Hauptmenü öffnen

Sankt Lorenzen bei Knittelfeld

ehemalige Gemeinde in Österreich
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Der Ort, die Ortschaft und die Katastralgemeinde bestehen noch.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Sankt Lorenzen bei Knittelfeld ist eine ehemalige Gemeinde mit 803 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] im Bezirk Murtal und Gerichtsbezirk Judenburg in der Steiermark. Im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform ist sie seit 1. Jänner 2015 mit den Gemeinden Rachau und Sankt Margarethen bei Knittelfeld zusammengeschlossen.[2] Die neue Gemeinde führt den Namen Sankt Margarethen bei Knittelfeld weiter. Grundlage dafür war das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz (StGsrG).[3]

Sankt Lorenzen bei Knittelfeld (Ehemalige Gemeinde)
Historisches Wappen von Sankt Lorenzen bei Knittelfeld
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Sankt Lorenzen bei Knittelfeld (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Murtal (MT), Steiermark
Gerichtsbezirk Judenburg
f5
Koordinaten 47° 15′ 0″ N, 14° 53′ 48″ OKoordinaten: 47° 15′ 0″ N, 14° 53′ 48″ Of1
Höhe 610 m ü. A.
Einwohner der stat. Einh. 803 (31. Oktober 2013)
Gebäudestand 269 (2001f1)
Fläche 35,89 km²
Postleitzahl 8715f1
Vorwahl +43/3515f1
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 62046
Zählsprengel/ -bezirk St.Lorenzen b.Knittelfeld (62046 001)
Bild
Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Murtal
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014;

KG: 65125 Pichl, 65127 Preg, 65133 St. Lorenzen
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

St. Lorenzen bei Knittelfeld von Süden

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Sankt Lorenzen liegt im Murtal rund sechs Kilometer nordöstlich von Knittelfeld. Das Gemeindegebiet liegt rechts der Mur, die im Talboden über weite Strecken die Gemeindegrenze bildet, und zieht sich entlang des Preggrabens auf die Hänge der Gleinalpe.

Ehemalige GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde bestand aus den drei Katastralgemeinden:

  • Pichl (7,77 km²)
  • Preg (20,92 km²)
  • St. Lorenzen (7,20 km²)

und gliederte sich in elf Ortschaften:

  • Fötschach
  • Gottsbach
  • Leistach
  • Pichl
  • Preg
  • Preggraben
  • Ritzendorf
  • Sankt Benedikten
  • Sankt Lorenzen bei Knittelfeld
  • Schütt
  • Untermur

EingemeindungenBearbeiten

Im Zuge der steirischen Gemeindestrukturreform wurden 2015 die Gemeinden Rachau, St. Lorenzen und St. Margarethen fusioniert.[4]

Nachbargemeinden bis Ende 2014Bearbeiten

Nachbargemeinden waren, beginnend im Norden im Uhrzeigersinn:

GeschichteBearbeiten

Das Murtal war bereits zur Römerzeit eine wichtige Verkehrsroute. Daher wurden auch auf dem Gebiet von Sankt Lorenzen römerzeitliche Gegenstände gefunden. Hervorzuheben ist ein größerer Silbermünzenfund aus der Zeit der Soldatenkaiser (Münzen von 222 bis 268 n. Chr.), der 1837 bei Bauarbeiten im Preggraben gefunden wurde.

Die erste urkundliche Erwähnung betraf den Ort Listah (Leistach) in einer Urkunde aus dem Jahr 1047. Die Geschicke des Gebietes wurden über Jahrhunderte von den beiden Klöstern Admont und Seckau bestimmt. 1849/50 wurde die politische Gemeinde St. Lorenzen errichtet.[5]

Ab dem späten 19. Jahrhundert wurden Sauerbrunnquellen genutzt. Die Anlagen verfielen jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsverteilung 2001
Fötschach 47
Gottsbach 24
Leistach 4
Pichl 21
Preg 95
Preggraben 105
Ritzendorf 11
Sankt Benedikten 25
Sankt Lorenzen bei Knittelfeld 457
Schütt 8
Untermur 8

Die Gemeinde hatte laut Volkszählung 2012 803 Einwohner. 97,0 % der Bevölkerung besaßen die österreichische Staatsbürgerschaft. Zur römisch-katholischen Kirche bekannten sich 92,7 % der Einwohner, 1,1 % zur evangelischen Kirche, 5,1 % waren ohne religiöses Bekenntnis.

 
Die Ortschaft Gottsbach von Westen
 
Gottsbach und Sankt Benedikten von Nordwesten
 
Ritzendorf von Nordwesten

PolitikBearbeiten

Der mit 31. Dezember 2014 aufgelöste Gemeinderat bestand aus neun Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandataren der folgenden Parteien zusammen:

  • 5 Unabhängige Bürgerliste St. Lorenzen (UBS)
  • 3 ÖVP
  • 1 SPÖ

Letzter Bürgermeister war Hubert Wolfsberger (Unabhängige Bürgerliste).

PartnergemeindeBearbeiten

St. Lorenzen bei Knittelfeld unterhält gemeinsam mit Feistritz bei Knittelfeld eine Gemeindepartnerschaft mit der italienischen Stadt Grado. Jährlich gibt es Ausflüge dorthin und auch Vertreter aus Grado besuchen regelmäßig die beiden Gemeinden. Feistritz und St. Lorenzen bringen außerdem jedes Jahr einen Christbaum nach Grado, welcher dort in der Weihnachtszeit die Basilika Sant’Eufemia schmückt. Obwohl die Partnerschaftsurkunde erst am 29. November 2003 offiziell unterzeichnet wurde, reicht der Kontakt und die Freundschaft der Gemeinden bis ins Jahr 1989 zurück.

WappenBearbeiten

Das Gemeindewappen wurde mit Bescheid der steirischen Landesregierung vom 1. Juli 1965 verliehen.

Blasonierung (Wappenbeschreibung):

„In einem von Gold und Grün schräglings geteilten Schild ein gleich gestellter roter Feuerrost mit Stiel und Ring im oberen, ein waagrechter silberner Wellenbalken in der Mitte des unteren Feldes“.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kirche von Sankt Benedikten
  • Pfarrkirche hl. Laurentius, urkundlich 1075: spätgotischer Bau (um 1500) in St. Lorenzen.
  • Kirche von Sankt Benedikten, urkundlich 1147: „Doppelkirche“ aus Zusammenbau von benachbarten romanischer und gotischer Kapelle entstanden.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Laut Arbeitsstättenzählung 2001 gab es 32 Arbeitsstätten mit 230 Beschäftigten in der Gemeinde sowie 231 Auspendler und 153 Einpendler. Es gab 56 land- und forstwirtschaftliche Betriebe (davon 29 im Haupterwerb), die zusammen 4.869 ha bewirtschafteten (1999).

Von wirtschaftlicher Bedeutung sind die Hartsteinwerke in Preg und der Betrieb der Kies-Union.

In der ehemaligen Gemeinde gibt es einen Kindergarten und eine Volksschule.

Die Verkehrserschließung erfolgt über die Pregerstraße L 553. Die Murtal Schnellstraße S 36 verläuft direkt nördlich des Gemeindegebietes. Im Gebiet liegt auch der Bahnhof Fentsch-St. Lorenzen an einer Teilstrecke der Rudolfsbahn.

LiteraturBearbeiten

  • Alex Leitgeb: Chronik „900 Jahre St. Lorenzen“

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31. Oktober 2013 (Memento des Originals vom 15. April 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.statistik.steiermark.at (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Steiermärkische Gemeindestrukturreform
  3. § 3 Abs. 8 Z 3 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 3.
  4. Das Land Steiermark: Die neue Gemeindestruktur der Steiermark. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 15. Dezember 2013; abgerufen am 10. November 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gemeindestrukturreform.steiermark.at
  5. Allgemeines Landesgesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Steiermark, 21. Stück, 7. Oktober 1850, Nr. 378.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sankt Lorenzen bei Knittelfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien