahnte Napoleons Plan jedoch und beorderte Vizeadmiral Robert Calder, mit seinen Schiffen dem Feind entgegenzusegeln. Dieser Flotte gelang es, die zahlenmäßig überlegene gegnerische Streitmacht am 22. Juli 1805 vor Kap Finisterre zum Kampf zu stellen. Die Briten eroberten zwei spanische Schiffe, bevor die Schlacht wegen schlechter Sichtverhältnisse abgebrochen wurde.

Danach gelang es Villeneuve, seine Kräfte mit weiteren zehn napoleonischen Linienschiffen zu verstärken, die Calder zuvor in Ferrol blockiert hatte. Allerdings segelte er unter Missachtung der Befehle Napoleons nicht nach Brest weiter, um die Kanalflotte zum Kampf zu stellen, sondern suchte am 20. August Zuflucht in Cádiz. Angeblich sollen Villeneuve falsche Informationen über eine überlegene britische Flotte in der Biskaya zugetragen worden sein, weswegen er die Befehle nicht beachtete und nach Cádiz zurückkehrte. Damit war der strategische Vorteil der Franzosen verloren, denn nun blockierte die Royal Navy sofort den Hafen von Cádiz: anfangs allerdings nur mit den weit unterlegenen Kräften des Admirals Cuthbert Collingwood, die von Calders Schiffen am 30. August verstärkt wurden. Nelson selbst kehrte zunächst nach England zurück, stieß erst am 29. September mit weiteren drei Linienschiffen zur Blockadeflotte und übernahm das Oberkommando. Dennoch waren die Briten dem Gegner zahlenmäßig knapp unterlegen.

Gegenüberstellung der FlottenBearbeiten

GroßbritannienBearbeiten

Admiral Nelsons Flotte
Schiff Kanonen Kommandant Verluste Anmerkungen
getötet verwundet Insgesamt
Einzelattacke auf die französisch-spanischen Flotte
Africa 64 Captain Henry Digby 8 44 52
Weather Column
Victory 104 Captain Thomas Masterman Hardy 57 102 159 Flottenflaggschiff, Vice-Admiral Horatio Nelson
Temeraire 98 Captain Eliab Harvey 47 76 123
Neptune 98 Captain Thomas Francis Fremantle 10 34 44
Leviathan 74 Captain Henry William Bayntun 4 22 26
Conqueror 74 Captain Israel Pellew 3 9 12
Britannia 100 Captain Charles Bullen 10 42 52 Rear-Admiral William Carnegie
Agamemnon 64 Captain Edward Berry 3 9 12
Ajax 74 Captain John Pilfold 2 10 12
Orion 74 Captain Edward Codrington 1 23 24
Minotaur 74 Captain Charles John Moore Mansfield 3 22 25
Spartiate 74 Captain Francis Laforey 3 22 25
Lee Column
Royal Sovereign 100 Captain Edward Rotheram 47 94 141 Vice-Admiral Cuthbert Collingwood
Belleisle 74 Captain William Hargood 33 94 127
Mars 74 Captain George Duff 27 71 98 Kommandant getötet
Tonnant 80 Captain Charles Tyler 26 50 76
Bellerophon 74 Captain John Cooke 28 127 155 Kommandant getötet
Colossus 74 Captain James Nicoll Morris 40 160 200
Achille 74 Captain Richard King 13 59 72
Revenge 74 Captain Robert Moorsom 25 51 76
Polyphemus 64 Captain Robert Redmill 2 4 6
Swiftsure 74 Captain William Gordon Rutherfurd 9 8 17
Dreadnought 98 Captain John Conn 7 26 33
Defiance 74 Captain Philip Charles Durham 17 53 70
Thunderer 74 Captain John Stockham 4 12 16
Defence 74 Captain George Johnstone Hope 7 29 36
Prince 98 Captain Richard Grindall 0 0 0
SonstigeAnm.
Euryalus 36 Captain Henry Blackwood 0 0 0 Fregatte
Naiad 36 Captain Thomas Dundas 0 0 0 Fregatte
Phoebe 36 Captain Thomas Bladen Capel 0 0 0 Fregatte
Sirius 36 Captain William Prowse 0 0 0 Fregatte
Pickle 10 John Richards Lapenotière 0 0 0 Sloop
Entreprenante 10 Robert Benjamin Young 0 0 0 Sloop
Großbritannien 7 Dreidecker, 20 Zweidecker, 4 Fregatten, 2 Sloops; 2312 Kanonen

Frankreich-SpanienBearbeiten

Admiral Villeneuves Flotte
Schiff Kanonen Kommandant Verluste Anmerkungen
getötet verwundet Insgesamt
Neptuno 80 Cayetano Valdés y Flores 37 47 84 gekapert
Scipion 74 Charles Berrenger 17 22 39
Rayo 100 Enrique MacDonell 4 14 18
Formidable 80 Jean-Marie Letellier 22 45 67 Konteradmiral Pierre Dumanoir le Pelley
Duguay-Trouin 74 Claude Touffet 20 24 44
Mont-Blanc 74 Guillaume-Jean-Noël de Lavillegris 20 20 40
San Francisco de Asis 74 Luis de Florès 5 12 17
San Agustín 74 Felipe Jado Cagigal 181 201 382 gekapert
Héros 74 Jean-Baptiste-Joseph-René Poulain 12 24 36
Santísima Trinidad 136 Francisco Javier de Uriarte y Borja 216 116 332 Konteradmiral Baltasar Hidalgo de Cisneros y la Torre, gekapert
Bucentaure 80 Jean-Jacques Magendie 197 85 282 Flotten- u. französisches Flaggschiff, Vizeadmiral Pierre de Villeneuve, gekapert
Neptune 80 Esprit-Tranquille Maistral 15 39 54
Redoutable 74 Jean Jacques Étienne Lucas 300 222 522 gekapert
San Leandro 64 José Quevedo 8 22 30
San Justo 74 Francisco Javier Garstón 0 7 7
Santa Ana 112 José de Gardoqui 95 137 232 Vizeadmiral Ignacio María de Álava y Navarrete, gekapert
Indomptable 80 Jean Joseph Hubert 20 30 50
Fougueux 74 Louis Alexis Baudoin 60 75 135 gekapert
Intrépide 74 Louis-Antoine-Cyprien Infernet 80 162 142 gekapert
Monarca 74 Teodoro de Argumosa 101 154 255 gekapert
Pluton 74 Julien Marie Cosmao-Kerjulien 60 132 192
Bahama 74 Dionisio Alcalá Galiano 75 66 141 gekapert
Aigle 74 Pierre-Paulin Gourrège 70 100 170 gekapert
Montañes 74 Francisco Alcedo y Bustamante 20 29 49
Algésiras 74 Laurent Tourneur 77 142 219 Konteradmiral Charles René Magon de Médine, gekapert
Argonauta 80 José Antonio Pareja 100 203 303 gekapert
Swiftsure 74 Charles-Eusèbe Lhospitalier de la Villemadrin 68 123 191 gekapert
Argonaute 74 Jacques Épron-Desjardins 55 132 187
San Ildefonso 74 Jose Ramón de Vargas y Varáez 34 148 182 gekapert
Achille 74 Louis Gabriel Deniéport 480 ? 480 gesunken
Principe de Asturias 112 Rafael de Hore 54 109 163 spanisches Flaggschiff, Konteradmiral Antonio de Escaño, Admiral Federico Carlos Gravina
Berwick 74 Jean-Gilles Filhol de Camas 75 125 200 gekapert
San Juan Nepomuceno 74 Cosme Damián de Churruca y Elorza 103 151 254 gekapert
SonstigeAnm.
Cornélie 40 André-Jules-François de Martineng 0 0 0 Fregatte
Hermione 40 Jean-Michel Mahé 0 0 0 Fregatte
Hortense 40 Louis-Charles-Auguste Delamarre de Lamellerie 0 0 0 Fregatte
Rhin 40 Michel Chesneau 0 0 0 Fregatte
Thémis 40 Nicolas-Joseph-Pierre Jugan 0 0 0 Fregatte
Furet 18 Pierre-Antoine-Toussaint Dumay 0 0 0 Brigg
Argus 10 Yves-Francois Taillard 0 0 0 Brigg
Frankreich 18 Zweidecker, 5 Fregatten, 2 Briggs; 1584 Kanonen
Spanien 1 Vierdecker, 3 Dreidecker, 11 Zweidecker; 1280 Kanonen
Anm. Fregatten und Sloops/Briggs werden aufgrund ihrer geringen Kampfkraft bei den im Artikel genannten Schiffszahlen nicht berücksichtigt.

Verlauf der SchlachtBearbeiten

 
Nelsons Flaggschiff HMS Victory um 1900 in Portsmouth

Napoleon war entsetzt über Villeneuves Verhalten, das ihn zur vorläufigen Aufgabe der geplanten Invasion Englands zwang. Daher befahl er Villeneuve, nach Neapel auszulaufen, um dort die immer noch eingeschifften 12.000 Soldaten anzulanden. Obwohl Villeneuve den Befehl am 28. September erhielt, blieb er untätig. Erst als er am 18. Oktober erfuhr, dass Napoleon ihn seines Kommandos entheben wollte und sein Nachfolger, der Vizeadmiral François Étienne de Rosily-Mesros, schon unterwegs war, wurde er aktiv und ließ die vereinte napoleonische Kriegsflotte am 19. Oktober 1805 aus dem Hafen von Cádiz auslaufen. Doch wegen ungünstiger Winde und schlechter Navigation dauerte dies bis zum Mittag des folgenden Tages. So misslang sein Versuch, der britischen Blockade zu entgehen.

Da die britische Fregatte Sirius das Auslaufen des Feindes beobachtet und sogleich an Vizeadmiral Nelson gemeldet hatte, konnte er einen Schlachtplan ausarbeiten. Die bisher gültige Doktrin sah vor, die schweren Schiffe in einer Schlachtlinie parallel zur gegnerischen Flotte zu segeln, um diese aus der Ferne zu beschießen. In Fortentwicklung bereits erfolgreicher britischer Manöver (Schlacht von Les Saintes) plante Nelson jedoch, die gegnerische Schiffslinie mit zwei Schlachtreihen von der Seite senkrecht zu durchbrechen. Die feindlichen Schiffe im Zentrum sollten im Nahkampf niedergerungen werden, bevor weitere Schiffe aus der Schlachtreihe wenden und zu Hilfe eilen konnten. Zudem sollte diesen so der Rückzug abgeschnitten werden. Nelson vertraute dabei vor allem auch auf die bessere Ausbildung und höhere Erfahrung im Kämpfen und Navigieren auf hoher See, die seine Matrosen vorzuweisen hatten.

Am 21. Oktober stellte Nelson die 33 französischen und spanischen Schiffe unter Villeneuves Kommando mit nur 27 britischen Schiffen und rund 20.000 Seeleuten (sechs britische Schiffe waren nicht anwesend, da sie am Vortag zur Aufnahme von Frischwasser abkommandiert worden waren) 40 km südlich von Cadíz an der Straße von Gibraltar zum Kampf. Seine letzte Tagebuchaufzeichnung dieses Tages vor Schlachtbeginn lautete:

“Monday Oct 21st 1805
At daylight saw the Enemy’s Combined Fleet from East to ESE; bore away; made the Signal for Order of Sailing and to Prepare for Battle; the Enemy with their heads to the Southward: at seven the Enemy wearing in succession. May the Great God, whom I worship, grant to my Country, and for the benefit of Europe in general, a great and glorious Victory; and may no misconduct in any one tarnish it; and may humanity after Victory be the predominant feature in the British fleet. For myself, individually; I commit my Life to Him who made me, and may his blessing light upon my endeavours for serving my Country faithfully. To Him I resign myself and the just cause which is entrusted to me to defend. Amen, Amen, Amen.”

„Montag, 21. Oktober 1805. Sichtete bei Tagesanbruch die Vereinigte Flotte des Feindes in Ost bis Ostsüdost; hielt darauf zu; setzte das Signal, Schlachtordnung einzunehmen und zum Gefecht klarzumachen; der Feind lief in südlicher Richtung: um sieben halsten die feindlichen Schiffe nacheinander. Möge der große Gott, den ich verehre, meinem Lande zum Wohle ganz Europas einen großen und glorreichen Sieg verleihen; und möge keine Pflichtverletzung irgendeines Mannes ihn trüben; und möge Menschlichkeit nach dem Sieg der vorherrschende Zug in der britischen Flotte sein. Für mich persönlich vertraue ich mein Leben dem an, der mich geschaffen hat, und möge sein Segen sich auf meine Bemühungen legen, meinem Lande treu zu dienen. Ihm gebe ich mich und die gerechte Sache anheim, deren Verteidigung mir anvertraut ist. Amen, Amen, Amen.“

Horatio Nelson[1]

Um sich die Möglichkeit der Flucht nach Cádiz zu erhalten, gab Villeneuve um 8 Uhr der Flotte den Befehl zu wenden. Da der Wind schwach und die Besatzungen unerfahren waren, kam die Schlachtordnung vollkommen durcheinander. Manche Schiffe preschten vor, andere fielen zurück. Das Manöver war schließlich um 10 Uhr abgeschlossen, so dass sich die Schiffe nunmehr auf nördlichem Kurs befanden. Allerdings gab es jetzt große Lücken in den Reihen. Als beide Flotten im rechten Winkel aufeinander zusteuerten, ließ Nelson um ca. 11:35 Uhr den eigenen Schiffen per Flaggensignal verkünden: “England expects that every man will do his duty” (deutsch: „England erwartet, dass jeder Mann seine Pflicht tun wird“).

 
Zeitgenössische Darstellung der Schlachtaufstellung von Trafalgar.

Das Kommando über die südliche der beiden britischen Linien in Lee (Lee-Column) führte Vizeadmiral Cuthbert Collingwood, die nördliche Linie in Luv (Weather Column) befehligte Nelson selbst auf seinem Flaggschiff, der HMS Victory. Obwohl Villeneuve sein Manöver wohl ahnte, ergriff er keine geeigneten Gegenmaßnahmen, sondern ließ seine Flotte in Linie aufgereiht weitersegeln, als sich die beiden Schlachtreihen der Briten vom Westen her näherten. Die Africa verlor dabei den Anschluss an die Luv-Linie und näherte sich dem Feind daher allein von Norden. Auch andere Schiffe aus Nelsons Reihe segelten zu langsam. Doch er vertraute auf die Überlegenheit seines Plans und setzte seinen Angriff unbeirrt fort. Als letztes Signal ließ er auf der Victory das Signal Nr. 16 “Engage the enemy more closely” (deutsch: „Näher heran an den Feind“) (Nahkampf Schiff gegen Schiff) setzen.

Bereits um 11:30 Uhr eröffnete die napoleonische Flotte mit ersten Fernschüssen das Feuer. Die eigentliche Schlacht begann jedoch erst gegen 12 Uhr, als die britischen Schiffe sich der feindlichen Linie näherten und diese schließlich durchbrachen. Die Royal Sovereign, auf der Collingwood seine Flagge gesetzt hatte, durchstieß als erste zwischen der Santa Ana und der Fougueux die feindliche Linie. Sie feuerte in rund einer Minute mehr als 100 Kugeln in den Heckspiegel der Santa Anna und tötete oder verwundete damit einen Großteil der Besatzung. Dann drehte die Sovereign bei und legte sich längsseits an die Santa Anna. Zugleich eröffneten aber ein halbes Dutzend feindlicher Schiffe ebenfalls das Feuer auf Collingwoods Flaggschiff, welches noch immer allein kämpfen musste. Es entwickelte sich eine mit äußerster Heftigkeit geführte Schlacht: Die Schiffe tauschten verheerende Breitseiten aus und kollidierten auch teilweise miteinander, was zu erbitterten Enterkämpfen führte.

 
HMS Victory im Gefecht mit mehreren französischen Linienschiffen von John Constable (1806)

Etwa zwanzig Minuten später erreichte auch die Weather-Column mit der Victory an der Spitze die Linie der französisch-spanischen Flotte zwischen der vorausfahrenden Santísima Trinidad und der Bucentaure. Die Victory verlor durch den Beschuss der Trinidad ihren Besanmast und einen Teil des Takelwerks. Der nördlichen Abteilung gelang es außerdem nicht ganz, die feindliche Linie zu durchbrechen. Die ersten Schiffe mussten eine Zeit lange allein mehrere Schiffe gleichzeitig bekämpfen. Die Temeraire schob sich hinter der Victory in die Lücke und deckte so das Flaggschiff, das sonst sicher zerstört worden wäre. Nelson suchte das feindliche Flaggschiff, die Bucentaure, das jedoch zunächst nicht als solches gekennzeichnet war. Erst als sich die Victory am Heck der Bucentaure vorbei schob und eine dreifache Ladung auf Pistolenreichweite ins Heck von Villeneuve´s Flaggschiff versenkte, setzte der französische Admiral seine Flagge. Zudem signalisierte er jetzt seiner unbeirrt auf nördlichem Kurs segelnden Vorhut, dass sie wenden und zu Hilfe kommen solle. Admiral Dumanoir, der diese Schiffe kommandierte, reagierte jedoch erst mit einiger Verzögerung auf diesen Befehl. Warum er nicht sogleich wendete, ist unklar, möglicherweise konzentrierte er sich jedoch zu sehr auf die sich von Norden nähernde HMS Africa, die sich in Richtung Zentrum vorzuarbeiten versuchte.

Nelsons Schlachtplan stellte sich also als voller Erfolg heraus: Franzosen und Spanier sahen sich alsbald in einen erbitterten Nahkampf verwickelt und konnten der schneller und zuverlässiger feuernden britischen Artillerie nicht standhalten. Ganz wie vorgesehen schaffte es auch die französische Vorhut nicht mehr rechtzeitig, den bedrängten Schiffen in der Mitte zu Hilfe zu eilen.

Das Flaggschiff Victory befand sich inmitten der härtesten Kämpfe. Gemeinsam mit der Neptune und der Temeraire kesselte sie die Bucentaure und die Santissima Trinidad ein. Nach der weitgehenden Zerstörung des französischen Flaggschiffs, der Bucentaure, bewegte sich die Victory auf die Redoutable zu. Als die beiden Schiffe aneinander stießen, eröffneten Scharfschützen aus der Takelage der Redoutable das Feuer auf das Deck der Victory. Nelson wurde von einer Musketenkugel getroffen, die seine Schulter, einen Lungenflügel und die Wirbelsäule in Höhe des sechsten und siebten Brustwirbels durchbohrte und zwei Inches (fünf Zentimeter) unterhalb des rechten Schulterblatts in den Rückenmuskeln stecken blieb. Er wurde unter Deck gebracht, blieb aber noch lange genug bei Bewusstsein, um die Meldung vom überwältigenden Sieg der Briten zu empfangen. Wenig später, gegen 16:30 Uhr, starb er an Bord der Victory in Captain Thomas Hardys Armen, während dieser Nelsons letzten Wunsch „Kiss me, Hardy“ erfüllte. Nelsons letzte Worte sollen “Thank God I have performed my duty” (deutsch: „Gott sei Dank ich habe meine Pflicht erfüllt“) gewesen sein.

 
Gemälde der Schlacht von Trafalgar von William Turner – Das Bild zeigt mehrere aufeinander folgende Ereignisse der Schlacht zugleich: Am Mast der Victory weht Nelsons berühmtes Signal, im Hintergrund brennt die französische Achille und im Vordergrund sinkt die Redoutable.

Nun übernahm Collingwood das Kommando über die britische Flotte. Etwa zur selben Zeit näherte sich die französische Intrépide von Norden her in Richtung Kampfgeschehen, wurde aber sofort unter heftigen Beschuss genommen – und zum Wrack geschossen. Die anderen Kapitäne wagten noch einen eher halbherzigen Versuch, drehten dann aber ab und flohen. Am Abend des 21. Oktobers war ein Großteil der napoleonischen Flotte zerstört oder erobert; 17 Schiffe fielen als Prisen in die Hände der Briten. Die Royal Navy hatte nach offiziellen britischen Zahlen 449 Tote und 1241 Verwundete zu beklagen, auf napoleonischer Seite fielen 4408 Seeleute, 2545 wurden verwundet. Villeneuve geriet zusammen mit tausenden seiner Seeleute in Gefangenschaft.

Ein verheerender Sturm kurz nach der Schlacht zog viele der ohnehin schwer beschädigten Schiffe noch mehr in Mitleidenschaft: So musste die britische Prisenbesatzung viele davon wieder aufgeben und dem Sinken oder Stranden überlassen, darunter die Santísima Trinidad. Sie sank mit 150 Verwundeten, nachdem das Schlepptau gekappt worden war. Am Tag darauf ereilte auch die Redoutable das gleiche Schicksal. Doch konnte Collingwood alle Schiffe der Royal Navy und die verbliebenen vier Prisen sicher in britische Häfen bringen. Die meisten übrig gebliebenen Schiffe der napoleonischen Flotte flüchteten nach Cádiz zurück, vier Linienschiffe unter Konteradmiral Dumanoir-Pelley machten sich auf den Weg nach Frankreich. In einem Folgegefecht vor Kap Ortegal am 4. November wurden aber auch sie erobert.

