Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
101 Salutschüsse zu Anlass des luxemburgischen Nationalfeiertages
Sechs Schüsse von einer 21er-Salutkanone zur Feier der Geburt des norwegischen Prinzen Sverre Magnus

Der Salutschuss (auch Ehrensalve) ist eine militärische Tradition, die in vielen Ländern gepflegt wird und die mitunter auch bei Festlichkeiten in zivilen Bereichen, beispielsweise dem Böllerschießen, Anwendung findet.

Im deutsch- und englischsprachigen Raum werden zu Anlass von Staatsvisiten 21 Kanonenschüsse oder Salutschüsse abgegeben. Anlässlich der Geburt eines Thronfolgers werden 101 Schuss abgefeuert. In manchen Ländern werden ebenfalls zum Geburtstag des Monarchen 101 Schuss abgefeuert.

In der Regel werden Salutschüsse mit historischen Kanonen abgefeuert. Bei der verwendeten Munition handelt es sich um Platzpatronen, die mit Schwarzpulver gefüllt sind.

Inhaltsverzeichnis

Situation in einzelnen LändernBearbeiten

Deutsches ReichBearbeiten

Die Salutordnung für deutsche Kriegsschiffe zu Beginn des 20. Jahrhunderts sah folgende Schusszahlen vor:

Alle Salutschüsse fremder Schiffe wurden mit gleicher Schusszahl erwidert. Salutfähig waren alle deutschen Kriegsschiffe vom Kleinen Kreuzer aufwärts.

Deutsche SalutstationenBearbeiten

Die Salutstationen an der deutschen Küste befanden sich in Wilhelmshaven, Cuxhaven, Friedrichsort, Helgoland, Swinemünde, Neufahrwasser (Danzig) und Pillau. In den Kolonien waren es Daressalam und Tsingtau.

Schwedische SalutstationenBearbeiten

Auch Schweden pflegt die Sitte der Salutstationen. Salutstationen befinden sich in:

Kanadische SalutstationenBearbeiten

Kanadische Salutstationen befinden sich in:

Britisch-IndienBearbeiten

Besonders detailliert war das Protokoll im Kaiserreich Indien zum Höhepunkt des Empire geregelt. Von den indischen Fürsten waren 121 salutberechtigt. Der Souverän (Queen-Empress bzw. King-Emperor) wurde bei persönlicher Anwesenheit mit 101 Schuss begrüßt. Der „königliche Salut“ am Kaisergeburtstag, zu Jubiläen, für Mitglieder des Königshauses, den Vizekönig und ein Schiff, das die königliche Standarte zeigte, war 31 Schuss. Dem Oberkommandierenden der British Army standen 19 Schuss zu, wenn er Feldmarschall war, ein General erhielt nur 17. Dies galt ebenso für den Präsidenten des Imperial Executive Council, die Gouverneure der drei Presidencies und den Gouverneur von Französisch und Portugiesisch-Indien. Einfache Mitglieder des Executive Council, Lieutenant Governors einzelner Provinzen und der Kommandant der indischen Armee erhielten 15 Schuss. Der AGG der Rajputana Agency, Generale, die eine Division kommandierten, Chief Commissioner und Gouverneure hatten Anspruch auf 13 Schuss, jedoch nur, wenn sie in offizieller Kapazität innerhalb ihrer Amtsbereiche unterwegs waren. Agents für Fürstenstaaten, die portugiesischen Gouverneure von Daman und Diu sowie kommandierende Brigadegeneräle erhielten 11 Schuss. Den Salut für Offiziere erhielt immer nur der ranghöchste Anwesende, wenn er tatsächlich Kommandant war. Bei den großen Fürstenversammlungen, wie 1877, 1903 und 1911 in Delhi zog sich die Schießerei über mehrere Tage hin.[3]

Vereinigte Staaten von AmerikaBearbeiten

In den Vereinigten Staaten wurde die allgemein gültige Konvention in den letzten Jahrzehnten modifiziert. So ist z. B. in den Vereinigten Staaten die Zahl der Schüsse abhängig von der Bedeutung der Persönlichkeit: Der Präsident wird mit 21 Schüssen geehrt, der Verteidigungsminister wird mit 19 Schüssen geehrt und Generäle erhalten zwischen 17 und 11 Schüssen.

SchweizBearbeiten

In der Schweiz wurde die Zahl der Schüsse von 21 auf 23 erhöht – ein Schuss für jeden Stand. Die letzten beiden Schüsse werden zusammen abgefeuert.

Salut bei BeerdigungenBearbeiten

 
Salut bei einer Beerdigung auf dem Heldenfriedhof in Metinaro (Osttimor)

In vielen Gegenden Deutschlands ist es üblich, dass bei Beerdigungen von gefallenen Soldaten oder verstorbenen Reservisten Salut geschossen wird. Dies erfolgte entweder durch eine Abordnung Soldaten mit Gewehren und Platzpatronen oder durch Böllergewehre, Standböller oder Böllerkanonen örtlicher Schützenvereinigungen oder Freiwilliger. Es werden in der Regel drei Schüsse, Salven geschossen.

Die Sitte, tote Soldaten bei Beerdigungen mit drei Salven Gewehrschüssen zu ehren, gibt es auch in den USA.[4]

In Kanada werden verstorbene Soldaten mit Funeral Salutes geehrt.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bodens salutstation. Bodens kommun, 9. September 2014, abgerufen am 5. Februar 2015 (schwedisch, Schwedische Salutstationen).
  2. Chief of the Defence Staff (Hrsg.): THE HONOURS, FLAGS AND HERITAGE STRUCTURE OF THE CANADIAN FORCES. 2001, S. 462 (PDF, englisch [abgerufen am 5. Februar 2015]).
  3. Indian Biographical Dictionary; 1915, S. xiv-xvi (Volltext).
  4. SECNAV INSTRUCTION 5060.22. (PDF) Drill and Ceremonies Manual and Interior Guard Manual. Secretary of the Navy, 26. Mai 1981, S. 196, archiviert vom Original; abgerufen am 5. Februar 2015 (englisch).
  5. Chief of the Defence Staff (Hrsg.): THE HONOURS, FLAGS AND HERITAGE STRUCTURE OF THE CANADIAN FORCES. 2001, S. 459, 463 (PDF, englisch [abgerufen am 5. Februar 2015]).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Salutschüsse – Sammlung von Bildern
  Wiktionary: Salutschuss – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen