Hauptmenü öffnen

Salomon Adler-Rudel

jüdischer Sozialpolitiker

Salomon Adler-Rudel (auch: Schalom Adler-Rudel, geboren 23. Juni 1894 in Czernowitz, Österreich-Ungarn; gestorben 14. November 1975 in Jerusalem) war Sozialpolitiker und ein Pionier jüdischer Sozialarbeit in Österreich, Deutschland, Großbritannien und Israel.

LebenBearbeiten

Salomon Adler-Rudel war von 1915 bis 1918 Generalsekretär der Poale Zion in Wien und Direktor der Wohlfahrtsorganisation der Ostjuden (Arbeiterfürsorgeamt) in Berlin von 1919 bis 1934.

1930 bis 1934 war er Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Jüdischen Arbeitsnachweise der jüdischen Gemeinde in Berlin, 1934 bis 1936 Generalsekretär der Reichsvertretung der Deutschen Juden, 1936 bis 1945 Repräsentant der deutschen Juden in internationalen Organisationen und Administrator des Central British Fund for German Jewry (CBF) in London. 1936 hatte die Gestapo seine Auswanderung erzwungen. Aus den Jahren 1940/42 gibt es einen kurzen Briefwechsel mit Hannah Arendt, die wie er in der Flüchtlingsarbeit für Juden tätig war, sie insbesondere für die Jugend-Alijah.[1] Diese Briefe sind eines der wenigen Zeugnisse von Arendts Pariser Jahren und ihrer Flucht. Die Briefpartner reflektieren die Lage von Flüchtlingen angesichts der Bedrohung Europas durch die Deutschen.

In Großbritannien war Salomon Adler-Rudel in verschiedenen jüdischen Selbsthilfeorganisationen tätig. Er und seine Frau wurden für viele aus Deutschland geflüchtete Juden zu einer ersten Anlaufstelle und zu Ratgebern.

Seit 1949 lebte Salomon Adler-Rudel in Israel. Er war dort von 1949 bis 1955 Leiter der Abteilung Internationale Beziehungen der Jewish Agency (er war auch Mitglied der Delegation beim Luxemburger Abkommen), von 1958 bis 1975 war er Direktor des Leo-Baeck-Instituts in Jerusalem.

Er veröffentlichte zahlreiche Schriften zur Ostjudenfrage und zur jüdischen Sozialpolitik.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Ostjuden in Deutschland. Philo, Berlin 1924.
  • Ostjuden in Deutschland 1880–1940. Mohr, Tübingen 1959.
  • Jüdische Selbsthilfe unter dem Naziregime 1933–1939. Mohr, Tübingen 1974.

LiteraturBearbeiten

  • Adler-Rudel, Salomon. In: Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Band 1: A–Benc. Hrsg. vom Archiv Bibliographia Judaica. Saur, München 1992, ISBN 3-598-22681-0, S. 78–80.
  • Israel Gutman (Hrsg.): Enzyklopädie des Holocaust. Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden. Band 1: A–G. Piper Verlag, München 1998, ISBN 3-492-22700-7, S. 6 f.
  • Axel Meier: »Keine Resignation, sondern Selbsthilfe!« Salomon Adler-Rudel 1894–1975. In: Sabine Hering mit Sandra Schönauer (Hrsg.): Jüdische Wohlfahrt im Spiegel von Biographien (= Geschichte der jüdischen Wohlfahrt in Deutschland, Bd. 2). Fachhochschulverlag, Frankfurt, 2., durchgesehene und erweiterte Aufl. 2007, ISBN 978-3-936065-80-0, S. 34–46.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hannah Arendt - Salomon Adler-Rudel, Briefwechsel.