Die Victory wurde zunächst nach Gibraltar geschleppt; in einem Brandyfass an Bord befand sich Nelsons Leiche. Nach deren Überführung nach London erhielt er ein Staatsbegräbnis und wurde in der St Paul’s Cathedral beigesetzt. Einer Legende zufolge verteilte man den Rum, der seinen Leichnam konserviert hatte, an die Matrosen, die dafür den Namen Nelson’s Blood („Nelsons Blut“) erfanden.

Gründe für den Sieg der britischen FlotteBearbeiten

Villeneuves Führungsqualität im Juli/August 1805 ist oft kritisiert worden. Er wirkte nicht souverän in jenen Monaten. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass ihm eine Flotte unterstand, die ihrem Gegner in der Schlacht von Trafalgar – trotz zahlenmäßiger Übermacht der beiden Verbündeten – kaum gefährlich werden konnte. Seine Entscheidungen am Schlachttag waren der Lage angemessen und er hatte Nelsons Schlachtstrategie klar erkannt. Er signalisierte seiner Vorhut zum Beispiel zu wenden und damit den Briten in den Rücken zu fallen. Villeneuve hat an diesem Tag auch allgemein alles getan, was ein militärischer Führer an der Spitze einer unterlegenen Streitmacht leisten konnte.[2]

Die britische Marine zehrte etwa ein Jahrhundert lang von dem nach der Schlacht von Trafalgar gesponnenen Mythos. Die Schlacht und seine Todesumstände besiegelten endgültig Nelsons Ruhm. Danach musste jeder britische Admiral sich an dem von ihm geschaffenen Mythos um seine Person messen.[3]

FazitBearbeiten

 
Trafalgar Square mit Nelsonsäule

Die Schlacht von Trafalgar schaltete Frankreichs Flotte als Rivalin der Royal Navy endgültig aus. Napoleon war fortan nicht mehr in der Lage, die uneingeschränkte Seeherrschaft Großbritanniens zu gefährden. Er musste seine Invasionspläne für die Britischen Inseln aufgeben und sich bei seinen Feldzügen auf das europäische Festland konzentrieren. Dies führte 1812 zu seinem Feldzug gegen Russland, der für sein Heer in einer Katastrophe endete.

Admiral Nelson wurde in Großbritannien als nationaler Held gefeiert und durch zahlreiche Denkmäler geehrt. Das bekannteste Monument ist die Nelsonsäule auf dem Trafalgar Square in der Innenstadt von London. Außerdem wurde der Trafalgar Day in Gedenken des Sieges zu einem inoffiziellen Feiertag.

Das damalige Flaggschiff der britischen Flotte, die HMS Victory, lässt sich heute in den Historic Dockyards der südenglischen Hafenstadt Portsmouth besichtigen, vor deren Küste im Sommer 2005 auch die große 200-Jahr-Feier stattfand. Heute ist dieses Schiff immer noch – ganz im Sinne britischer Tradition – offiziell Flaggschiff des Ersten Seelords Ihrer Majestät.

BelletristikBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Tim Clayton, Phil Craig: Trafalgar. The men, the battle, the storm. Hodder & Stoughton, London 2004, ISBN 0-340-83026-3 (englisch).
  • Rene Maine: Internationale Flottengeschichte. Band 1: Von Lepanto bis Trafalgar. Stalling TB, Oldenburg 1982, ISBN 3-7979-1894-1.
  • Alan Schom: Trafalgar. Countdown to Battle 1803–1805. Penguin Books, London 1992, ISBN 0-14-011164-6 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Schlacht von Trafalgar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nicholas Harris Nicolas (Hrsg.): The Dispatches and Letters of Vice Admiral Lord Viscount Nelson. Vol. 7, August to October 1805. Colburn, London 1846, S. 139–140 (Textarchiv – Internet Archive).
  2. https://www.globkult.de/geschichte/zeitgeschichte/851-die-seeschlacht-von-trafalgar
  3. https://www.globkult.de/geschichte/zeitgeschichte/851-die-seeschlacht-von-trafalgar

Koordinaten: 36° 11′ 4″ N, 6° 7′ 11″ W